Million Dollar Bridge / A Nice Day to Start Again.

ANFANG / ENDE: alte Heimat Gesundbrunnen (это книга) © Kai von Kröcher, 2018/2021

 

Whеn all I fear is strong out on the snow and all the lovе we feel the drain of blood. +++ Beim Spaziergang über das alte Krankenhausgelände gestern zitierte mein Sohn auf seinem Laufrad aus heiterem Himmel Thomas Brasch, doch jegliches Singen verbietet er mir: Da fängt er zu schreien an und kriegt einen Heulkrampf. +++ Instagram-Likes sind mir das Klatschen von den Balkonen. +++ Was Instagram übrigens angeht, sofern Sie an Insider-Tipps interessiert sind – da bin ich spontan großer Fan von Rio Juhnke und seinem Kreuzberg TV: https://www.instagram.com/xbergtv/. +++ Das Dekker-Video, mit meinem Sohn – wir schauen uns tatsächlich nur selten Sachen auf dem Bildschirm an, da bin ich schon eher der Waldorf-Typ. Aber das Dekker-Video ist klasse, Otto hat gerade sehr darüber gelacht.

 

Überschrift inspired by: The Million Dollar Hotel © Wim Wenders (Regie), Bono und Nicolas Klein (Drehbuch), D/GB/USA 2000

Überschrift also inspired by: White Wedding © Billy Idol, 1983

Lyrics: This Here Island © Dekker, 2019

Überschrift also inspired by: Swinemünder Brücke (* 1902 – 1905), nach Plänen des Architekten Bruno Möhring unddes Ingenieurs Friedrich Krause erbaute Brücke über die Gleisanlagen des Bahnhofs Gesundbrunnen, im Volksmund Millionenbrücke genannt 

Świnoujście (deutsch: Swinemünde) ist eine Stadt in der polnischen Woiwodschaft Westpommern, sie ist der Vorhafen der Metropole Stettin. Swinemünde war bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs das drittgrößte deutsche Ostseebad und wurde nach Kriegsende von der Sowjetunion am 6. Oktober 1945 der Verwaltung der Volksrepublik Polen unterstellt

Thomas Brasch (* 19. Februar 1945 in Westow, New Yorkshire; † 3. November 2001 in Berlin), dt. Schriftsteller, Dramatiker, Drehbuchautor, Regisseur und Lyriker

Stable Genius / The Power of Goodbye.

Fiktives Vinyl: Stable Genius (Kleinwalsertal) © Kai von Kröcher, 2018/2021

 

Don’t need an egomaniac in my life to drive me wild. +++ Gut, dann ist der Spuk ab heute wohl auch erstmal wieder vorbei: Legendary Orange Cunt Man. Selten seit Ceaușescu jedenfalls hat mich der Sturz eines Desp- oder Idioten, naja, muss man nicht noch einmal breitkauen. +++ Durch Zufall gestern fand ich beim Zähneputzen heraus, ich gurgele unbewusst immer den Anfang von “Niemand hat die Absicht, eine Mauer”. +++ “Inhaltlich operativ”, in Bild/Wort-Kombination mit Hohenschönhausen klang das natürlich erstmal nach MfF-Sprache. In Wahrheit allerdings hatte ich den Ausdruck im Aktuellen Sportstudio neulich aufgeschnappt, glaube ich: Irgendein Trainer, der da sagte, sie hätten zwar öde gespielt, inhaltlich aber seien sie operativ aufgetreten, oder so. +++ Wer sich erinnert, war nicht dabei.

Überschrift inspired by: Stable Genius © POTUS 45, 2017 – 2021

Überschrift also inspired by: The Power of Good-Bye © Madonna, 1998

Lyrics: Free © SAULT, 2020

Nicolae Ceaușescu (26. Januar 1918 in Scornicești, Große Walachei); † 25. Dezember 1989 in Târgoviște, Rumänien), Diktator

Das aktuelle Sportstudio (* 24. August 1963), wöchentliche Sportsendung des ZDF am späten Samstagabend

Dwelling High and Beautiful / You Can’t Keep a Good Man Down.

Deep Fuck Records: A Boy at the Time (Hohenschönhausen) © Kai von Kröcher, 2018/2021

 

Den 20. Jän­ner ging Lenz durchs Gebirg. +++ Das wäre dann morgen gewesen.

 

Überschrift inspired by: High And Dry © Radiohead, 1995

Überschrift also inspired by: Dig In © I Like Trains, 2020

Textauszug aus: Lenz (Erzählung) © Georg Büchner, 1835

If the bottom drops out / I will never keep you from an open door.

Fiktives Vinyl: Nuttenbrosche (“Wherever you are or anywhere”) © Kai von Kröcher, 2020/2021

 

I wanna be there when the wild wave comes and we’re swept away. +++ Das mit den fiktiven Covern ist besser als alle Süchte zusammen. Außer Crystal vielleicht (Meth/Anm.d.Red.). +++ Wussten Sie, dass man den Aludeckel vom Joghurtbecher o.ä. abmachen muss, bevor man dann beides in die Wertstofftonne tut? Lässt sich sonst nicht gut trennen. +++ Vorhin musste ich an den Club denken, den in der Ohlauer Straße. Weil, vorhin im Radio, da liefen die Future Islands. Und da hatte da damals nachts mal eine Frau am Tresen gesessen, die kannte ich zwar von woanders her, aber hier war die beinahe nie. Und genau genommen war sie atemberaubend attraktiv, das hatte ich vorher wohl irgendwie immer übersehen, weil, sie hatte einen so völlig bescheuerten Namen. So was wie Horst, bloß halt für ‘ne Frau. Ob ich jedenfalls was von den Future Islands hätte, so als wär’ das der heißeste Scheiß. Naja, aber geht so. Und vorhin liefen die gerade mal wieder im Radio, und das ist ja nun eher so Bierzeltgeschunkel mit Synthie. +++ Im nächsten Post erzähle ich Ihnen vielleicht was über die Band Mietminderung, ich hatte mich damals gefragt: Wie kommt man denn auf so einen Namen? Aber die Platte von denen gefiel mir ganz gut, kann man sich downloaden.

 

Überschrift inspired by: This Here Island © Dekker, 2019

Überschrift also inspired by: For Sure © Future Islands, 2020 

Lyrics: Violent Sun © Everything Everything, 2020

Hiervon unberührt © Mietminderung, 2017

 

Deep Fuck Records / Someone told me not to cry.

Fiktives Cover: Ludmilla und Bernhardt (“Interdisziplinär”) © Kai von Kröcher, 2020/2021

 

Wie soll ich dir das beschreiben, ich kann nicht tanzen, ich warte nur. +++ Die Idee mit den Covern ist sicher nicht neu. Wie eine Nacht sich im Kaufhaus einschließen lassen – die sind ja zurzeit eh alle dicht. +++ Ludmilla und Bernhardt – ein Duo aus Bregenz/Vorarlberg. Ludmilla war bis Corona längere Jahre in einer Beziehung mit Diether Nur, nicht zu verwechseln mit dem Satiriker. Bernhardt ist dabei der Nachname des Keyboarders und Drummers Lutz Bernhardt. +++ Mein Sohn schnappt jetzt neuerdings Wörter aus dem Radio auf. Vor Weihnachten sprach er plötzlich “Weihnachtsmann” aus einer Discounter-Werbung nach und strahlte übers ganze Gesicht. Gestern sagte er, während er spielte: “Ich warte nur” – eine Zeile von Thomas Brasch aus dem Song Geister von Masha Qrella. +++ Die Platte (oben) hätte, wenn man’s sich jetzt mal kurz überlegt: So hätte die Platte nämlich genauso gut heißen können: “Ich warte nu(h)r, Dieter” – das wäre ein kryptischer Name gewesen, auf die Verkaufszahlen gezielt. +++ Oder “Deep Fuck”, das Cover zeigt ein Hochhausghetto, über das man in Wuhan sicherlich schmunzeln würde: Zu sehen ist die Weiße Siedlung (Neukölln) am Silvesternachmittag vergangenen Jahres – der Fotograf mit der S-Bahn ohne Ziel unterwegs zum Einkaufszentrum Berlin-Schöneweide, im Volksmund nicht zu unrecht “Schweineöde” genannt.

 

Überschrift inspired by: Fiktive Platten © Kai von Kröcher, 2021

Überschrift also inspired by: Wake Up © Arkade Fire, 2005

Lyrics: Geister © Masha Qrella, 2020 (Text: Thomas Brasch/Suhrkamp)

Diving for Vinyl / You’ll never catch him.

Fiktive Plattencover, Vol. 1: Egal – Music for Stupids © Kai von Kröcher, 2020/2021

 

Never before, ever let ’em in, drowned when the river got stuck in the stream. +++ Fühlen Sie sich auch manchmal betrogen? +++ Wenn man am Sonntagvormittag nichts mit sich anzufangen weiß, kann man zum Beispiel im Internet alles über den Büffelmann lesen – oder aber fiktive Schallplatten herausbringen…

 

Überschrift inspired by: Shipbuilding © Elvis Costello, 1982

Überschrift also inspired by: You’ll Never Catch Him © Buffalo Tom, 2007

Lyrics: Hollywood Gown © Heimberg5000 feat. The Mysterious KvK feat. Johnny Ca, 2001 (?)

Das verkaufte Gesicht / Bigmouth Strikes Again.

Searching for the Old Döblin Spirit: Silvesternachmittag rund um den Alexanderplatz (Oktapolaris) © Kai von Kröcher, 2020/2021

 

 

Nimm ‘Berlin is not for sale’, aber weißt du was, es ist schon längst verkauft, du warst nur zu breit um das mitzubekommen. +++ Anfang der Achtziger – wer sich erinnert, der war nicht dabei. Sagt man doch so. Jedenfalls waren wir, zwei Kumpels und von dem einen die Freundin, da sind wir nach West-Berlin und dann Bahnhof Friedrichstraße rüber nach Ost-Berlin. Richtigen Plan hatten wir nicht. Draußen bot ein Privat-Taxi seine Dienste an, die durften da irgendwie auch in der Schlange zwischen den offiziellen mit anstehen. Die hatten ja drüben nichts, auch keine Taxis. Alexanderplatz jedenfalls redete uns der Fahrer vehement aus, stattdessen fuhr er uns weit ab zum Treptower Park, ein ganz formidables Fischrestaurant, im Keller versteckter Geheimtipp im alten Haus Zenner, Gäste teilweise in Uniform, John-le-Carré-Feeling, aber worauf will ich jetzt eigentlich hinaus? +++ Döblin jedenfalls und so weiter, meinte er, das sei ein Roman, alles doch nur noch Mythos: toter Beton, mehr sei nicht übrig. +++ Das Bild stammt vom letzten Tag des vergangenen Jahres, so ein Licht hat man selten. +++ Ist einer von Ihnen da draußen an den Kassettenrekordern zufällig so eine Art Feinmechaniker, oder wie auch immer man das jetzt bezeichnen will? Ich bräuchte pressierenderweise nämlich mal eine spezielle Objektivhalterung mit Schraubgewinde, nur bin ich – wenn man durchschnittlich handwerklich Unbegabten landläufig zwei linke Hände nachsagt, dann habe ich mindestens drei. +++ Das Bild oben: wie so oft eine Arbeit im Progress, der Weisheit nicht letzter Schluss. +++ Person, man, woman, camera, TV.

 

Überschrift inspired by: Das verkaufte Gesicht (Jugendbuch) © Hajo Sanke, 1971

Überschrift also inspired by: Bigmouth Strikes Again © The Smiths, 1986

Lyrics: AIM #@%!$ © The Aim of Design is to Define Space, 2019

A Ecke O / Das große Silvester-Preisrätsel.

Dürften Sie eine Straßenkreuzung sein: Adalbert- Ecke Oranienstraße (Oktapolaris) © Kai von Kröcher, 2020

 

Ein Nachbar streut Salz auf die spiegelnden Straßen. +++ Stimmt nicht. +++ Auch eine merkwürdige Truppe, diese Blumfeld, werd ich nicht schlau draus. +++ Ist unser Mann bei Universal heute zufällig online? Ich würde jetzt nämlich, also, ich wäre bereit. Würde mein Œuvre verkaufen wollen, den kompletten Katalog, sozusagen. Wenn Sie denn Bildrechte überhaupt nehmen, da bin ich jetzt überfragt. Wäre zumindest ein interessantes Spekulationsobjekt: Der ganze Kladderadatsch, um den Ernst aus dem Anliegen zu nehmen. Alles zusammen also für ein etwa knappes Hundertstel von dem, was Sie meinen Quellen zufolge dem Sänger Bob Dylan neulich für seine Songrechte gezahlt haben? Klingt erst einmal übertrieben viel für einen Nachwuchskünstler, das müsste man durchrechnen. +++ Okay. +++ Apropos Fotos: Ende letzten Jahres war hier ja eine vielbeachtete Weihnachtsverlosung ausgerufen worden, das Bild Altenheim Böckhstraße seinerzeit ging in die Löwenstadt an der Oker. +++ Haben Sie zufällig schon einmal den Ausdruck gehört, es geht einem was unter die Haut? Sagt man ja gerne mal so, das übliche Geschwätz von der Straße. Allerdings gestern, ich saß gerade an dem Bild heute hier oben, an der Schrift sozusagen. Voll konzentriert, Zungenspitze zwischen den Zähnen. Neben dem Ohr, nah im Hintergrund, lief von KEØMA der Song Protected. Jetzt werden Sie vielleicht denken, was hört der für ‘ne Kacke, doch darum geht es hier nicht. Obwohl ich auf den Fokus fokussiert an meinem Bild oben saß, schob sich ein weiteres Bild vor mein geistiges Auge: Mit zwei scharfen Spachteln, vielleicht im OP-Raum – man löste meine Haut oder so in der Art von Knochen und Fleisch. Vorsichtig wurde sie angehoben – und dann schob sich die Stimme Kat Frankies lautlos und dunkel dazwischen, floss in mich hinein. +++ Lange Rede, kurzer Sinn – das Preisrätsel 2020 mit großer Bilderverlosung, Sie ahnen es schon: Die Bilderverlosung muss aus Gründen von Covid19 in diesem Jahr leider ausfallen – und dennoch bleibe ich stoisch dabei: die meisten Menschen mit Maske wirken attraktiver auf mich als einfach nur mit Gesicht.

 

Überschrift inspired by: A Ecke O © Winson, 2004

Überschrift also inspired by: Das große Silvester-Preisrätsel 2019

Lyrics: Schnee © Blumfeld, 2006

Protected © KEØMA, 2016

The Spy Who Loved Me / Wo ist denn der Eigendorf.

Auf charmante Art unvollendet: Berlin, Ecke Schönhauser (Oktapolaris) © Kai von Kröcher, 2020

 

High on diesel and gasoline, psycho for drum machine, shaking their bits to the hits. +++ Diesen Post heute, also den Text, den werden die wenigsten Insider unter uns ganz verstehen. Auf dem Bild erkennt man zunächst auch erstmal gar nichts, verklausulierte Fotografie. +++ Man muss aber nicht immer alles verstehen, gibt eh zu viel Information in der Welt – und morgen ist Heiligabend. +++ Dieser Post heute geht raus an meinen alten Freund oben am Prenzlauer Berg. Nach dem Shutdown ist vor dem Shutdown: Wir sehen uns wieder, mein Lieber – zum Geburtstag das Allerbeste aus Kreuzberg! +++ Das Bild oben ist dann am Ende doch gar nicht so schlecht, sobald man es halbwegs durchschaut hat…

 

Überschrift inspired by: Nobody Does It Better © Carly Simon, 1977

Überschrift also inspired by: The Spy Who Loved Me (u.a. mit Roger Moore, Barbara Bach – und Richard Kiel als “der Beißer”) © Lewis Gilbert (Regie), UK 1977

Überschrift also inspired by: Lutz Eigendorf (* 16. Juli 1956 in Brandenburg an der Havel; † 7. März 1983 in Braunschweig), Fußball-Nationalspieler der DDR

Bildunterschrift inspired by: Berlin – Ecke Schönhauser © Wolfgang Kohlhaase (Drehbuch), Gerhard Klein (Regie), DDR 1957

Lyrics: Beautiful Ones © Suede, 1996

Deutsches Spionagemuseum Berlin | Leipziger Platz 9 | 10117 Berlin-Mitte

All you are dreaming of / Der Georg Elser der Fotografie.

Lok up, Lock down: Old U-Bhf. Möckernbridge by the Sea © Kai von Kröcher, 2020

 

Transition, transmission. +++ Manchmal macht man ja nun doch schon mal eine Entdeckung. Da denkt man, der Drops ist gelutscht, Elvis ist tot – und dann so was: Dieses Bild (oben) zog ich gestern durch Zufall aus einer Festplatte und hatte es, sagen wir mal – ich hätte mich nie und nimmer mehr dran erinnert. +++ Sachen gibt’s. +++ TVC 15, soweit ich es in all den Jahren nicht komplett immer falsch verstanden habe – TVC 15 jedenfalls ist ein Song über das (amerikanische) Fernsehen. Und damit schließt sich schon wieder der Kreis. +++ Mein alter Freund Ralf aus Kindertagen nämlich, der mit dem Gasthof damals, der sich vor kurzem nach vierzig Jahren über Facebook bei mir gemeldet hatte (Ihr seid solche Fucker berichtete), Sie erinnern sich möglicherweise. Der hatte mir mal einen Link geschickt, den leite ich Ihnen ein paar Zeilen weiter unten gerne mal weiter. +++ Da geht es um einen Fernsehbericht, eine Rückblende ins Jahr ’77, der bis dato teuerste Bundesligatransfer – Paule Breitner, Sie wissen Bescheid… +++ Vor ein paar Tagen war der im heimatlichen NDR-Fernsehen nun wohl wiederholt worden, ein sogenannter Zweiminüter. Gleich bei Sekunde 00:05 sieht man, mit den blonden Haaren im weißen T-Shirt im Bild vorne rechts, meinen Kumpel Ralf – und links daneben, der größere Typ in der orangenen Jacke von hinten – das dürfte kein Geringerer als ich selbst sein mit dreizehn! Im Fernsehen! Laut Ralf nämlich seien wir damals zu Paules Einführung gemeinsam nach Braunschweig gefahren – und auch hieran kann ich mich tatsächlich nicht mehr erinnern. +++ Den Link zu dem Video können Sie bitte hier anklicken! +++ Ein ebenfalls sensationeller Fund, ohne zu übertreiben – im ersten Moment dachte ich ernsthaft, ein verschollen geglaubter Monet oder so: Dieses Bild gestern oben, ich sprach eingangs davon. Ich fand es zunächst als impressionistisches Breitwandpanorama, brachte es in seine Form – und machte ganz zum Schluss den Quatsch mit der Schrift und der Farbe, darüber möge die Nachwelt befinden! Ich weiß noch, ich hatte es damals zu den, sozusagen: Resigniert zu den Akten gelegt. Hatte gedacht, was für’n Scheiß. +++ Ob es heute wohl vor den Geschäften zu Massenschlägereien kommt? Das vorweihnachtliche Superspreader-Event, wir werden es sehen. Ich selbst habe mir gestern im benachbarten Baumarkt noch drei Regalbretter und die dazugehörigen Wandhalterungen besorgt, die werde ich während des Shutdowns gemütlich anschrauben – Insider dürften gespannt sein! +++ Jetzt hat auch Liam Gallagher einen Weihnachtssong auf den Markt gebracht, der alte Krawallbruder! +++ Und um auch den heutigen Post mit dem obligatorischen Paukenschlag beenden zu lassen – ich hoffe, ich plaudere keine Interna aus! Der Mittelfeldspieler der Braunschweiger Eintracht nämlich, der sich in dem Fernsehbeitrag kurz an die Saison mit Paul Breitner erinnert. In den frühen Siebzigerjahren jedenfalls war Dietmar Erler, so viel steht mal fest. Erler war ein Bekannter meiner großen Schwester – und als solcher auch einmal bei uns zu Haus. Auch daran erinnere ich mich nicht – oder höchstens diffus. Die beiden seien damals auf ein Glas Wolters-Bier in den Gasthof meines Kumpels Ralf gegangen, besser gesagt, dessen Vaters – damals der Talk of the Town! +++ Und damit schließt sich für heute der nun auch endgültig letzte Kreis, haben Sie eine besinnliche Vorweihnachtszeit!

 

Überschrift inspired by: All You Are Dreaming Of © Liam Gallagher, 2020

Überschrift also inspired by: Georg Elser (* 4. Januar 1903 in Hermaringen, Württemberg; † 9. April 1945 im Konzentrationslager Dachau), Hitler-Attentäter

Bildunterschrift inspired by: Corona-Shutdown vom 16.12.2020 bis 10. Januar 2021 (oder länger)

Lyrics: TVC 15 © David Bowie, 1976

Paul Breitner (* 5. September in Kolbermoor, Oberbayern), ehem. dt. Fußballnationalspieler, Schauspieler, Kolumnist und Maoist

Claude Monet (* 14. November 1840 in Paris; † 5. Dezember 1926 in Giverny, Normandie), frz. Maler, “Erfinder” des Impressionismus 

Dietmar Erler (* 7. April 1947), ehem. dt. Bundesliga-Profi bei Borussia Dortmund und Eintracht Braunschweig

Hofbrauhaus Wolters, größte Privat-Brauerei Niedersachsens mit Sitz in Braunschweig und einer Brautradition seit 1627

Braunschweiger Turn- und Sportverein Eintracht e.V. (* 15. Dezember 1895), Deutscher Fußballmeister 1966/67

Talk of the Town © The Pretenders, 1981