Sex & Drugs & Rock ’n‘ Roll / Mein schönstes Ferienerlebnis.

Stadion An der Alten Försterei: In ist, wer drin ist © Kai von Kröcher, 2024 (Handyfoto)

Olympiastadion Berlin: DFB-Pokal-Finale Bayer 04 Leverkusen gegen den 1. FC Kaiserslautern © Kai von Kröcher, 2024 (Handyfoto)

 

Keep your silly ways or throw them out the window. +++ Hier direkt eine Spoilerwarnung, wie man neu-deutsch so sagt: Auch der heutige Post wird keine (oder zumindest nur geringe) Spuren von Sex, Drugs oder Rock ’n‘ Roll enthalten – einmal mehr dreht sich alles um Fußball und Kinder. +++ Und Rudi Dutschke. +++ Kurz erzählt, hatten mein Sohn Otto und ich uns zum letzten Spieltag der Bundesliga aufgemacht in die Wuhlheide. Für Union ging es um die Wurst, der Abstieg war zum Greifen nah. Natürlich hatten wir keine Karten, das Stadion war ausverkauft wie immer, die Karten werden unter den Mitgliedern verlost. Vorm Stadion futterten wir eine Stadionwurst, setzten uns auf einen Baumstamm im Wald und lauschten den Gesängen von drinnen. Aufs Handy schaute ich nicht, wir zogen die Nummer Old School mäßig durch. Meinen Sohn nahm ich auf die Schultern, achtzehn Kilo, gefühlt fünfzig, und wir stellten uns an den Zaun an der Stelle, wo man, wenn man bei irgendwem auf den Schultern sitzt, zumindest einen Blick auf ein winziges Stückchen Rasen erheischen kann. Otto kommentierte für mich: „Jetzt laufen sie da hinten.“ Wir bekamen mit, dass Union einen Elfer verschoss – wie es auf den anderen Plätzen aussah, wussten wir nicht. +++ Um die Geschichte auf Sportschau-Länge zusammenzuschneiden, springen wir zur Mitte der zweiten Halbzeit: Es dürfte die sechzigste Minute gewesen sein, da trat von innen ein älterer Herr im Anzug zu uns an den Zaun. Nicht zu einem der anderen dreißig oder vierzig Fans da draußen – nein, zu uns: „Wollt ihr reinkommen?“ Er habe noch eine Karte übrig, die brauche er nicht – wir müssten nur rüber zum Einlass kommen, er ließe uns rein. Ich zauderte: „Aber wir sind doch zwei?!“ Er meinte, egal, Otto käme schon so rein. +++ Das war die Geschichte, unglaublich. Gerade als wir Richtung Tribünen gingen, konnte ich über den Köpfen der Leute den oberen Winkel des Tores sehen, Latte und Pfosten, und genau in dieser Sekunde schlug der Ball in den Maschen ein – 1:0 für Union! Ich sprang dem Mann um den Hals, ob er ein Bier möge. Wir stießen an. Wo wir her seien, wollte er wissen, er komme aus Luckenwalde: „Da, wo Rudi Dutschke geboren ist.“ Dann zeigte er nach oben zum VIP-Bereich über der Haupttribüne: „Ich muss mal zurück zu meinen Freunden!“ +++ Kurz vor Schluss glich Freiburg noch aus. Union musste jetzt in die Relegation, bekam in der Nachspielzeit aber noch einen zweiten Elfmeter. Viel konnte ich nicht sehen, nur, dass den irgendeiner wieder verschoss – Schockstarre, das konnte nicht wahr sein! Sekunden später ein Schrei aus zwanzigtausend Kehlen: der Nachschuss war drin, Union war gerettet. +++ Der Post heute geht etwas länger, gegen Ende tritt dann sogar Rudi Völler auf. +++ Am Tag nach dem Spiel fuhren wir spontan zum Endspiel der Frauen um den Berliner Pokal – 1. FC Union gegen Viktoria 1889, Volksparkstadion Mariendorf. Wir standen gerade am Bierstand an, da traf Christian Arbeit im Stadion ein und gesellte sich zu zwei Frauen direkt hinter uns in der Schlange. Er erzählte von seinem Abend nach dem Freiburg-Krimi: „Beim Aufwachen hatte ich eine Taxiquittung auf meinem Handy – ich kann mich weder erinnern, dass ich eines bestellt habe, noch dass ich in einem gefahren bin.“ +++ (Christian Arbeit ist der Pressesprecher von Union, bekannt u.a. aus dem tollen Kinofilm Die besten aller Tage.) +++ Gestern Nachmittag stieg ich irgendwo in die U-Bahn ein. Alles war voll mit Fans des 1. FC Kaiserslautern und ein paar versprengten Leverkusenern. DFB-Pokal-Endspiel. Die Lauterer sahen aus, wie man sich gemütliche pfälzer Familienväter mit ihren Muttis vorstellt, alle tranken Weinschorle aus Dosen und grölten gutgelaunt Fußballlieder: „Wir lieben dicke T*tten und den Suff, wir gehen drei Mal täglich in den Puff!“ Die Stimmung war harmlos aufgeladen – beide Fanlager neckten und unterhielten sich friedlich. Ich ließ mich anstecken und fuhr spontan mit bis Olympiastadion. (Achtung, jetzt kommt der Brüller!) Als ich aus dem Waggon stieg, kam gerade ein Haufen Leverkusener auf mich zu. Ein glatzköpfiger, zwei Meter großer Anführer zeigte auf mich und brüllte begeistert: „Und jetzt kommt da auch noch der Rudi Völler – wun-der-bar!!!“

 

Überschrift inspired by/Lyrics: Sex & Drugs & Rock & Roll © Ian Dury, 1977

Überschrift also inspired by: Mein schönstes Ferienerlebnis

Alfred Willi Rudi Dutschke (7. März 1940 in Schönefeld, Landkreis Jüterbog-Luckenwalde; † 24. Dezember 1979 in Aarhus, Dänemark), dt. Soziologe und Aktivist

Die besten aller Tage (Dokumentation über die Urs-Fischer-Jahre des 1. FC Union) © Annekatrin Henkel, D 2024

Rudi Völler (* 13. April 1960 in Hanau), dt. Fußballspieler, Nationalspieler und -trainer, Weltmeister, Geschäftsführer Sport bei Bayer 04

Es gibt nur ein‘ Rudi Völler © La Rocca, 2002

 

 

Die besten aller Tage / I Just Wanna Be Your Dog.

Fiktive Postkarten: Gruß aus Berlin (Grand Hotel Viktor Orbán) © Kai von Kröcher, 2024

 

You’d better run, run, run, boy, faster than the past. +++ Vorweg heute zunächst einmal eine Frage an die Community: Sind Ihnen die Bilder hier tendenziell eigentlich eher zu dunkel? Weil, ich habe jetzt nämlich gesehen, die Monitorhelligkeit auf meinem Gerät ist hoch bis zum Anschlag gepitched. Das verunsichert mich gerade ein bisschen, da fehlt mir jegliche Referenz. +++ Weil ich, wie Sie ja wissen, gerne mit meiner Old-School-Mentalität kokettiere – wissen Sie, was ich gestern gemacht habe? Ich bin rüber nach Köpenick, habe in dem Union-Laden dort Tickets gekauft für das Derby der Frauen in der Alten Försterei Ende April: Eisern Union gegen die Alte Dame Hertha. Ottos erstes Mal im Stadion, das wollte ich nicht über das Internet machen. Habe mich freundlich beraten lassen: Mittlere Gegengerade fernab des Ultra-Blocks, Stehplätze Mutter, Papa, Kind für insgesamt faire zehn Euro. +++ Im Anschluss habe ich dann einen verzeihlichen Fehler gemacht, bin spontan mit dem Bus rauf nach Kaulsdorf-Nord. Ich will mir nicht anmaßen, einen objektiven soziokulturellen Einblick mitgenommen zu haben. Was aber auffiel: die meisten Mütter und Väter dort sprachen mit ihren Kindern, als wären es ihre Hunde. +++ Was mir ein guter Freund (und dito spätgebärender Vater) neulich bei einem Pils-Bier als Erziehungsphilosophie mitgab: „Dein Alltag ist ihre Kindheit!“, mutmaßlich auch in Kaulsdorf-Nord. +++ Ottos Lieblingsverein nach Union übrigens Hertha BSC – gefolgt vom unvermeidlichen FC Bayern, dem BTSV Eintracht aus Braunschweig und schließlich dem VfL Wolfsburg.

 

Überschrift inspired by: Die besten aller Tage (Dokumentation) © Annekatrin Hendel (Regie), D 2024

Überschrift also inspired by: I Wanna Be Your Dog © The Stooges, 1969 

Lyrics: Run Run Run © The Libertines, 2023