Jefferson Aerosolplane / Mein Leben in Handyfotostrips

The B-Sides of Architecture: Urban am Sonntag © Kai von Kröcher, 2020

 

And it’s getting me so, it’s getting me so. +++ Sie kennen sicher die Episode, wo Mister Spock einer dieser spooky-mäßigen Weltraumgestalten diese so extrem knifflige Frage stellt, und der platzt beim Grübeln darüber schließlich der Kopf. Mir sagt diese legendäre Szene eigentlich gar nichts, sie wurde nur irgendwo mal nacherzählt. In irgendeinem Buch, das ich gelesen und wahrscheinlich gemocht haben muss. Auf jeden Fall geht es da um eine unauflösbare Geschichte, ich kann mich nicht richtig erinnern. In etwa wie die Bilder von Escher, nur eben in einer Folge von Raumschiff Enterprise. Irgendwas von wegen, Spock sagt, dass er nie lügt oder so. Oder andersrum, dass er nur lügt. Passt irgendwie auch wieder nicht. Irgendwas sagt er jedenfalls, und seine Behauptung bedeutet irgendwie immer das genaue Gegenteil von dem, was er eigentlich gerade gesagt hat. Und das lässt sich nicht auflösen, und beim Verbeißen in diese Finte platzt dem anderen Typen der Kopf. +++ Auf jeden Fall stellt mich mein werter Herr Erstgeborener neuerdings auch immer vor linguistische Herausforderungen. Otto nämlich pflegt eine derart reine Form des Antwortens, dass wir Erwachsenen mit unserem abgeschliffen-unpräzisen Umgang mit Wörtern erst einmal Karussell fahren im Kopf – und dann meist genau falsch reagieren. Irgendetwas mit doppelter Verneinung oder so in der Art. Und jetzt – Lampenfieber – fällt mir kein Beispiel ein, aber das musste ich endlich mal loswerden. +++ Da muss ich jetzt eben an einen Sonntagnachmittag in Zeiten der Ölkrise ungefähr denken. Hat damit eigentlich gar nichts zu tun, aber mein Vater und ich sitzen im Wohnzimmer, und es geht darum, ob wir uns irgendetwas im Fernsehen ansehen. Ich werfe einen Blick auf die drei Programme in unserer Programmzeitung, einer schmalbrüstigen Beilage der Braunschweiger Zeitung: “Jumbo in der Werkstatt” läuft gleich im Ersten. Als Kind bin ich kindlich begeistert, stelle mir den Unfug eines Elefanten in einer Kfz-Schrauberbude oder so vor – letztlich ist es die fünfundvierzigminütige Dokumention über die Wartung von Flugzeugen.

 

Überschrift inspired by: White Rabbit © Jefferson Airplane, 1967

Überschrift also inspired by: My Life in the Bush of Ghosts © Brian Eno/David Byrne, 1981

Lyrics: Airport © The Motors, 1978

Bildunterschrift inspired by: The B-Sides of Architecture (Facebook-Gruppe)

Raumschiff Enterprise (Star Trek) – Science-Fiction-Fernsehserie © NBC, USA 1966 – 1969

M. C. Escher (* 17. Juni 1898 in Leuwaarden, Provinz Friesland; † 27. März 1972 in Hilversum, Provinz Nordholland), niederländischer Künstler und Grafiker

Peaches and Herbst / Die Zukunft der Zukunft according to Lesser Ury.

Zukunft der Handyfotografie: Die Tage werden verschärft wieder kürzer © Kai von Kröcher, 2020

 

And I want to believe in the madness that calls ‘Now’. +++ Ist das ein Handyfoto von Lesser Ury? +++ Kann Zukunft an sich überhaupt eine Zukunft haben? Gegenwart eine Vergangenheit? Richtiges Leben ein falsches? +++ Ist das hier heute ein neuer Post? +++ Das Bild jedenfalls ist nur ansatzweise bearbeitet, klassische Handyfotografie halt. +++ Er jetzt immer mit seiner “Handyfotografie”…

 

Überschrift inspired by: God Save This World © Peaches & Herb, 1971

Überschrift also inspired by: Lesser Ury (* 7. November 1861 in Birnbaum/Provinz Posen; † 18. Oktober 1931 in Berlin), deutscher Maler der Berliner Secession

Lyrics: Cygnet Committee © David Bowie, 1969

Safety Dance / Die Zukunft der Handyfotografie liegt in der Handyfotografie.

Many Rivers to Cross: S-Bhf. Friedrichstraße am Sonntag © Kai von Kröcher, 2020 (Handyfotografie)

 

I never really leave. +++ Vor ein paar Tagen am Abend, da lief im Radio der Song einer australischen Band, den kannte ich noch aus den Achtzigern. Men at Work, ratterte es mir durch den Kopf. “Without Hats“, meinte die Moderatorin. Rumpelnder Synthiepop jedenfalls, vielleicht in Zusammenhang mit Corona, keine Ahnung – und so stand ich da in der Küche und dachte: Eher kein Unglück, dass man mich über Dekaden damit verschont hat. In just diesem Augenblick schoss von hinten mein Sohn heran, reckte mir seine kleinen Hände entgegen und forderte mich erstmals in seinem Leben zum Tanzen auf. Ein ganz toller Moment – und ein Mal mehr stellte ich fest, was ich Ihnen seit Jahren wieder und wieder zu predigen versuche: Das Leben ist ambivalent. +++ Heute feiert der Bub seinen zweiten Geburtstag – herzlichen Glückwunsch, liebe Ottilie!!! +++ Neulich mailte der Uhu mir eine Seite aus einem Roman namens Oberkampf. Ist wohl letztens erschienen und scheint vielbesprochen; spielt in Paris zu Zeiten von Charlie Hebdo und dem Anschlag vom Bataclan. Lange Rede, kurzer Sinn: Mitten in dieser weltpolitisch verwobenen Literatur taucht irgendwo merkwürdigerweise eine Szenegaststätte der Herzen in Kreuzberg auf, die heißt in dem Buch club49. An einem hufeisenförmigen Tresen sitzen dort Leute und rauchen, ein Installateurmeister trinkt Hefeweizen und möchte ganz offensichtlich einfach nur seine Ruhe haben. Geschrieben hat es ein Typ von der Süddeutschen – und ich fand, das nicht mal besonders gut. +++ Men Without Hats übrigens kommen oder kamen aus Kanada – nicht, dass es hinterher wieder heißt…

 

Überschrift inspired by: The Safety Dance © Men Without Hats, 1982

Überschrift also inspired by: Handyfotografie

Bildunterschrift inspired by: Many Rivers to Cross © Joe Cocker, 1982 (Cover)

Lyrics: I Only Want You © Eagles of Death Metal, 2004

Oberkampf (Roman) © Hilmar Klute/Verlag Galiani Berlin, 2020

Charlie Hebdo (gegr. 1970), französische Satirezeitung mit Sitz in Paris: Bei einem Terroranschlag auf das Redaktionsbüro am 7. Januar 2015 wurden zwölf Menschen, darunter fünf prominente Karikaturisten aus dem Redaktionsteam der Zeitschrift, einschließlich des Herausgebers, und somit ein Großteil der Redaktion ermordet. (Quelle: Wikipedia)

Bataclan (1864 bis 1865 errichtet), Vergnügungsetablissement in Paris: Am 13. November 2015 wurden im Zuge einer dschihadistischen Terroranschlagserie in Paris hunderte Konzertbesucher während des Auftritts der Band Eagles of Death Metal im Konzertsaal des Bataclan von drei schwer bewaffneten Terroristen als Geiseln genommen. Die Terroristen feuerten mit Kalaschnikow-Sturmgewehren in das Publikum und warfen Handgranaten in die Menge. Einige der Geiseln meldeten Hinrichtungen und baten die Polizei um Erstürmung des Theaters. Insgesamt wurden im Bataclan-Theater 89 Menschen ermordet, 39 weitere starben bei Angriffen ihrer Komplizen auf Cafés und Restaurants in der Nachbarschaft. (Quelle: Wikipedia)

Otto (* 15. September 2018 in Berlin), dufter Typ

club49 | Ohlauer Straße 31 | 10999 Berlin

 

 

What’s her name / Virginia Plain.

Heaven up here: Wolkenfantasie über dem Urban © Kai von Kröcher, 2020

 

I left my home in Georgia. +++ Vor einigen Jahren, da trat ich an einem sonnigen Nachmittag durch die offene Tür des Goldenen Hahn – wie ein gähnender Mund hatte sie offen gestanden und mich sozusagen verschluckt. Ich setzte mich an den Tresen und bestellte ein Bier, hinter mir in der Ecke saßen vier oder fünf Männer und Frauen. Am riesigen runden Holztisch unter dem Fenster ließen sie ihren Gedanken freien Lauf. In der Werbung, meinte der eine. Da zeigen sie immer nur schöne Menschen. Und dass die nur dazu da ist, den Konsum anzukurbeln. Ich trank noch ein Bier, dann ging ich wieder hinaus. +++ Die erste Woche im Kindergarten war übrigens toll. Otto blieb sogar für ein Stündchen ohne den Helikopterpapa dort. Ohne zu murren. Ein anderer Junge dagegen ist ständig am Flennen. Ich sehe ihn schon als Erwachsenen vor mir – Projektleiter in einem Großraumbüro in einem sechsundzwanzigsten Stock irgendwo herumcholerikierend in Frankfurt am Main. Der sophisticateste Name hier im Kindergarten ist Maximiliane, und zu meinem Entsetzen gibt es auch einen weiteren Otto. Der ist neun Monate alt und demnach ein Epigone. Im Prinzenbad neulich lief ebenfalls ein zweiter Otto am Kleinkinderschwimmbecken herum. Und hörte ich am Kottbusser Damm nicht gerade erst vorgestern einen Jungvater mit Buggy vor Denny-Boys Bioladen über einen ominösen “Otto” herumfabulieren? +++ Es gibt nur ein’ Rudi Völler. +++ Als ich gestern Abend rausgezogen bin, weitere Fotos vom Himmel zu machen. Da stand ich unter dem U-Bahnhof Prinzenstraße und fummelt gerade an den Einstellungen meiner Kamera herum. Da lief Markus W. von der Berliner Zeitung mit einem langen Teleobjektiv an mir vorbei, ich hatte ihn gar nicht kommen sehen. Wir fixierten uns kurz in den Augen, dann guckten wir wieder weg. Ich hätte gerne gesagt: “Hey, Markus, kennst du mich noch?!” Über der Gitschiner Straße allerdings hing eine tiefstehende Sonne, und anscheinend wollte er gerade die Autoschlangen in Zeiten des abnehmenden Abendlichts fotografieren. Ich verdrückte mich schnell rüber zur anderen Seite der Straße. +++ Hatte selber genügend zu tun. +++ Vor einigen Jahren war ich mit einer Freundin auf dem Tempelhofer Feld. Wir spazierten da rum, und irgendwo saß da im hohen Gras ein Fotograf und hatte in etwa drei Metern Entfernung irgendeinen anscheinend seltenen Vogel direkt vor der Linse. Der Vogel reglos auf einem Zweig, der Fotograf den Finger am Abzug. Und sie dann so – die Luft durch die geschlossenen Zähne einsaugend schlug ich die Hände vors innere Auge. Und sie direkt auf den zu und polternd von oben herab: “Boah, so ein großes Objektiv, da haben Sie ja bestimmt jede einzelne Feder auf dem Bild!” +++ Oder so.

 

Überschrift inspired by: Virginia Plain © Roxy Music, 1972

Bildunterschrift inspired by: Heaven Up Here © Echo and the Bunnymen, 1981

Lyrics: (Sittin’ On) The Dock Of The Bay  © Otis Redding, 1967

Zum Goldenen Hahn | Heinrichplatz | 10999 Berlin

In Zeiten des abnehmenden Lichts (Roman) © Eugen Ruge, 2011

 

 

 

Camargue Avenue / Shadows of Brilliant Things.

Café Moskau: In der Popularmusik spielte Karl Marx, soweit ich weiß, keine entscheidende Rolle © Kai von Kröcher, 2020

 

She realised she’d never ride through Paris in a sports car with the warm wind in her hair. +++ Aus politischen Banalitäten halte ich mich ja am liebsten heraus. Aber ich lag heute früh, das muss ich Ihnen erzählen. Da lag ich um 6:24 Uhr knallwach im Bett, draußen setzten die Hundstage bereits wieder zum Sprung an. Rekordverdächtig schlecht geträumt hatte ich. In meinem Alptraum war ich irgendwie Bolsonaro begegnet. Das muss so furchtbar gewesen sein, dass ich mich an nichts weiter erinnern kann – periodische Amnesie sagt man dazu. Wie gelähmt lag ich wach. Ich dachte, was für eine Lüge: Da führen wir heute den herzensreinen, lieben Otto in seine Naturkita Löwenzahn ein und gaukeln ihm eine sorglose Welt vor. THERE IS A HAPPY LAND WHERE ONLY CHILDREN LIVE, und so weiter. Und gleichzeitig schauen wir seelenruhig zu, wie ein einzelnes egomanisches Nazischwein unserer aller Lebensgrundlage und so weiter. Oder dealen mit dieser menschlichen Ratte auch noch überflüssige Handelsabkommen aus. Der Planet geht meiner Meinung nach unrettbar den Bach hinunter. In spätestens achtzig Jahren ist hier alles im Eimer, und keine Sau unternimmt heute etwas. Man muss ihn ja nicht gerade nackt an den Eiern durchs Dorf schleifen. +++ Man könnte die GSG9 schicken und ihm einfach das Hirn aus dem Kopf blasen. +++ Das wäre ernsthaft mein Vorschlag! +++ Die “Einschulung” heute war toll. Super Kita! Otto bekam zur Begrüßung zwar gleich einen aufs Maul, nein: Feuertaufe bestanden – er wurde am Anfang nur einmal zu Boden geschubst und brach vor Schreck kurz in Tränen aus. Dann aber mischte er sich unter seine neuen Kumpanen und ward eine Zeitlang nicht mehr gesehen. +++ Achtung: Karl-Marx-Straße nicht mit Allee verwechseln!

 

Überschrift inspired by: Franz Marc (* 8. Februar 1880 in München; † 4. März 1916 gefallen bei Verdun)

Überschrift also inspired by: Hunter and the Hunted © Simple Minds, 1982

Lyrics: The Ballad of Lucy Jordan © Marianne Faithful, 1979

There Is A Happy Land © David Bowie, 1967

The Bad Touch / Kleine Fische werden groß.

Breitscheidplatz: Volkstümlichkeit und Moderne © Kai von Kröcher, 2020

 

Jesus, this is Iggy. +++ Morgen kommt Otto in die Kita, da habe ich prophylaktisch schon jetzt einen Hals hinten im Kloß. Die Merkel-Diktatur hatte mir ursprünglich einen Strich durch die Rechnung machen und nur ein Elternteil zu der Zeremonie zulassen wollen. Heute aber kam die Nachricht, Vati darf auch mit!!! +++ Frage kurz an die Schwarmintelligenz, wo ich doch jetzt auch so’n halbstolzer Besitzer eines Smartphones bin: Was eigentlich ist eine App – und was in Gottes Namen stellt man damit an? +++ Apropos ‘Gott’: Nach der Seniorenfitness am Ernst-Reuter-Platz heute wollte ich gegen Mittag spontan kurz in der Gedächtniskirche vorbeispringen, wenn Sie verstehen. Zählt ja eh schon zu meinen liebsten Kirchen. Jetzt zu Corona aber haben sie die Stuhlreihen radikal ausgedünnt und auf Abstand getrimmt – sieht super aus, und direkt bekommt man eine Ahnung, wie Old Eiermann sich die Sache einst mit der Nachkriegsmoderne so gedacht hatte. +++ Lange Rede, kurzer Sinn: Als ich die Stufen zur Domplatte hochstapfte, wunderte ich mich erst einmal kurz über den Pastor, der sich vor der Eingangstür auf einem Stuhl herumfläzte und mit einem Typen in einem “Hygiene-Manager”-T-Shirt plauderte. Dann sah ich Flatterbänder und überall so ‘ne Art Bühnenarbeiter herumwuseln, und langsam begriff ich: da waren Dreharbeiten am Laufen – und für den Mann von der Straße war die Kirche gesperrt. +++ Wo ich doch ausgerechnet heute auf die Idee mit den Handyfotos gekommen war. Sehen zwar irgendwie nicht ganz unkacke aus, haben andererseits aber doch auch wieder einen ganz eigenen Charme. +++ Im Hintergrund läuft gerade das Radio – ein ekelerregender Song, der längst schon verboten gehörte. Jedenfalls muss ich da an die Geschichte denken, eine langjährige Barkeeperlegende vom Club damals ist uns auf dem Kneipentransfermarkt abgeworben worden und fing als Geschäftsführerin bei so’nem neu aufgemachten Mexikaner mit Streetcredibility auf der Oranienstraße an. So mit offener Küche direkt im Gastraum, wenn ich mich recht erinnere, wo hinter dem Herd dann immer so Typen einen auf Latino oder so machten. Und nun lief halt eben der Song da im Radio, zum Davonlaufen, und da fiel mir das wieder ein: Jedenfalls habe ich meine damals dann also schon Ex-Barkeeperlegende mal gefragt, wie der Laden so läuft und so weiter. Und sie meinte dann, die Bloodhound Gang käme zum Beispiel immer zum Essen. +++ Alter, die Bloodhound Gang!!!

 

Überschrift inspired by: The Bad Touch © Bloodhound Gang, 1999

Überschrift also inspired by: Kleine Fische werden groß © Vader Abraham, (?)

Lyrics: Turn Blue © der Itschie-Bob, 1977

Erkennen Sie die Melodie / You should have stayed at home yesterday.

It takes a second to say goodbye: Theo-Waigel-Promenade (Lichterfelde) © Kai von Kröcher, 2020

 

The beautiful ones always smash the picture always everytime. +++ Kurz nach der Wende, das muss so im Herbst ’91 gewesen sein. Die monumentale Leninstatue am Leninplatz wurde gerade mühsam abrissen – da kam von dem beliebten West-Berliner Politiker Heinrich Lummer der Vorschlag, den Helene-Weigel-Platz in Marzahn in Theo-Waigel-Karree umzubenennen. +++ Das ist allerdings schon wieder gelogen. +++ Denken Sie bei dem Lied Purple Rain – denken Sie dabei gelegentlich auch immer an The Air That I Breath von den Hollies? Das ist jetzt natürlich auch wieder totaler Quatsch – das habe ich gerade verwechselt. Beim ebenfalls großartigen Creep der hoch gehandelten Rockgruppe Radiohead, da muss ich immer an The Air That I Breath denken. +++ Was mir bis eben allerdings komplett neu war: The Air That I Breath ist von den Hollies nur eine Coverversion, das Original stammt nämlich von Albert Hammond. Dessen Jahrhundert-Hit seinerzeit war natürlich It Never Rains In Southern California, und ganz nebenbei ist er auch noch der Vater des Leadgitarristen der Strokes, das kann ja nun auch nicht unbedingt jeder von sich behaupten. +++ Das Bild heute, sozusagen, das war eine Art Auftragsarbeit – obwohl das den Nagel auch wieder nicht auf den Kopf trifft. Tolles Bild, aber mir gehen Leute wahnsinnig auf den Sack, die immerzu über ihren Scheiß reden müssen…

 

Überschrift inspired by: Eine dieser elenden Scheißsendungen im Fernsehen meiner Kindheit, die man aus Prinzip schon nie gesehen hat

Überschrift also inspired by: Enola Gay © Orchestral Manoeuvres in the Dark, 1980

Bildunterschrift inspired by: Seconds © U2, 1983

Lyrics: The Beautiful Ones © Prince & the Revolution, 1984

Heizkraftwerk Lichterfelde am Banackufer/Teltowkanal, West-Berlin (Inbetriebnahme 1972)

Heinrich Lummer (* 21. November 1932 in Essen; 15. Juni 2019 in Berlin), deutscher Politiker und Sympathieträger

Theo Waigel (* 22. April in Oberrohr), ehemaliger deutscher Finanzminister und nach Leonid Breschnew Träger der zweitbuschigsten Augenbrauen der Welt

Purple Rain © Prince & the Revolution, 1984

Creep © Radiohead, 1992

The Air that I Breath © The Hollies, 1974 (Cover)

It Never Rains in Southern California © Albert Hammond, 1972

Is This It © The Strokes, 2001

Bloodbuzz Ohio Aldrin / The Roads Not Taken.

Dirk, wie ist die Luft da oben: Rossmann-Parkplatz am Springpfuhl/Marzahn © Kai von Kröcher, 2020

 

She was looking so right in her diamonds and frills, all those big city nights in those high rolling hills. +++ Eine Litfasssäule im berüchtigten Lichtenberger Nazi-Kiez rund um die Weitlingstraße. Aus dem Replacement-Bus-Fenster Richtung Marzahn gestern fiel mir ein Kinoplakat ins Auge: The Roads Not Taken. ‘Muss ich mir unbedingt merken”, dachte ich so bei mir und machte ein wackliges Foto. +++ Am eigentlichen, dem vom Feeling her “echten”, Helene-Weigel-Platz oben am Rathaus Marzahn. Jedenfalls winkte ein Parkbank-Typ mich zu sich heran. Fragend tippte ich mir demonstrativ an die Brust und drehte mich sicherheitshalber noch einmal um, aber hinter mir stand niemand. Der Typ auf der Parkbank zeigte mir seine Perspektive, den Blick von der Bank auf den Brunnen der Generationen mit den Hochhäusern im Hintergrund. “Sie müssen genau von hier gucken, dann ist der Papierkorb verdeckt.” Ich sagte, sowas könne man heutzutage alles mit Photoshop wegmachen, das sei kein Problem. Dass er für so was aber überhaupt ein Auge hatte, das strich ich ihm lobend aufs Brot. Auch dass er die Fluchten der Häuser dahinter betonte, das fand ich bemerkenswert, irgendwie. Was ich aber am Allererstaunlichsten fand, das wird Sie jetzt vielleicht gar nicht so recht interessieren: Dass hier das Straßenpflaster nämlich noch im Original belassen war und nicht längst ausgetauscht worden ist. Das war mir nämlich vor einer Weile mal so durch den Kopf gegangen, dass das die wohl vielleicht charakteristischste Eigenschaft der BRD ist – alles neu pflastern. +++ Stimmt. +++ Die Skulpturen da in Marzahn erinnerten mich übrigens an Der nackte Mann auf dem Sportplatz von Konrad Wolf. +++ Etwas zum Schmunzeln wollte ich heute noch loswerden. Neulich stand ich mit meinem Sohn am Ufer des Urbanhafens, und ein komischer Vogel stand da recht nahe am Wasser. Tatsächlich ein Vogel, im wahrsten Sinne des Wortes. Ich sagte zu Otto: “Ob das vielleicht der Kormoran ist – das könnte er sein, oder?” Er überlegte ganz kurz, dann sagte er sehr überzeugt: “Ja.” Und dann – er spricht ja noch nicht so viel. Dann zeigte er mit dem Finger auf meinen Kopf, da wäre ich vor innerlicher Rührung beinahe zersprungen… (Den allerdings verstehen Sie jetzt nur, wenn Sie die letzten Monate hier immer schön aufmerksam und nicht etwa abgelenkt bei der Sache waren…)

 

Überschrift inspired by: Neil Armstrong (* 5. August 1930 in Wapakoneta/Ohio; † 25. August 2012 in Cincinnati/Ohio), Astronaut

Überschrift also inspired by: Buzz Aldrin (* 20. Januar 1930 in Montclair/New Jersey), zweiter Mensch auf dem Mond

Überschrift also inspired by: Bloodbuzz Ohio © The National, 2010

Bildunterschrift inspired by: Dirk, wie ist die Luft da oben © Sportfreunde Stiller, 2004

Lyrics: Hollywood Nights © Bob Seger & the Silver Bullet Band, 1978

Wege des Lebens (Originaltitel: The Roads Not Taken) © Sally Porter (Drehbuch/Regie), UK/USA, 2020 (ab 13. August im Kino)

Helene Weigel (* 12. Mai 1900 in Wien; 6. Mai 1971 in Berlin/Hauptstadt der DDR), Schauspielerin, Intendantin des Berliner Ensembles und Ehefrau

Brunnen der Generationen: Skulpturenensemble am Helene-Weigel-Platz von Rolf Biebls, eingeweiht 1990

Der nackte Mann auf dem Sportplatz (mit u.a. Kurt Böwe, Ursula Karusseit) © Konrad Wolf (Regie), DDR 1974

Doppelhochhaus Helene-Weigel-Platz 6/7: Plattenbau von Wolfgang Ortmann und Hartmudt Pautschhat (Architekten), erbaut 1985

 

Den Wald vor Bäumen / … ein Konsumkritiker räumt einen Fehler ein.

Brutally finnish: Gin-Werbung auf der Karl-Marx-Straße © Kai von Kröcher, 2020

So riecht Neukölln: U-Bhf. Schönleinstraße © Kai von Kröcher, 2020

So riecht Neukölln: U-Bhf. Schönleinstraße © Kai von Kröcher, 2020

So riecht Neukölln: U-Bhf. Schönleinstraße © Kai von Kröcher, 2020

So riecht Neukölln: U-Bhf. Schönleinstraße © Kai von Kröcher, 2020

Nur eine Reflexion: Das alte C&A-Kaufhaus in der Schaufensterscheibe des neuen © Kai von Kröcher, 2020

Rathaus Neukölln: Das Leben ist eine Karl-Marx-Straße © Kai von Kröcher, 2020

 

Die mit dem Kaufhauspunk und hannoveranischem Rock’n’Roll: ihr wählt doch sonst auch immer das Falsche, wenn ihr die Wahl habt. +++ Vielleicht hätte ich mir besser ein Auto gekauft, einen Toyota Corolla vielleicht – davon hätte ich mehr Ahnung gehabt: Aber dass man sich einfach kein Huawei-Handy “holt”, wenn Mann eh schon Apple zu Hause hat – auf diese geile Idee kam ich ganz ohne Quatsch erst gestern am Mittag. Und ein bisschen frustriert dachte ich da so im Stillen: ‘Dir kann man beim Gehen aber auch echt die Schuhe besohlen!’ +++ Andererseits hatte ich mir bei meinem Vertragsabschluss immerhin so gedacht: ‘Wenn ich jetzt schon mit Kinderarbeit d’accord gehe, dann will ich wenigstens nicht immer nur Apple supporten!’ +++ Don’t think twice! +++ Ich dachte immer, der Song sei von Elvis, der konnte ja echt gut singen. Das Original aber ist von Robert Dylan, man lernt nie aus. +++ Apropos: Neulich hatte ich mir mal so eine Liste angesehen, die beliebtesten Vornamen des Jahres 2019. Nicht, dass Otto plötzlich noch so was wie Cindy ist oder Mandy und solche Schosen. Kinder sollten schließlich etwas Besonderes sein. Otto fand sich zu meiner Verwunderung dann trotzdem noch ziemlich weit vorn, nämlich auf Platz 244. Um einiges erstaunlicher aber fand ich dann allerdings: Nur elf Chartplatzierungen dahinter, nämlich auf Rang 255, fand sich mein eigener Name – Kai. Das hat mich dann schon überrascht. Ich dachte, Kai klänge den jungen Leuten mittlerweile vielleicht so im Ohr wie bei uns früher Heinz oder Horst. +++ Aber mitnichten! +++ Horst dürfte meiner Einschätzung nach übrigens das nächste ganz große Ding werden. +++ Ist aber letztlich auch schnuppe, das mit dem Smartphone. Habe bis vorgestern mit meinem hellblauen Nokia TA-1034 gelebt und trotzdem aus Frust nicht gleich die AfD gewählt. Und mit dem neuen Teil will ich nur hin und wieder mal ein Foto bei Instagram reinstellen, das ist nämlich der momentan heißeste Scheiß. Und dass ich beim nächsten Mal nachts in Chemnitz nicht mit einem Falk-Plan herumirre. +++ Hatte ich die Geschichte erzählt, wie ich damals den Bahnhof gesucht habe, weil nachts da ein DJ ankam? Und den Bahnhof gab es in meinem Plan nicht? Da kriegt Mann dann irgendwann doch irgendwie kalte Füße, eine verflixt unangenehme Situation. +++ Handyfotos machen mir keinen Spaß, aber immerhin habe ich endlich jetzt einmal den U-Bahnhof Schönleinstraße fotografiert: der riecht zwar atemberaubend nach Pisse, die Werbeflächen aber sehen seit einem Jahr ganz hervorragend aus… +++ Und nun als Letztes die Frage: Schönleinstraße – riecht der nach Kreuzberg oder Neukölln?

 

Lyrics: Ich möchte nicht, dass ihr meine Lieder singt © Jan Delay, 2001

Don’t Think Twice, It’s All Right © der King, 1971 (Cover)

Absolute Giganten (mit Frank Giering, Antoine Monot, Jr., Florian Lukas u.a.) © Sebastian Schipper (Regie), D 1999

Clever und Smartphone / Der letzte Fortschrittsverweigerer knickt ein.

Corona Days: Neulich am Hohenzollerndamm © Kai von Kröcher, 2020

 

Speak to me like the winds outside. It’s broken up, pushing us – hear the rain fall, see the wind come to my eyes. +++ Kinderarbeit, und drauf gekackt – man kommt halt nicht mehr daran vorbei…

 

Überschrift inspired by: Clever & Smart (Mortadelo y Filemón, Comic-Serie) © Francisco Ibáñez, seit 1958

Überschrift also inspired by: Huawei P30

Lyrics: The Sky is Broken © Moby, 1999