Jet Airliner / Schön hausen.

SCHÖNHAUSER ALLEE / EBERSWALDER © KAI VON KRÖCHER, 2018

Der Bahnhof war voll von Menschen und die lächelten auf Tafeln. Bekamen ihre Züge, um dann auf reservierten Plätzen einzuschlafen. +++ Vielleicht mache ich jetzt einen großen Fehler, leider kann ich nicht offen sprechen. +++ Ich hatte “einfach mal wieder Bock”, ein Kunstwerk zu posten: die Schönhauser Allee am 15. November, da war Otto auf den Tag zwei Monate alt. Otto hieß ja auch ein wunderbarer Song der Band Man Behind Tree, das erwähnte ich schon. +++ Aber Themenwechsel, ich hatte irgendetwas so von wegen Christian Kohlund schreiben wollen, aber bloß was? Ich hatte den immer affig gefunden, er spielte in Urlaubsparadiesfilmen und – natürlich! – damals der Schwarzwaldklinik. Er verstellt immer seine Stimme, damit die Miezen voll auf ihn abfahren. Im Geheimen mache ich das manchmal nach, so eine brummelige, tiefe Stimme: “Hallo, brummel, brummel, ich bin der Christian Kohlund”, und dann muss ich jedesmal drüber lachen. Und jetzt neulich stand ich bei Kaiser’s Rewe am Kottbusser Tor, naja, ist schon eine Weile her. Jedenfalls stehe ich da so, und ich sehe mich unmotiviert um. Und dann steht da einer, und ich denke, der da sieht voll aus wie Christian Kohlund, der steht für den T-400 an, den störanfälligen Flaschenautomaten. +++ Haha, Sie wissen, was kommt! +++ Das Bild heute, da hatte ich mir ein BVG-Tagesticket gekauft, und nach drei Stunden war ich müde und wollte wieder nach Hause. Doch vorher machte ich noch ein Foto auf dem U-Bahnhof Schönhauser Allee – und dann noch eines auf dem U-Bahnhof Eberswalder, formally known as Dimitroffstraße. +++ Naja, natürlich war das mein eigenes Spiegelbild, da bei Kaiser’s, wo der Typ aussah wie Christian Kohlund. Und das Witzige: kurze Zeit später sehe ich im Fernsehen eine Schmonzette gesellschaftskritische Miniatur mit ebendiesem – ich glaube, er spielte darin einen Anwalt, der in einem riesigen amerikanischen Streamliner-Wohnwagen wohnt und natürlich astrein kocht – und die Miezen sind ihm selbstverständlich verfallen, sobald sie die Hütte betreten, keine Ahnung. +++ Ich kann Männer nicht leiden, die kochen können, außer meine Freunde. +++ “Airstream” heißen die Wagen, das habe ich gerade gegoogelt mit Ecosia – shining like a National Guitar. Auf jeden Fall fand ich Christian Kohlund in diesem Fernsehfilm auf einmal sympathisch und unwiderstehlich und hätte gerne mit ihm zu Abend gegessen. +++ Aber eigentlich hatte ich etwas ganz anderes erzählen wollen, nämlich, wie wir neulich mit Otto und meiner Nichte aus München den Bergen um die Ecke im Restaurant waren – und dass mir das Herz davon warm wird, sobald ich nur daran denke. +++ Und dass ich den Laden gerne promoten würde, weil das Essen so gut und doch fast nix los war. +++ Scheiße, gerade habe ich angeblich die 1-millionste Google-Suche getätigt und einen Amazon–Gutschein in Höhe von 500 € gewonnen: Wahrscheinlich hauen sie mich da wieder mal irgendwie übers Ohr, aber es juckt mir trotzdem verdammt in den Fingern! +++ 500 Ocken, alter Verwalter!!! +++ Dabei google ich doch gar nicht, sondern pflanze Bäume mit Ecosia, ich alter Gutmensch!

Überschrift inspired by: Jet Airliner © Steve Miller Band, 1977 (Cover)

Schön hausen (Roman) © Peter Brasch/Eulenspiegel Verlag, 1999 

Lyrics: Aliens © Die Höchste Eisenbahn, 2013

Otto © Man Behind Tree, 2015

Christian Kohlund (* 1950 in Basel), Schweizer Schauspieler

Die Schwarzwaldklinik (Fernsehserie mit Klaus-Jürgen Wussow, Gaby Dohm, Sascha Hehn, Eva Maria Bauer u.v.a.) © ZDF, D 1985 bis 1989

Graceland © Paul Simon, 1986

17 Seconds / The Man with the Child in his Eyes.

PALAST DER REPUBLIK / POTSDAMER ECKE KURFÜRSTENSTRAßE © KAI VON KRÖCHER, 2008/2006

‘Elliott, das Schmunzelmonster’, wir singen ‘Elliott, das Schmunzelmonster’ / ‘Elliott, das Schmunzelmonster’, wir singen ‘Elliott, das Schmunzelmonster’! (… nach der Melodie von Es gibt nur 1 Rudi Völler beziehungsweise Guantanamera) +++ Etwas vermessen hier die Ambition mit dem Vater-Blog; die meisten meiner Freunde und Bekannten haben längst schon ein bis drei oder mehr Kinder, manche davon (Kinder/d.Red.) sind mittlerweile fast dreißig. +++ Otto ist, Sie ahnen es schon: Otto ist jetzt auch aus dem Gröbsten raus, da machen wir sprichwörtlich drei Kreuze. Er zieht sich sogar schon die Hosen selbst an, naja, noch nicht ganz. Aber durchschaut hat er längst, worum es beim Windelwechseln geht – und hilft bereits eifrig mit. Allerdings, und da will ich ganz ehrlich sein. Nach den ersten Fortschritten beim Sprechen, und da sind wir schon sehr enttäuscht. Das lassen wir Otto auch deutlich spüren, sonst hat er es im späteren Leben mal schwer: die Aussprache ist immer noch undeutlich – ehrlich gesagt, versteht man kein Wort. +++ Immerhin hatten wir schon etwas geliebäugelt mit einem ersten Vorstellungsgespräch bei einer der internationalen Fondsbanken: “Otto”, hatte ich ihm eindringlich geraten: “das wahre Geld liegt im spekulativen Geschäft!” +++ Die beiden Fotos jedenfalls (oben), die hatte ich fast im Affekt kombiniert: ‘Irgendwie passen sie gut’, dachte ich so. Und irgendwie nicht. +++ Kindheit ist eine verlorene Zeit, ich sagte es neulich schon. +++ Letzten Samstag, ich hängte mantra-mäßig die Wäsche auf. Da schoss mir ein Satz durch den Kopf, ich dachte, das sei vielleicht eine witzige Frage für den oder das Blog: “Was macht eigentlich Neneh Cherry?” +++ Okay. +++ Die beiden Fotos jedenfalls, die gehören zusammen wie die blau-weiße Hertha und der FC Union. Und wissen Sie was: das verbindende Element, der Missing Link ist das Fahrrad. +++ Mal ganz ohne Quatsch, und das meine ich wirklich ernst: Vor kurzem fing Otto zu lächeln an – erst noch ein bisschen unsicher, jetzt schon ganz souverän. Manchmal sogar erinnert es mich ein bisschen an das Schmunzeln von Elvis Presley, dem Sänger. In den ersten Wochen nach der Geburt nämlich, und da erzähle ich natürlich nichts Neues. Da schreit ein Baby, wenn es was braucht. Und wenn es nichts braucht, schläft es. Das ist halt schon von der Natur her so eingerichtet; für einen als Helikopterelternteil fühlt sich das immer ein bisschen undankbar an. Vom Feeling her kommt man sich vor wie ein Dienstleister: Kein ‘Bitte’, kein ‘Danke’ – nur vorwurfsvolles Geschrei, wenn etwas nicht passt. Und nun kommt’s: Wenn einem der kleine Otto jetzt ein bedingungslos offenes Lächeln schenkt, das bringt Eisen zum Schmelzen, das sage ich Ihnen!!! +++ Ich hängte Samstag am Vormittag also die Wäsche auf. +++ Die Geschichte langweilt Sie jetzt schon zu Tode, Sie fragen sich: ‘Wie geht es weiter mit Otto? Wird er später einmal in Aktionärsversammlungen sitzen, sie vielleicht sogar leiten?’ +++ Ich hängte also die Wäsche auf. Ich dachte, ich poste im Blog mal die Frage, was Neneh Cherry heute so macht. Das stellte ich mir sehr lustig vor, ich hatte seit Jahren nicht mehr an Neneh Cherry gedacht. Nebenbei lief bei radioeins die Wissenschaftsendung mit dem Karko W. Sky, da kam später ein Song, den fand ich ganz interessant: ‘Trip Hop vielleicht’, dachte ich so. Gesang eine Mischung aus der Band Paula und dem Man With the Child in His Eyes von Kate Bush. +++ Kong war das, ein brandneuer Song von Neneh Cherry, Sie ahnten es schon: Duplizität der Ereignisse! +++ Etwas noch viel Erschreckenderes passierte mir am Sonntag mit dem Ort Paradise in Kalifornien, doch darüber möchte ich schweigen.

Überschrift inspired by: Seventeen Seconds © The Cure, 1980

Überschrift also inspired by: The Man With the Child In His Eyes © Kate Bush, 1978

Lyrics: Pete’s Dragon (dt.: Elliott, das Schmunzelmonster) © Don Caffey (Regie), USA 1977

Rudi Völler, dt. Fußballer, Trainer und Manager (*1960 in Hanau)

7 Seconds © Youssou N’Dour/Neneh Cherry, 1994

Kong © Neneh Cherry, 2018

1987 © Paula, 2014

Otto (*15.9.2018, Berlin, Urban-Krankenhaus)

The Fall / Paris au Printemps.

JÜDISCHES MUSEUM © KAI VON KRÖCHER, 2018

FRANZ-KÜNSTLER-STRAßE © KAI VON KRÖCHER, 2018

TAZ-REDAKTION, RUDI-DUTSCHKE-STRAßE © KAI VON KRÖCHER, 2018

TAZ-DACHGARTEN, RUDI-DUTSCHKE-STRAßE © KAI VON KRÖCHER, 2018

DUTSCHKE- ECKE CHARLOTTEN © KAI VON KRÖCHER, 2018

… and now there’s someone to protect, someone you cannot reject. +++ Eigentlich hatte ich die ganze Zeit schon schreiben wollen, ich alter Witzbold, wir ziehen Otto streng nach der nationalsozialistischen Erziehungsverordnung von ’36 auf: Wenig Körperkontakt, lange schreien und allein schlafen lassen – und so weiter und so fort. Das steht da anscheinend tatsächlich so drin, aber – na klar! – die nationalsozialistischen Leitlinien von ’36 gelten ja heutzutage nicht mehr. +++ Die Bilder heute, die sind vom Spaziergang am Sonntagnachmittag – mit der Gewordenen (und taz-Redakteurin im Ruhe-Modus) auf dem Weg in die taz-Redaktion: der letzte Tag vor dem Umzug ins neue Gebäude. +++ Kinderwagen Walks-Fotografien sozusagen, ich find sie nicht schlecht. +++ Beim Jüdischen Museum, den Fotos (oben), da dachte ich eben: “Schön, dass heute, am Jahrestag der Reichskristallnacht vor 80 Jahren, wieder grölende Speckhirne in unseren Straßen aufmarschieren”, dieselben Stiefel, derselbe Hass – sozusagen als Mahnung! +++ Seit anderthalb Wochen übrigens besitzt Otto eine eigene Steuer-ID. “Otto”, sage ich: “Otto, am besten steigst du direkt bei diesem Cum-Ex-Dingens ein, oder wie das heißt, da kriegst du die Steuer zurück!” +++ Haha, war wieder lustig…

Überschrift almost inspired by: Hit the North © The Fall, 1987

Überschrift also inspired by: Paris au Printemps © P.I.L., 1981

Lyrics: Rocket Brothers © Kashmir, 2003

9. November 1918: Ausrufung der Republik

9. November 1938: “Deutsche wehrt euch – kauft nicht bei Juden!”

9. November 1989: The Fall of the Berlin Wall

Ha!-Ha!-Ha! © Ultravox, 1977

Miles & more / Slaughter on 10th Avenue.

URBANKRANKENHAUS © KAI VON KRÖCHER, 2018

Mögen hätten wir schon wollen, aber trauen haben wir uns nicht dürfen. +++ Leben heißt Veränderung – getreu dem alten Slogan der Immobiliengentrifizierungsbranche heute mal etwas ganz Raffiniertes: das Urbankrankenhaus, neu interpretiert! +++ Naja. +++ Ist einem im Prinzip auch gar nicht so richtig bewusst: Karl Valentin, wenn ich’s recht in Erinnerung habe. Brüstet man sich auch nicht so mit. Karl Valentin jedenfalls, berühmter Sohn der Stadt München – nach dem Krieg irgendwie in Vergessenheit geraten und dann elendig verrecken lassen worden. +++ Könnte man googeln mit Ecosia: das sind die, die für soundsoviele Suchanfragen jeweils neu irgendwo einen Baum pflanzen. Andere holzen Bäume ja lieber ab, aber Schwamm drüber. Ecosia hat angeblich schon über eine Million neuer Bäume gepflanzt. +++ Find ich nicht schlecht, ehrlich gesagt – ich würde mir zwar lieber noch einen zweiten SUV kaufen, aber Bäumepflanzen ist auch gut. +++ Haben Sie auch den Verdacht, mir fällt heute nichts ein? Wir haben hier eine Haushaltshilfe für die ersten Wochen – zahlt alles der Staat, die blöde Sau. Die Haushaltshilfe geht jedenfalls einkaufen, kocht und macht sauber. Und nebenbei unterhält sie sich gerne mit einem. Und ich himself als alter Eigenbrötler schau dann nervös auf meine Akkuanzeige, weil ich das Ladegerät nicht dabei habe. Jedenfalls lenkt das ein bisschen ab, aber Leben heißt schließlich Veränderung – und nun hab’ ich vergessen, was ich im Innersten eigentlich sagen wollte. +++ Zum Glück fällt es mir gerade doch noch ein – in sprichwörtlich letzter Minute: Der große Moment ist gekommen, und Laura Guidi hat ihr Album fertiggestellt – viele Flugmeilen irgendwo zwischen Berlin und London sind dafür verbraucht worden: The Point – morgen Abend im Monster Ronson’s ist Record Release. Halb neun geht es los. Otto sagt, der Papa hat Ausgang! Ich freue mich schon…

 

Slaughter On 10th Avenue © Mick Ronson, 1974

Lyrics: Mögen hätten wir schon wollen © Karl Valentin, (?)

The Point © Laura Guidi, 2018

Monster Ronson’s | Warschauer Straße 34 | Berlin-Friedrichshain

Dream it, don’t be it / The Art of Pretending to Swim.

A ROOM WITH A VIEW © Kai von Kröcher, 2018

Kann nichts sagen, Angst / Deutschland total kaputt / Kindheit: Vatter Pils, Mutter Putzen. +++ Oder so, keine Ahnung. +++ Das Bild heute – weil, ich habe mir ja vorgenommen, hier keine Babyfotos mehr posten zu wollen. +++ “Mögen hätten wir schon wollen, aber trauen haben wir uns nicht dürfen”: in den 70ern hing das als Poster aus dem Musäum in München in meinem Zimmer. +++ Wie auch immer – jedenfalls ist das heute hier endlich mal wieder ein Blick aus dem Urbankrankenhaus, Geburtenabteilung: Ottos Zimmer, damals vor einer Woche. +++ Mähr wollte ich gar nicht sagen.

 

Überschrift in diesem Fall inspiriert durch: Rose Tint My World © Richard O’Brien/Rocky Horror, 1974

Überschrift außerdem inspiriert durch: The Art of Pretending to Swim © Villagers, 2018

Bildunterschrift: A Room With a View © James Ivory (Regie), UK 1985

Lyrics: Grönemeyer kann nicht tanzen © Wiglaf Droste & Bela B., 1989

Mögen hätten wir schon wollen, aber trauen haben wir uns nicht dürfen © Karl Valentin

Valentin-Karlstadt-Musäum | Im Tal 50 | 80331 München