Andrea Sawatzki / and the Wiremen.

AND THE WIREMEN (MARIE-ANTOINETTE, BERLIN) © KAI VON KRÖCHER, 2018

Merkst du denn, wie weit der Horizont sich neigt / das leise Zittern, wenn das Schiff ganz langsam in die Höhe steigt / wie eine alte Frau, die sich mit Mühe aus dem Sessel hebt. +++ Das lustigste an der Geschichte mit Dellwo, das hatte ich ganz vergessen. Ich hatte gestern nicht mehr gewusst, wohin mit all diesen Infos. Die Massen an Text immerzu, das ganze Geschwafel – die Menschen wollen Fakten, Sex und schnelles WLAN, sie sehnen sich förmlich danach. +++ Im übrigen bin ich mir sicher, die Empörung wäre wesentlich größer, stünde in fünf Jahren nicht der Klimakollaps vor der Tür, sondern in fünf Jahren gäbe es noch immer kein flächendeckendes – wie heißt das Internet der Zukunft? K5, oder so? +++ Keine Ahnung: Weltuntergang jedenfalls egal, Hauptsache Breitbandkabelanschluss für alle und überall! +++ Aber lustig an der Sache mit Dellwo nämlich war: Als ich endlich kapiert hatte, nicht der Schauspieler Schüttauf käme zum Filmabend als Podiumsgast, sondern der Dellwo, das ehemalige Mitglied der RAF – als menschenscheuer Fotograf kriegte ich da gleich wieder kalte Füße: Wenn der Terrorist ist, dachte ich so, wahrscheinlich schnauzt der mich sofort an, wenn ich ihn fotografiere. +++ Stattdessen war er dann dann umwerfend sympathisch – wenn ich da im Vergleich an die Nasse-Meyfarth denke… +++ Okay. +++ Jedenfalls spielten am Montag die Wiremen in Berlin. Eigentlich And the Wiremen, aber ich sage immer “die Wiremen”. So richtig warm geworden war ich mit denen bisher nicht, irgendwie spürte ich da immer so eine Art intellektuelle Kälte. Zwischen den Strophen meinte ich immer heraushören zu können, ich sei sowieso nicht gebildet genug, ihre Musik zu verstehen. +++ Naja, ich kam gerade vom Fotografieren, das Bild Schwere See gestern zum Beispiel. Draußen war es sowieso ziemlich kalt, drinnen konnte es nicht noch wesentlich kälter sein. Die Wiremen waren einzig für diesen einen Abend aus New York nach Europa gekommen, spielten anfangs komplett Songs ihres kommenden Albums. Die Überraschung: Die neuen Sachen gefielen mir, da war plötzlich nichts mehr von der künstlerischen Überheblichkeit. Ich bin ja kein Musikkritiker: Selbst Thomas Stern, der am Mischpult gestanden hatte, meinte draußen bei einer After-Show-Zigarette, er könne sich den Unterschied zu den früheren Songs bisher auch nicht erklären.

Überschrift inspired by: Andrea Sawatzki (*1963 in Kochel am See), dt. Schauspielerin

Überschrift also inspired by: Night Cracks Harbour © And the Wiremen, 2019

Lyrics: Schwere See © Element of Crime, 1993

Schwere See / Als die Bilder laufen lernten.

SCHWERE SEE © KAI VON KRÖCHER, 2018

Denn in dieser kleinen Blauen Stunde, die so selten ist / Fühlt man sich so glücklich, weil man da in fernen Welten ist. +++ Ursprünglich hatte der Post hier “Andrea Sawatzki” heißen sollen, aber dann hätten Sie sich wieder gefragt. Sie hätten gedacht, was hat der Post hier heute mit Andrea Sawatzki zu tun. Manche von Ihnen hätten vielleicht gar nicht gewusst, wer Andrea Sawatzki überhaupt ist. Ich kenne auch Leute, die finden sie doof. +++ Der Post heute hier heißt nun in der Teilüberschrift “Schwere See”. +++ Soll ich Ihnen mal eine lustige Geschichte erzählen? Die Direktorin vom Neiße-Filmfest, Frau Staszel. Die kenne ich schon seit fast zwei Jahrzehnten. Auf ihrem Gartenfest im Sommer in Tempelhof sind wir uns nach langer Zeit wieder begegnet, und zu späterer Stunde meinte sie, im Herbst solle ich bitte fotografieren – wenn nämlich der Dellwo kommt. +++ Apropos ‘Fotos’: Die Bilder der letzten Ausstellung im Kovac Flagship Store neulich, das war ja, als ich im Anschluss direkt Frischgebackener wurde. An dem Abend, man hat es mir sicherlich angemerkt. Ich war da sehr angespannt, und dann bin ich ja auch Hals über Kopf in den Kreißsaal. Jedenfalls ging die Ausstellung nur einen Abend, und am Ende bin ich dann halt einfach so abgehauen. Und ein paar Tage später, als ich zurück an den Ort des Geschehens kam, da war ich nicht nur Frischgebackener – da hingen auch alle Bilder noch wie am ersten Tag an der Wand. +++ Lange Rede, kurzer Sinn: Im Januar “geht” die Ausstellung, wie wir Künstler so sagen. Ende Januar also, da geht sie komplett runter nach München. Nicht direkt Guggenheim, weil, München hat – soweit ich mich erinnere, hat München kein Guggenheim: Ich habe mir da etwas anderes einfallen lassen. +++ Jedenfalls standen wir da so auf dem Gartenfest, und im Herbst sollte ich also den Dellwo fotografieren. Bloß, wer war jetzt eigentlich “der Dellwo” schon wieder?! Ich nämlich dachte an den Frankfurter Tatort-Kommissar Fritz Dellwo, gespielt von Jörg Schüttauf. +++ Also, ich fand das im Nachhinein lustig. +++ Die Bilder werden in München so eine Art Gastspielreise machen: Erst sind sie für einen Abend im Kooks zu sehen, das ist der Club des kanadischen Comedian und Filmemachers Matt Devereux. Something that Sticks, Sie erinnern sich – meiner Meinung nach ein kleines Juwel. Danach ziehen die Bilder dann für eine längere Verweildauer rüber in die Dreimühlenstraße, und zwar in das Tagträumer-Café. +++ Da sitzt übrigens oft, das bleibt jetzt aber mal unter uns: Mein grauhaariger Doppelgänger vom Tatort in München trinkt dort gern seinen Frühstückskaffee. +++ Nicht Batic, der Jugoslawe, sondern der Dings. +++ Wie auch immer, das Bild heute heißt “Schwere See”, in Wahrheit aber ist es der Alexanderplatz. Der war mir am Montag zur Blauen Stunde vor die Kamera gelaufen, um es mal scherzhaft auszudrücken. +++ Es gibt in Der Mann, der vom Himmel fiel diese Szene, wo er da auf das Bild mit dem Schiff im Sturm deutet und irgendwas sagt. Geht da irgendwie um einen geheimnisvollen “Besucher”, der in den Fluten versinkt – aber ich glaube, ich habe die Stelle nie richtig verstanden. +++ Der Schüttauf und die Sawatzki, die sollen sich ja übrigens nicht ausstehen können…

Überschrift inspired by: Schwere See © Element of Crime, 1993

Überschrift also inspired by: Mad Movies (dt. Als die Bilder laufen lernten) © Bob Monkhouse (Moderator), USA/GB 1965 – ’67

Lyrics: Eine Blaue Stunde © Greta Keller, ca. 1963

Andrea Sawatzki (*1963 in Kochel am See), dt. Schauspielerin, u.a. im Frankfurter Tatort

Jörg Schüttauf (*1961 in Karl-Marx-Stadt), dt. Schauspieler, u.a. im Frankfurter Tatort

Karl-Heinz Dellwo (*1952 in Opladen), ehem. Terrorist, heute Filmemacher und Gastwirt

Kooks | Geyerstraße 18 | 80469 München

Tagträumer | Dreimühlenstraße 17 | 80469 München

Something that Sticks (w/ James Devereux, Matt Devereux, Anabelle Lachatte u.a.) © James (Drehbuch/Regie) und Matt Devereux (Drehbuch), D 2006

Udo Wachtveitl (*1958 in Müchen-Pasing), dt. Schauspieler, u.a. im Münchner Tatort

The Man Who Fell to Earth (w/ David Bowie, Rip Torn, Candy Clark) © Nicolas Roeg (Regie), GB 1976

Une jeunesse allemande / Freitags ab eins macht Holger seins.

DIE SIEBEN KRISTALLKUGELN © KAI VON KRÖCHER, 2018

KROKODIL, VORFÜHRRAUM © KAI VON KRÖCHER, 2018

DAS HÄSSLICHSTE AUTO DER WELT © KAI VON KRÖCHER, 2018

FOYER, KROKODIL © KAI VON KRÖCHER, 2018

KARL-HEINZ DELLWO © KAI VON KRÖCHER, 2018

ULRIKE MEINHOF © KAI VON KRÖCHER, 2018

DELLWO © KAI VON KRÖCHER, 2018

IM SAAL GEHEN DIE LICHTER AN © KAI VON KRÖCHER, 2018

FACHGESPRÄCHE I © KAI VON KRÖCHER, 2018

FACHGESPRÄCHE II © KAI VON KRÖCHER, 2018

LUCIE, DER SCHRECKEN DER STRAßE © KAI VON KRÖCHER, 2018

WODKA © KAI VON KRÖCHER, 2018

LUCIE HOLLMANN (SCHAUSPIELERIN), OLA STASZEL (NEIßE FILMFESTIVAL) © KAI VON KRÖCHER, 2018

SCHÖNHAUSER ALLEE I © KAI VON KRÖCHER, 2018

SCHÖNHAUSER ALLEE II © KAI VON KRÖCHER, 2018

 

AM SOGENANNTEN RECHNER © KAI VON KRÖCHER, 2018

Sous mes doights t’emmènera vers de lointains au-delà. +++ Sie werden sich jetzt vielleicht wundern, aber Ulrike Meyfarth bin ich nur ein einziges Mal in meinem Leben begegnet. Sie war einen Kopf größer als ich, es war im Rahmen der Bewerbung als Austragungsort der olympischen Spiele 2000 – am Rande einer Fernsehsendung von Erich Böhme, Herbst ’93 im Hilton-Hotel an der Mohrenstraße. +++ Ich mag ein populistischer Dissident sein, aber um Gottes Willen nicht pubertär. +++ Mohrenstraße bleibt! +++ Morgen, am Dienstagabend, spielen die New Yorker And the Wiremen im Marie-Antoinette (und nicht im Regenbogen, wie fälschlicherweise von mir behauptet): Los geht’s, wenn der Schiri pfeift – vermutlich um acht. +++ Jedenfalls saß ich da so als Zuschauer in der Sendung von Erich Böhme, und für meinen Radiosender sollte ich ein paar Prominente befragen zur Olympiabewerbung Berlins. Wie die Sendung hieß, weiß ich nicht mehr, aber vom Sendeplatz her und den Quoten in etwa vergleichbar mit Anne Will. +++ Worauf will ich hinaus? +++ Im Kino Krokodil auf der Greifenhagener Straße Freitagnacht jedenfalls war es schön gewesen: Erst hatten sie Das hässlichste Auto der Welt gezeigt, eine anrührende Geschichte, wie eine 94jährige gemeinsam mit ihrem Sohn das Zwangsarbeitslager sucht, in das sie im Zweiten Weltkrieg nach Deutschland verschleppt worden war. Später die RAF-Dokumention Une jeunesse allemande, dazu sprach Karl-Heinz Dellwo im Anschluss ein paar kluge Worte. Leider kann ich nicht zuhören, während ich fotografiere, das ist ja bekannt. Ein sehr sympathischer Mensch jedenfalls. Hier im Blog vorher hatte ich ihn auf sein Vorleben als Terrorist reduziert, das ist halt sehr plakativ – seit seiner Haftentlassung macht er Filme, doch davon mal wieder kein Wort. +++ Kurz vor der Fernsehsendung mit Erich Böhme hatte ich dreihundert Kilometer entfernt, “drüben in Westdeutschland”. Jedenfalls hatte ich eine Frau kennengelernt, die sollte tatsächlich meine langjährigste Beziehung werden. Doch jetzt war sie zum ersten Mal zu Besuch in Berlin. Ich nahm sie mit in die Sendung, und während die halbe Nation zu Haus vor den Bildschirmen saß, hatte sie damals, drüben in Westdeutschland, noch einen Mann, der sollte die Sendung vielleicht besser nicht sehen! +++ Ich ging mit dem Mikrofon meines Privatsenders in der Hand also zu Ulrike Meyfarth und sagte: “Frau Meyfarth, können Sie mir ein paar Gedanken zum Thema Berlin und Olympia … “, da schnauzte sie mich erst einmal an, sie hieße gefälligst Nasse-Meyfarth, pipapo, was für ein dämlicher Name – Freunde sind wir an dem Abend nicht mehr geworden. +++ Die U-Bahn jedenfalls nach dem Kino war ganz schön voll, das wunderte mich. Es ging ja nun locker auf zwei zu, und alle hatten Bierflaschen in der Hand. Irgendwann wurde ein Platz neben mir frei, und eine junge Italienerin setzte sich zu mir. Nach einer Weile sagte sie: “Schöne Kamera”, und ich erzählte ihr von Karl-Heinz Dellwo, der sei sehr sympathisch gewesen. Mit der RAF kannte sie sich erstaunlich gut aus, und erst am Kottbusser Tor schaute ich wieder auf: “Oh, tut mir leid – hier muss ich raus!” +++ Da musste ich direkt mal an Tim und Struppis Kristallkugeln denken, ich elender Kindskopf.

Überschrift inspired by: Une jeunesse allemande (Dokumentation) mit Ulrike Meinhof, Andreas Baader, Holger Meins, Horst Mahler, Gudrun Ensslin © Jean-Gabriel Périot (Réalisation), F 2015

Überschrift also inspired by: Holger Meins (* 1941 in Hamburg, † 1974 in Wittlich), deutscher Terrorist und früherer Filmemacher

Lyrics: La décadanse © Serge Gainsbourg feat. Jane Birkin, 1971 

Ulrike Nasse-Meyfarth (* 1956 in Frankfurt/M.), deutsche Hochspringerin und zweifache Olympiasiegerin

Talk im Turm (politische Talkshow, u.a. mit Erich Böhme) © Sat.1, D 1990 bis ’99

Night Cracks Harbour © And the Wiremen, vorauss. 2019

Marie-Antoinette | Holzmarktstraße 15 – 18 | Mitte

Kino Krokodil | Greifenhagener Straße 32 | Prenzlauer Berg

Das hässlichste Auto der Welt © Grzegorz Szczepaniak (Regie), PL 2017

Karl-Heinz Dellwo (* 1952 in Opladen), ehemaliger RAF-Terrorist und jetziger Filmemacher, Verleger und Gastwirt

Ulrike Meinhof (* 1943 in Oldenburg, † 1976 in Stuttgart-Stammheim), deutsche Journalistin und Terroristin

Neiße Filmfestival (NFF), zeigt im deutsch-polnisch-tschechischen Ländereck Filme aus Osteuropa (seit 2004)

Ola Staszel | Programm- und Festivaldirektorin | Neiße Filmfestival

Lucie Hollmann (* 1993 in Berlin), dt. Schauspielerin, u.a. in LOMO – The Language of Many Others, D 2017

Luzie, der Schrecken der Straße (sechsteilige Fernseh-Kinderserie) © Ota Hofman/Jindrich Polák (Idee), BRD/CSSR 1980

Tintin – Les sept boules de cristal © Hergé, 1948

Papa was a Rodeo / Baader kommt ganz groß in Mode.

MÜLLERSTRAßE © KAI VON KRÖCHER, 2018

I like your questioning eyebrows, you’ve made it pretty clear what you like. +++ Neulich, da hatte das Science-Magazin eine Studie veröffentlicht, ich kriege das nicht mehr zusammen. Es gab dazu ein Interview mit irgendwem irgendwo. Ich habe das Thema also sehr gründlich recherchiert, aber egal. Die Quintessenz jedenfalls ungefähr: “Von einer halben Million untersuchter Künstler sind insgesamt nur 240 spät entdeckt worden”, das heißt in etwa so viel wie, als Spätgebärender kannst du den ganzen Quatsch genau so gut sein lassen. Vielleicht besser gleich einen anständigen Beruf annehmen, davon gibt es ja heutzutage ausnehmend viele. +++ Oder, um es mit Old Billy Wilder zu sagen: “Die Lage ist hoffnungslos aber nicht ernst.” +++ Okay. +++ Aber eigentlich wollte ich die wenige Zeit heute mal nutzen, ein bisschen Werbung in uneigennütziger Sache zu machen. Im Club der anständigen Herzen lautet das Motto nämlich am Abend: Plattendrehen mit Yoko Mono aus Hamburg. +++ Und wissen Sie was? Nächste Woche kommen dann sogar auch noch Spit & Sawdust, das sind ja nun auch Long lost alte Bekannte! +++ Ach, so: Die Fernsehwerbung des Versandhauses Bader war mir neulich so unvermittelt im Kopf umhergeschwirrt, an die erinnert sich wohlweislich kaum niemand. Die Gnade der frühen Geburt. Weit hergeholt jedenfalls auch wieder so ‘ne Form der Duplizität der Ereignisse. Weil, a) fotografiere ich heute Abend den Terroristen Dellwo, und b) konnte unser Sohn Otto, und das ist kein Quatsch. Unser sehr junger und sehr supimäßiger Sohn Otto jedenfalls konnte bereits einen Endorsementvertag mit dem Otto-Versand Hamburg unterzeichnen, genau genommen per mündlicher Absprache – unter Edelleuten zählt noch immer das Wort! +++ Gibt es Bader eigentlich noch – oder auch Quelle?  +++ Ist ja egal, in fünf Jahren geht hier eh langsam das Licht aus.

Überschrift inspired by/Lyrics: Papa Was A Rodeo © The Magnetic Fields, 1999

Überschrift also inspired by: Bernd Andreas Baader (*1943 in München, †1977 in Stammheim), deutscher Terrorist

“Bader kommt ganz groß in Mode”, Werbeslogan des Versandhauses Bader

Eins, Zwei, Drei (mit Horst Buchholz, James Cagney, Liselotte Pulver u.a.) © Billy Wilder (Regie), USA 1961

Karl-Heinz Dellwo (*1952 in Opladen), ehemaliger deutscher Terrorist

Five Years © David Bowie, 1972

CLUB49 | Ohlauer Straße 31 | Berlin

Jet Airliner / Schön hausen.

SCHÖNHAUSER ALLEE / EBERSWALDER © KAI VON KRÖCHER, 2018

Der Bahnhof war voll von Menschen und die lächelten auf Tafeln. Bekamen ihre Züge, um dann auf reservierten Plätzen einzuschlafen. +++ Vielleicht mache ich jetzt einen großen Fehler, leider kann ich nicht offen sprechen. +++ Ich hatte “einfach mal wieder Bock”, ein Kunstwerk zu posten: die Schönhauser Allee am 15. November, da war Otto auf den Tag zwei Monate alt. Otto hieß ja auch ein wunderbarer Song der Band Man Behind Tree, das erwähnte ich schon. +++ Aber Themenwechsel, ich hatte irgendetwas so von wegen Christian Kohlund schreiben wollen, aber bloß was? Ich hatte den immer affig gefunden, er spielte in Urlaubsparadiesfilmen und – natürlich! – damals der Schwarzwaldklinik. Er verstellt immer seine Stimme, damit die Miezen voll auf ihn abfahren. Im Geheimen mache ich das manchmal nach, so eine brummelige, tiefe Stimme: “Hallo, brummel, brummel, ich bin der Christian Kohlund”, und dann muss ich jedesmal drüber lachen. Und jetzt neulich stand ich bei Kaiser’s Rewe am Kottbusser Tor, naja, ist schon eine Weile her. Jedenfalls stehe ich da so, und ich sehe mich unmotiviert um. Und dann steht da einer, und ich denke, der da sieht voll aus wie Christian Kohlund, der steht für den T-400 an, den störanfälligen Flaschenautomaten. +++ Haha, Sie wissen, was kommt! +++ Das Bild heute, da hatte ich mir ein BVG-Tagesticket gekauft, und nach drei Stunden war ich müde und wollte wieder nach Hause. Doch vorher machte ich noch ein Foto auf dem U-Bahnhof Schönhauser Allee – und dann noch eines auf dem U-Bahnhof Eberswalder, formally known as Dimitroffstraße. +++ Naja, natürlich war das mein eigenes Spiegelbild, da bei Kaiser’s, wo der Typ aussah wie Christian Kohlund. Und das Witzige: kurze Zeit später sehe ich im Fernsehen eine Schmonzette gesellschaftskritische Miniatur mit ebendiesem – ich glaube, er spielte darin einen Anwalt, der in einem riesigen amerikanischen Streamliner-Wohnwagen wohnt und natürlich astrein kocht – und die Miezen sind ihm selbstverständlich verfallen, sobald sie die Hütte betreten, keine Ahnung. +++ Ich kann Männer nicht leiden, die kochen können, außer meine Freunde. +++ “Airstream” heißen die Wagen, das habe ich gerade gegoogelt mit Ecosia – shining like a National Guitar. Auf jeden Fall fand ich Christian Kohlund in diesem Fernsehfilm auf einmal sympathisch und unwiderstehlich und hätte gerne mit ihm zu Abend gegessen. +++ Aber eigentlich hatte ich etwas ganz anderes erzählen wollen, nämlich, wie wir neulich mit Otto und meiner Nichte aus München den Bergen um die Ecke im Restaurant waren – und dass mir das Herz davon warm wird, sobald ich nur daran denke. +++ Und dass ich den Laden gerne promoten würde, weil das Essen so gut und doch fast nix los war. +++ Scheiße, gerade habe ich angeblich die 1-millionste Google-Suche getätigt und einen Amazon–Gutschein in Höhe von 500 € gewonnen: Wahrscheinlich hauen sie mich da wieder mal irgendwie übers Ohr, aber es juckt mir trotzdem verdammt in den Fingern! +++ 500 Ocken, alter Verwalter!!! +++ Dabei google ich doch gar nicht, sondern pflanze Bäume mit Ecosia, ich alter Gutmensch!

Überschrift inspired by: Jet Airliner © Steve Miller Band, 1977 (Cover)

Schön hausen (Roman) © Peter Brasch/Eulenspiegel Verlag, 1999 

Lyrics: Aliens © Die Höchste Eisenbahn, 2013

Otto © Man Behind Tree, 2015

Christian Kohlund (* 1950 in Basel), Schweizer Schauspieler

Die Schwarzwaldklinik (Fernsehserie mit Klaus-Jürgen Wussow, Gaby Dohm, Sascha Hehn, Eva Maria Bauer u.v.a.) © ZDF, D 1985 bis 1989

Graceland © Paul Simon, 1986

17 Seconds / The Man with the Child in his Eyes.

PALAST DER REPUBLIK / POTSDAMER ECKE KURFÜRSTENSTRAßE © KAI VON KRÖCHER, 2008/2006

‘Elliott, das Schmunzelmonster’, wir singen ‘Elliott, das Schmunzelmonster’ / ‘Elliott, das Schmunzelmonster’, wir singen ‘Elliott, das Schmunzelmonster’! (… nach der Melodie von Es gibt nur 1 Rudi Völler beziehungsweise Guantanamera) +++ Etwas vermessen hier die Ambition mit dem Vater-Blog; die meisten meiner Freunde und Bekannten haben längst schon ein bis drei oder mehr Kinder, manche davon (Kinder/d.Red.) sind mittlerweile fast dreißig. +++ Otto ist, Sie ahnen es schon: Otto ist jetzt auch aus dem Gröbsten raus, da machen wir sprichwörtlich drei Kreuze. Er zieht sich sogar schon die Hosen selbst an, naja, noch nicht ganz. Aber durchschaut hat er längst, worum es beim Windelwechseln geht – und hilft bereits eifrig mit. Allerdings, und da will ich ganz ehrlich sein. Nach den ersten Fortschritten beim Sprechen, und da sind wir schon sehr enttäuscht. Das lassen wir Otto auch deutlich spüren, sonst hat er es im späteren Leben mal schwer: die Aussprache ist immer noch undeutlich – ehrlich gesagt, versteht man kein Wort. +++ Immerhin hatten wir schon etwas geliebäugelt mit einem ersten Vorstellungsgespräch bei einer der internationalen Fondsbanken: “Otto”, hatte ich ihm eindringlich geraten: “das wahre Geld liegt im spekulativen Geschäft!” +++ Die beiden Fotos jedenfalls (oben), die hatte ich fast im Affekt kombiniert: ‘Irgendwie passen sie gut’, dachte ich so. Und irgendwie nicht. +++ Kindheit ist eine verlorene Zeit, ich sagte es neulich schon. +++ Letzten Samstag, ich hängte mantra-mäßig die Wäsche auf. Da schoss mir ein Satz durch den Kopf, ich dachte, das sei vielleicht eine witzige Frage für den oder das Blog: “Was macht eigentlich Neneh Cherry?” +++ Okay. +++ Die beiden Fotos jedenfalls, die gehören zusammen wie die blau-weiße Hertha und der FC Union. Und wissen Sie was: das verbindende Element, der Missing Link ist das Fahrrad. +++ Mal ganz ohne Quatsch, und das meine ich wirklich ernst: Vor kurzem fing Otto zu lächeln an – erst noch ein bisschen unsicher, jetzt schon ganz souverän. Manchmal sogar erinnert es mich ein bisschen an das Schmunzeln von Elvis Presley, dem Sänger. In den ersten Wochen nach der Geburt nämlich, und da erzähle ich natürlich nichts Neues. Da schreit ein Baby, wenn es was braucht. Und wenn es nichts braucht, schläft es. Das ist halt schon von der Natur her so eingerichtet; für einen als Helikopterelternteil fühlt sich das immer ein bisschen undankbar an. Vom Feeling her kommt man sich vor wie ein Dienstleister: Kein ‘Bitte’, kein ‘Danke’ – nur vorwurfsvolles Geschrei, wenn etwas nicht passt. Und nun kommt’s: Wenn einem der kleine Otto jetzt ein bedingungslos offenes Lächeln schenkt, das bringt Eisen zum Schmelzen, das sage ich Ihnen!!! +++ Ich hängte Samstag am Vormittag also die Wäsche auf. +++ Die Geschichte langweilt Sie jetzt schon zu Tode, Sie fragen sich: ‘Wie geht es weiter mit Otto? Wird er später einmal in Aktionärsversammlungen sitzen, sie vielleicht sogar leiten?’ +++ Ich hängte also die Wäsche auf. Ich dachte, ich poste im Blog mal die Frage, was Neneh Cherry heute so macht. Das stellte ich mir sehr lustig vor, ich hatte seit Jahren nicht mehr an Neneh Cherry gedacht. Nebenbei lief bei radioeins die Wissenschaftsendung mit dem Karko W. Sky, da kam später ein Song, den fand ich ganz interessant: ‘Trip Hop vielleicht’, dachte ich so. Gesang eine Mischung aus der Band Paula und dem Man With the Child in His Eyes von Kate Bush. +++ Kong war das, ein brandneuer Song von Neneh Cherry, Sie ahnten es schon: Duplizität der Ereignisse! +++ Etwas noch viel Erschreckenderes passierte mir am Sonntag mit dem Ort Paradise in Kalifornien, doch darüber möchte ich schweigen.

Überschrift inspired by: Seventeen Seconds © The Cure, 1980

Überschrift also inspired by: The Man With the Child In His Eyes © Kate Bush, 1978

Lyrics: Pete’s Dragon (dt.: Elliott, das Schmunzelmonster) © Don Caffey (Regie), USA 1977

Rudi Völler, dt. Fußballer, Trainer und Manager (*1960 in Hanau)

7 Seconds © Youssou N’Dour/Neneh Cherry, 1994

Kong © Neneh Cherry, 2018

1987 © Paula, 2014

Otto (*15.9.2018, Berlin, Urban-Krankenhaus)

Wochen endlich / Aufruf zum Hass 2.0

SEGELFLIEGERDAMM / WILHELM- ECKE VOßSTRAßE © KAI VON KRÖCHER, 2008

SCHORFHEIDE / CHEMNITZ © KAI VON KRÖCHER, 2009/2008

Life’s an open market, you’ve chosen well. +++ Nachdem mein anrührender Aufruf zum Hass neulich von Oberst Sponsz leider gelöscht werden musste, wiederhole ich heute zum Wochenende meinen Appell: “Hassen Sie!” +++ Ist das eigentlich P.R. Kantate, da in der Lidl-Werbung im Radio? Görli, Görli, pipapo? Naja, immer noch besser als George “ich brauchte das Geld” Clooney mit seinem Kapselkaffee. +++ Das driftet ja schon wieder in die Schlaumeierei ab, dabei wollte ich nur die schönen Bilder (oben) posten: Hatte ich gerade einscannen lassen – die guten alten 6×6-Negative von vor zehn Jahren, heute neu zusammengesetzt. +++ Ist George “ich brauchte das Geld” Clooney nicht sogar irgendein Botschafter für irgendwas? Trägt er nicht sogar den Nestlé-Orden für Umwelt und Mitmenschlichkeit? +++ Da mein Aufruf neulich gelöscht worden ist, ging ja damit auch der Hinweis auf den Song Otto verloren: der ist von Man Behind Tree – und er ist sensationell gut!

Überschrift inspired by: Wochenendlich bei Lidl (Radiowerbung) © Lidl, 2018

Überschrift also inspired by: Björn Höcke, dt. Politiker (* 1972 in Lünen)

Lyrics: Riot In My Head © Bonaparte, 2014

Görli Görli © P.R. Kantate, 2003

Otto © Man Behind Tree, 2015

The Fall / Paris au Printemps.

JÜDISCHES MUSEUM © KAI VON KRÖCHER, 2018

FRANZ-KÜNSTLER-STRAßE © KAI VON KRÖCHER, 2018

TAZ-REDAKTION, RUDI-DUTSCHKE-STRAßE © KAI VON KRÖCHER, 2018

TAZ-DACHGARTEN, RUDI-DUTSCHKE-STRAßE © KAI VON KRÖCHER, 2018

DUTSCHKE- ECKE CHARLOTTEN © KAI VON KRÖCHER, 2018

… and now there’s someone to protect, someone you cannot reject. +++ Eigentlich hatte ich die ganze Zeit schon schreiben wollen, ich alter Witzbold, wir ziehen Otto streng nach der nationalsozialistischen Erziehungsverordnung von ’36 auf: Wenig Körperkontakt, lange schreien und allein schlafen lassen – und so weiter und so fort. Das steht da anscheinend tatsächlich so drin, aber – na klar! – die nationalsozialistischen Leitlinien von ’36 gelten ja heutzutage nicht mehr. +++ Die Bilder heute, die sind vom Spaziergang am Sonntagnachmittag – mit der Gewordenen (und taz-Redakteurin im Ruhe-Modus) auf dem Weg in die taz-Redaktion: der letzte Tag vor dem Umzug ins neue Gebäude. +++ Kinderwagen Walks-Fotografien sozusagen, ich find sie nicht schlecht. +++ Beim Jüdischen Museum, den Fotos (oben), da dachte ich eben: “Schön, dass heute, am Jahrestag der Reichskristallnacht vor 80 Jahren, wieder grölende Speckhirne in unseren Straßen aufmarschieren”, dieselben Stiefel, derselbe Hass – sozusagen als Mahnung! +++ Seit anderthalb Wochen übrigens besitzt Otto eine eigene Steuer-ID. “Otto”, sage ich: “Otto, am besten steigst du direkt bei diesem Cum-Ex-Dingens ein, oder wie das heißt, da kriegst du die Steuer zurück!” +++ Haha, war wieder lustig…

Überschrift almost inspired by: Hit the North © The Fall, 1987

Überschrift also inspired by: Paris au Printemps © P.I.L., 1981

Lyrics: Rocket Brothers © Kashmir, 2003

9. November 1918: Ausrufung der Republik

9. November 1938: “Deutsche wehrt euch – kauft nicht bei Juden!”

9. November 1989: The Fall of the Berlin Wall

Ha!-Ha!-Ha! © Ultravox, 1977

Oberst Sponsz / The Colour of Spring.

WILMSSTRAßE © KAI VON KRÖCHER, 2018

When every road feels traveled and we get lost in struggle. +++ Okay, der letzte Post fiel dem Löschknopf zum Opfer, das passiert, wenn man Sachen zwischen Tür und Angel erledigt. +++ Jens Spahn ist schuld, nein, das stimmt nicht – aber der Fall ist dennoch schnell rekapituliert: Es ging um eine Fotoidee – jetzt, während der Kinderwagen Walks – da nämlich immer die Kompaktkamera einzustecken. Da kommt dann so was bei raus wie heute die Wilmsstraße (oben), bei der fällt mir die Geschichte mit Joop wieder ein: Michis Sohn schaut in der Wilmsstraße vom Balkon, unten steht eine fette Karre, daneben Wolfgang Joop mit irgend’nem Typen. Michis Sohn ruft: “Digger, gib Handy!” +++ Muss ich heute noch drüber lachen. +++ Naja, schönes Bild jedenfalls, entschädigt vielleicht für den schlappen Text…

Überschrift inspired by: L’affaire Tournesol © Hergé, 1956 

Überschrift also inspired by: The Colour of Spring © Talk Talk, 1986

Lyrics: Just Fear © Dan Mangan, 2018

Duplizität der Ereignisse, die / Duplizität der Ereignisse.

PLANUFER © KAI VON KRÖCHER, 2018

PLANUFER © KAI VON KRÖCHER, 2018

PLANUFER © KAI VON KRÖCHER, 2018

PLANUFER © KAI VON KRÖCHER, 2018

PLANUFER / ADMIRALBRÜCKE © KAI VON KRÖCHER, 2018

PLANUFER © KAI VON KRÖCHER, 2018

»Schau, das ist gut«, sagte sie zu ihrem Mann: »Mögen täten wir schon wollen, aber dürfen trauen wir uns nicht.« »Ich finde den am besten«, sagte der Tscho, der die Sprüche schon einmal mit dem Chef durchgeschaut hatte: »Lieber Fremdenverkehr als gar keinen.« +++ Der Post heute ist scheiße, das sage ich Ihnen lieber gleich. Ungefähr eine Woche schon doktere ich daran rum, und er wird immer schlechter. Aber jetzt macht auch noch der Akku schlapp, und ich will ihn vorher noch raushauen, sorry! +++  Mindestens einen Tag hat es immerhin auch gedauert, bis mir dann endlich aufging: “der Tscho” ist auf Österreichisch ganz einfach “der Joe” oder “der Jo” – eine Koseform also vom Josef oder Joachim oder whatever. +++ Neulich im Hof unten rief eine Mutter lange nach ihrem kleinen Kind, und wenn ich mich nicht wahnsinnig verhört habe, rief sie die ganze Zeit: “Die-ter!!! Die-ter!!! Die-ter!!!” +++ Nun zu den Fotos: Neulich bin ich tatsächlich runtergerannt und habe sämtliche Straßenlaternen abfotografiert unten am Planufer. Die hatten mir ohne zu übertreiben den Magen verdreht. Will man wirklich so enden wie Gunnar Schupelius? Für Nicht-Insider: Gunnar Schupelius ist einer, der in der Schule immer die Backpfeifen bekam. Schreibt eine spießige Beschwerdekolumne in der B.Z., der größten Zeitung Berlins: Mein gerechter Zorn oder so in der Art. Zu Hause schläft er in Eberhard-Diepgen-Bettwäsche, das habe ich mir jetzt eben ausgedacht. +++ Der Herr Game over, Krauts neulich half mir bei meiner Frage wegen Uriah Heep, und der ist immerhin nicht nur DJ, sondern auch Lehrer: Der Begriff, den ich suchte, das nennt sich die “Duplizität der Ereignisse” – eine Form anscheinend der selektiven Wahrnehmung, so was hatte ich mir schon gedacht. +++ In einem Schaufenster letzte Woche hatte ich nämlich “den neuen Wolf Haas” entdeckt und direkt einfach gekauft. Erst dachte ich, der wäre diesmal nicht gut: Müde Lausbubengeschichten, aber dann mochte ich ihn schließlich doch wieder sehr. +++ Worauf will ich hinaus? Achten Sie mal auf das Einleitungs-Zitat hier: https://kaivonkroecher.de/miles-and-more-slaughter-on-10th-avenue! +++ Die Laternen am Planufer, das ist schon ein ganz schönes Durcheinander, ein bisschen so wie mein Post heute: Die neuen Energiesparlampen sehen so scheiße aus, ihr LED-Licht ist ekelerregend. Neuerdings aber gibt es noch andere Lampen: Auf alt getrimmte mit so neuartigen Glühfäden. Und – das stellte ich vor ein paar Tagen beruhigt fest: Ein paar von den originalen alten Gaslaternen werden abgebaut, poliert, dann kommen sie wieder zurück und werden ebenfalls an die Stromleitung angeschlossen. Die Taktik der Stadtentwickler scheint schwer zu durchschauen, und ich bin mir nicht sicher, ob es Sie interessiert. +++ Ich würde da übrigens mal gern den geschätzten Produktdesigner aus der Pflüger drüben zu Rate ziehen. Weil, das eine Stück Planufer ist ja ein zusammenhängendes Stück ohne Kriegszerstörungen, das muss man doch jetzt nicht mutwillig “brechen” – oder bin ich vielleicht ja echt einfach nur ein rückwärtsgewandtet Spießer? +++ Okay, dass man nicht immer so einen auf aufrechten Klimaschützer machen kann – und dann aufschreien, wenn die Gaslaternen gegen neueste Technik ausgetauscht werden, das leuchtet mir ein. Dass das unglaubwürdig ist. Und genau das sagte, Duplizität der Ereignisse. Das sagte der Moderator Karkowsky in seiner Sendung am letzten Samstag – während ich mir gerade an diesem elenden Post hier die Hörner abstieß. +++ Die Fotos hier heute übrigens sind rein dokumentarisch ohne ästhetischen Nutzen – wie die Beweisaufnahmen bei einem Bagatellschaden im Straßenverkehr!

Überschrift inspired by: Game over, Krauts

Textauszug aus: Junger Mann (Roman) © Wolf Haas, 2018