Headlines ‘n’ Deadlines / Hände weg von Mississippi.

Vom Feeling her kein gutes Gefühl: Demo für Clubkultur auf dem Urbanhafen © Kai von Kröcher, 2020

Vom Feeling her kein gutes Gefühl: Demo für Clubkultur auf dem Urbanhafen © Kai von Kröcher, 2020

Vom Feeling her kein gutes Gefühl: Demo für Clubkultur auf dem Urbanhafen © Kai von Kröcher, 2020

Vom Feeling her kein gutes Gefühl: Demo für Clubkultur auf dem Urbanhafen © Kai von Kröcher, 2020

Vom Feeling her kein gutes Gefühl: Demo für Clubkultur auf dem Urbanhafen © Kai von Kröcher, 2020

Vom Feeling her kein gutes Gefühl: Demo für Clubkultur auf dem Urbanhafen © Kai von Kröcher, 2020

 

Take my money, my cigarettes, I haven’t seen the worst of it yet. +++ Ein Augenblick für die Ewigkeit ist das gewesen, als der Kormoran mir neulich da gewissermaßen auf den Kopf urinierte. Neben Wolf und Biber und nicht zuletzt auch Wolf Biermann gehören die Kormorane vom Feeling her wohl am wenigsten zu den Sympathieträgern. +++ Liegt aber eher daran, dass sie dem Fischer die Fische wegfressen – der wählt dann die AfD. +++ Überspitzt jetzt gesagt. +++ Die Demo der Berliner Clubs auf dem Urbanhafen am Samstag, da hatte ich mich erst ein bisschen gewundert. So von der Öffentlichkeitsarbeit her vielleicht kein so allzu geschickter Schachzug gewesen – vom Style her so’n bisschen Marke der Scheuer-Andi, ich halt’ mich da raus.

 

Überschrift inspired by: Headlines and Deadlines © A-ha, 1991

Überschrift also inspired by: Hände weg von Mississipi (nach dem Kinderbuch von Cornelia Funke) © Detlef Buck (Regie), D 2007

Lyrics: Take Me To the River © Talking Heads, 1978 (Cover)

Long Dong Xuan / Hitler and the Debbie Chain.

Corona Days: Otto-Braun-Straße © Kai von Kröcher, 2020

Lilienthalstraße, Anfang Mai (Stillleben) © Kai von Kröcher, 2020

 

Ich schiebe ihr eine Tasse zu und versuche dabei so auszusehen wie die Frauen, die mit ihren Freundinnen in den Frühstückscafés auf der Akazienstraße sitzen. +++ Oder lassen Sie mich anders beginnen: Vor ein paar Tagen. Das hört sich schon besser an, ein Anfang wie aus einem Buch. Vor ein paar Tagen nämlich, als ich Otto in die Geheimnisse des Zähneputzens einzuführen zu versuchen begann. Sagt man das so? Läuft jedenfalls noch nicht so besonders – aber wie dem auch sei, saugte mein schweifender Blick sich fest an dem Cremeseifenspender auf dem Waschbecken wie der Kuss einer Schlange. Ihnen vielleicht wurscht, aber ich machte in jenem Moment eine erstaunliche Entdeckung: Wenn man dem Substantiv Olive den Buchstaben R anhängt, ergibt das den männlichen Vornamen Oliver! +++ Inspiriert durch den Roman M fuhr ich dann Samstag am späteren Vorabend. Das dürfte plusminus so achtzehn Uhr etwa gewesen sein, die Bundesligakonferenz der Geisterspiele im Radio war längst schon vorbei. Da setzte ich mir meine Maske auf und stieg in die Straßenbahn in die Herzbergstraße nach Lichtenberg. Ein schöner Satz schlängelte sich mir auf der Fahrt durch den Kopf: “Das Dong Xuan Center ist ein Versprechen”, oder so ähnlich. “Ein Versprechen, das dich mit einer leeren Brötchentüte an einer Haltestelle sitzend zurücklässt.” +++ Im Restaurant war es relativ übersichtlich, wie man so sagt; der einzige Ort, den ich mag. In einer der Ecken zwei junge Wuchtbrummen, regelrechte Maschinen: aufgekratzt-resolut, hatten sie es auf die zierlichen asiatischen Kellner abgesehen. Sextourismus in Zeiten Coronas – den Satz lasse ich mir patentieren. +++ Die Heimfahrt war unspektakulär, ich fühlte mich wenig systemrelevant. Die haushohe Kaffeetasse am Haus der Statistik leuchtete zum ersten Mal in meinem Leben. +++ Kurz noch zur Überschrift: Eine meiner liebsten Achtzigerjahrebands hatte ich erst Ende der Nullerjahre für mich entdeckt; lange Zeit dachte ich, ihr Name sei “Jesus and the Mary Chain”. +++ Neulich fragte ich Otto im Spaß: “Bist du Blondie?” Er sah mich kurz an, dann nickte er…

 

Überschrift inspired by: Dong Xuan Center | Herzbergstraße | Berlin-Lichtenberg

Überschrift also inspired by: Long Dong Silver (* 1960 in London), britischer Pornodarsteller mit außergewöhnlich langem Penis

Überschrift also inspired by: Adolf Hitler (* 1989 in Braunau, Österreich-Ungarn; † 1945 in Berlin), Nationalsozialist

Blondi († 1945 in Berlin), Schäferhündin

Überschrift also inspired by: Fade Away and Radiate © Blondie, 1978

Till It Shines © The Jesus and Mary Chain, 1994

Textauszug aus: M (Roman) © Anna Gien/Marlene Stark, Matthes & Seitz Verlagsgesellschaft Berlin, 2019

Als die Bilder laufen lernten / The First Cut is the Deepest.

In Memoriam: Videodreh bei Groß oder Klein Köris © Kai von Kröcher, 2020

 

You said you moved to China Town that’s quite far away from where I live now. +++ Angeregt durch die Krise, man hat ja sonst nichts zu tun. Angeregt durch die Krise habe ich begonnen, mir Gedanken über den Zustand der Welt zu machen: Was läuft hier schief, wo liegt der Hase im Pfeffer. Gern möchte ich den Bürger auf diesen Exkurs hier mitnehmen – warum gibt es nicht endlich Schilder oben auf den Taxis, bei denen man auch tagsüber sieht, ob sie leuchten oder ob sie eben nicht leuchten? +++ Schon mal darüber nachgedacht? +++ Ein peinlicher Rechenfehler ist mir da bei meinem Sohn und dem Staubsauger im letzten Post neulich unterlaufen. Habe die ganze Angelegenheit noch einmal in Ruhe überschlagen: Der Bub ist jetzt auf den Tag beinah schon fast genau zwanzig Monate alt, in dem Alter kann man einem ruhig auch schon mal den Haushalt führen. +++ Die Überschrift heute war eigentlich für einen ganz anderen Post vorgesehen. +++ Seit Monaten hatte ich mir irgendwie immer latent ausgemalt, wie ich irgendwann wieder einmal durch einen der Wälder in Brandenburg streife. Dann meldete der Sänger und Songwriter Ben Hamilton sich letzte Woche bei mir, und wir fuhren gestern am Sonntag in einen der Wälder in Brandenburg. Der erste Mensch übrigens, dem ich seit dem Beginn der Maßnahmen des Merkelregimes außerhalb der Familie richtig begegnet bin, ich schwöre. +++ Übrigens pupstrocken da draußen, da sollte man keinen Scheiß bauen!

 

Überschrift inspired by: Als der Bilder laufen lernten (Mad Movies) © USA/GB, 1965 – 1967

Überschrift also inspired by: The First Cut is the Deepest © Rod Stewart, 1977 (Cover)

Lyrics: In My Head © Ilgen-Nur, 2019

In Memoriam © Ben Hamilton, 2020

The Long and Winding Road / Was Sie über Salzgitter zu wissen wagten.

Corona Days © Kai von Kröcher, 2020

Corona Days © Kai von Kröcher, 2020

Corona Days © Kai von Kröcher, 2020

Corona Days © Kai von Kröcher, 2020

Corona Days © Kai von Kröcher, 2020

Corona Days © Kai von Kröcher, 2020

Corona Days © Kai von Kröcher, 2020

Corona Days © Kai von Kröcher, 2020

Corona Days © Kai von Kröcher, 2020

Corona Days © Kai von Kröcher, 2020

Corona Days © Kai von Kröcher, 2020

 

Who killed that bird out on your window sill. +++ Schon wieder ein neuer Killersong von Tati und Cécile: These Are the Days. Was genau bringt dieses französische Flair in den Song – ist es die Sängerin? +++ Auf mehrfachen Wunsch bin ich neulich auf den Link zu Waslawska gestoßen, einem Filmklassiker, den man sich in Lockdown-Zeiten gerne noch einmal ansehen darf: Hier bitte klicken! +++ Im Regierungsviertel ist man ja eher nicht so oft unterwegs, geschäftliche Gründe hatten mich dorthin verschlagen. +++ Als interessierter Laie würde ich sagen, ihren Tiefpunkt hatte die hiesige Architektur in den 80er- und 90er-Jahren erreicht – ich kann mich gerne aber auch irren. +++ Der rechte Teil unserer Überschrift heute stammt aus einem Film, den ich neulich im Traum mir im Fernsehen ansah. +++ Samstag, zum frühen Abendspaziergang, flogen zwei Fischreiher, parallel der Oranienstraße folgend, in ausreichender Flughöhe der untergehenden Sonne entgegen. +++ Jetzt müsste nur endlich einer noch Bolsonaro hinrichten, dann wäre ich erstmal zufrieden…

 

Überschrift inspired by: The Long and Winding Road © The Beatles, 1969

Überschrift also inspired by: Salzgitter, niedersächsische Großstadt im nördlichen Harzvorland

Lyrics: Remedy © The Black Crowes, 1992

These Are The Days © Graf Tati & Cécile Dupaquier, 2020

Waslawska © Ralph Meiling (Drehbuch/Regie), D/F 1999/2008

Jair Bolsonaro (* 1955 in Glicério, Bundesstaat Saõ Paolo), brasilianischer Faschist

Pull up to the Bumper / Der Mann mit dem Ast hat den Zug verpasst.

Urbane Fotografie: Blick aus der Geburtenstation, damals © Kai von Kröcher, 2018

 

The sparkle in your eyes keeps me alive, and the sparkle in your eyes keeps me alive. +++ Wie hütet man einen Augapfel? +++ Okay. +++ Manche sind so grandios produktiv während der Isolation, da möchte man neidisch werden: Tati & Cécile beispielsweise werfen alle paar Tage neue Songs auf den Markt, das Größte seit Gainsbourg und der Bardot. +++ Vielleicht ist es die Leichtigkeit, diese scheinbare Einfachheit der Komposition – in Kombination mit ihrer visuellen Umsetzung, deren Artwork. +++ Oder ist das jetzt Quatsch, was ich Ihnen da erzähle? +++ Checken Sie einfach kurz mal den Link aus: Follow you… © Graf Tati & Cécile Dupaquier, 2020! +++ Ansonsten begeistert mich, neben der elektrischen Bläue über Berlin – neben der Reinheit des Himmels fasziniert mich die Ruhe: Mit meinem prima Sohn Otto machte ich gestern einen sonnigen Sonntagsspaziergang. Es war so still, man konnte die U-Bahn aus der Ferne vom Wassertorplatz bis an die Kirche am Südstern hören – wir standen dort Ecke Fontanepromenade, das sind einige Meilen! +++ Ansonsten ist es mit einem kleinen Buben relativ mühsam zurzeit, viele Bürger da draußen rennen ihn stumpfsinnig fast über den Haufen – Abstandhalten erst bei Kindern ab sechzehn! +++ Naja, gut: die Pandemie ist ja eh jetzt vorbei. +++ Aber mal etwas anderes: Ottos erstes, beziehungsweise sein liebstes Wort übrigens heißt Puder. Otto besteht während des Wickelns darauf, wie ein knusprig gebackenes Bauernbrot vom Bäcker eingepudert zu werden. Das hört sich aus seinem Mund immer so an wie Kuba mit P: “Pubah!” +++ Finden Sie doch auch zum Dahinschmelzen süß, oder nicht? +++ Ein Komödiant ist Otto ganz nebenbei übrigens auch: Er läuft in letzter Zeit gern irgendwie wie ein Buckliger herum – und kringelt sich dabei köstlich. Ein bisschen wie Groucho Marx, das kann ich nicht richtig beschreiben. +++ Buckel hieß bei uns auf dem Dorf früher dort im Ostfälischen übrigens “Ast”, das mit dem Zug war so’n Spruch. +++ Ich muss dann immer an Josefine Mutzenbacher denken, wenn Otto vom Pudern spricht – ein Roman des bekannten Physiotherapeuten Sigmund Freud, der spielt in Butzbach in Hessen. +++ Auf dem Foto, das fällt mir eben gerade erst auf: Sieht aus, als stünden da zwei aus der 74er-Weltmeistermannschaft zwischen den Bäumen, Beckenbauer und Hacki Wimmer. +++ Nee: hinten, das ist eindeutig Müller!

 

Überschrift inspired by: Pull Up to the Bumper © Grace Jones, 1981

Überschrift also inspired by: Songs for the Deaf © Queens of the Stone Age, 2002

Lyrics: She Sells Sanctuary © The Cult, 1985

Follow you… © Graf Tati & Cécile Dupaquier, 2020

Sound and Vision © David Bowie, 1977

Josefine Mutzenbacher oder Die Geschichte einer Wienerischen Dirne von ihr selbst erzählt (Roman) © anonym, wahrscheinlich aber Felix Salten, 1906

Schwarz Rot Senf / Die Schmach von Córdoba.

Duck Face (revisited): Ein Azubi startet durch © Berliner Verkehrsbetriebe, 1992/93

 

For I’m the type of guy who gives the girl the eye, everybody knows. +++ Schmach ist immer noch besser als Schande. +++ Seit meinem Umzug neulich liegt dieser abgelaufene Ausweis auf meinem Küchentisch (oben). Heute nahm Otto ihn in die Hand, imitierte das Duck Face und sagte – na, was könnte er denn wohl zum ersten Mal in seinem Leben gesagt haben?! +++ Gute Frage. +++ Heute kreierte Ottilie außerdem eine kulinarische Raffinesse: Sein Vollkornbrot mit Sonnenblumenkernen nämlich ließ er sich mit einem zarten Hauch von Butter, Hummus und feinem Senf bestreichen – und am Ende dick natürlich mit schwarzem Pfeffer bestreut. +++ Was er denn nun gesagt hat? Das interessiert Sie jetzt wirklich: Er zog, wie gesagt, dieses Duck Face, zeigte aufs Foto und … sagte: “Papa!” +++ Er hat Papa gesagt! +++ Die letzten Tage saß ich mit ihm oft am Wasser, am Urbanhafen, hier vor der Tür. Inmitten der Zweiergruppen, in denen man sich nicht infizieren kann. Neulich flogen zwei Vögel vorbei, die gehörten nicht zu denen, die wir kannten: “Das könnten Kormorane sein”, sagte ich – “keine Ahnung, warum.” Otto sah mich ernst an, dann schenkte er mir wieder einmal dieses Nicken. +++ Es waren dann, das habe ich recherchiert: Tatsächlich waren es Kormorane, die mag ja nicht jeder. +++ Einmal, da schlief er, wir hatten uns auf die Admiralbrücke gesetzt. Es dämmerte leicht. Der Himmel während Corona, das ist sicherlich Einbildung: Ich finde den meistens Hammer, fantastisches Blau. Dazu dieser Supermond über den Häusern, und in diesem Moment genau fliegt ein Fischreiher durch das Bild. +++ Der Typ auf dem Ausweis – warum hat der eigentlich nichts aus seinem Leben gemacht?

 

Überschrift inspired by: Schwarz Rot Gold (Fernsehserie mit Uwe Friedrichsen) © NDR, 1982 – 1996

Überschrift also inspired by: Deutschland – Österreich 2:3 | WM Argentinien | 21. Juni 1978

Lyrics: Wherever I Lay My Hat (That’s My Home) © Paul Young (Cover), 1983

“Die Schande von Gijón”: Deutschland – Österreich 1:0 | WM Spanien | 25. Juni 1982

Das Damen / Butterfahrt mit Marc Hosemann.

Otto, Frühwerk: Don’t Let the System Get You Down © Kai von Kröcher (Repro), 2020

Otto, Hochstuhl: hoch © Kai von Kröcher, 2020

Otto, Hochstuhl: zusammengeklappt (die Osteraussichten) © Kai von Kröcher, 2020

 

La familie Leroc est sur le balcon. +++ Die “Maßnahmen” der Merkelregierung werden als fadenscheiniger Vorwand dazu dienen, die diesjährigen Maifeierlichkeiten am O-Platz faschistoid niederzuschlagen. +++ Gab es die Familie Leroc im Französischbuch damals wirklich? Jedenfalls: die Überschrift hier beim letzten Mal – da stand das Französisch bibelfestmäßig doch auf eher wohl wackligen Beinen, kann das sein? Hätte es vom Feeling her nicht eher “du” Kottbusser Tor heißen müssen? Oder wäre “de la” richtig gewesen? +++ Das sind jetzt aber echt Fragen… +++ Von früheren Nachbarn neulich hatte der Bub einen Hochstuhl bekommen. Ein formschönes Holzmodell aus VEB-Produktion: lässt sich extrem praktisch zusammenklappen, verwandelt sich schwuppdiwupp in einen Kinderstuhl mit integrierter Arbeitsfläche. Ottilie jedenfalls war begeistert – und malte direkt gleich sein erstes Bild (oben). +++ Vielleicht bringt der Osterhase in diesem Jahr sogar Buntstifte! +++ Im Schlaf neulich befasste mein Unterbewusstsein sich erstmals mit einer Pandemie namens Corona: Am Messegelände am Funkturm war ich mit Leuten unterwegs, der Schauspieler Marc Hosemann war komischerweise auch im Traum mit dabei. Die Messe selbst allerdings war ein Bahnhof, da fuhren längst keine Züge mehr. Bedeutungsschwer stellte die eine Frau aus der Gruppe fest, wir seien in einem Alter angekommen, wo es für uns nur noch Butterfahrten gebe – ich verstehe da immer noch nicht den Zusammenhang. +++ Die Schwarmintelligenz neulich hatte übrigens einen Hinweis geliefert: Das Problem mit dem Dialogfenster und dem Speichern hat möglicherweise nichts mit Photoshop im Speziellen zu tun, sondern eher was mit dem Systemabsturz selbst. +++ Das Damen: War das eigentlich Neunzigerjahre-Westküsten-Jägermeister-Rock damals, odes was war das für eine Band? Und was sollte der Quatsch mit dem Namen? +++ Osterhase® ist eine Erfindung der Merkeldiktatur.

 

Überschrift inspired by: Marshmellow Conspiracy © Das Damen, 1988

Überschrift also inspired by: Marc Hosemann (* 1970 in Hamburg), dt. Schauspieler

Überschrift also inspired by: Als Butterfahrt wird umgangssprachlich eine Einkaufsfahrt auf einem Ausflugsschiff bezeichnet, die von etwa 1953 bis 1999 angeboten wurde und über die auf See gelegene Zollgrenze von Deutschland hinausführte. (Wikipedia)

Bildunterschrift u.a. inspired by: Big City Life © Mattafix, 2005

Lyrics: Französischbuch, 7. Klasse?

It’s a Drug like Any Other / Les sourds de Kottbusser Tor.

Das Wetter vor 15 Jahren: Kottbusser Tor au Printemps (Triptychon) © Kai von Kröcher, 2019

 

My shadow must find a window in the wall. +++ Okay, die Fotos sind vom April letzten Jahres, und bei der Taube hab’ ich geschummelt. +++ Ich hätte heute mal eine Frage an die Schwarmintelligenz – mein Korrekturprogramm kennt das Wort gar nicht. “Herdenimmunität” übrigens auch nicht. Jedenfalls habe ich da schon eine Weile ein blödes Problem, das geht mir wahnsinnig auf den Keks. Ich kokettiere ja gerne damit, dass ich Photoshop mäßig eher so der Neandertaler bin. Was eigentlich blöd ist für einen, der kontemplativ an seinem Durchbruch als Nachwuchsfotograf werkelt. +++ Muss dabei gerade an das Frost-Palais seinerzeit denken, Sie erinnern sich: Das war damals um die Ecke vom Potsdamer Platz – das einzige Haus in der Gegend, das Zweiten Weltkrieg und Mauerbau überlebt hatte. Ein einstmals prachtvoller Palast im Dornröschenschlaf. +++ Worauf ich hinaus will? +++ Ein Freund, mittlerweile verstorben, der hat damals eine große Ausstellung in dem Palast organisiert. Nicht nur Kunst in dem Sinne – auch Waslawska zum Beispiel ist damals dort in den wahnsinnig kalten Räumen uraufgeführt worden. Konzerte gab es dort auch, so sollte eine gar nicht ganz unbekannte Sängerin von der Küste dort auftreten. Und da kam besagter Kumpel dann bei mir an, ob ich der Frau für den Gig nicht zufällig ein Gesangsmikrofon besorgen kann, die hätte nämlich keins. Und er ließ lapidar einen Satz fallen, über den muss ich mich heute noch innerlich bekringeln: “Kein Mikrofon – was’ ‘n das für ‘ne Sängerin?!” +++ Jedenfalls habe ich ein nervendes Photoshop-Problem, und eben gerade habe ich mich endlich getraut, die Adobe-Hotline anzurufen – bloß geht da am Wochenende natürlich keine Sau ran. +++ Okay, worum geht’s? +++ Es geht darum, dass, wenn ich Bilder bearbeite und die abspeichern will – normalerweise macht man das ja über den Tastaturkurzbefehl oder wie das heißt – manche sagen auch Shortcut. Oder man geht im Menü einfach auf “Speichern unter”. Und genau da passiert bei mir neuerdings nichts mehr. Absolut nichts, das Dialogfenster ploppt nicht mal mehr auf. Alles seit diesem Drecksabsturz dank Catalina – selbst Carlos Santana konnte mir da nicht helfen! +++ Jedenfalls: Kennt irgendwer das Problem und weiß einen Rat? +++ “Bitte ruf mich an – die Nummer kriegst du von meiner Platten-Company!” +++ Oder E-Mail an foto@kaivonkroecher.de oder Facebook…

 

Überschrift inspired by: The Buzz © The Pretenders, 2020

Überschrift also inspired by: Kottbusser Tor | 10999 Berlin

Bildunterschrift inspired by: Das Wetter vor 15 Jahren (Roman) © Wolf Haas, 2006

Lyrics: The Magic © Joan As Policewoman, 2011

Voßpalais | Voßstraße 33 | 10117 Berlin

Waslawska © Ralph Meiling (Regie), D/F 1999/2008

Radio Song © Udo Lindenberg und das Panikorchester, 1976

There’s no more time for us / … et les anti-héros.

Friedrichstraße: Notre-Dame casts a long lonely shadow © Kai von Kröcher, 2019/2020

 

Recommence à zéro: la mélancholie, l’isolation, la resignation – je kiffe les anti-héros. +++ Und kurz noch ein bedingungsloser Anspieltipp für während der Krise, falls Sie bitte verstehen möchten: Les anti-héros by Graf Tati & Cécile Dupaquier (anklicken)!

 

Überschrift inspired by/Bildunterschrift: A Song For Europe © Roxy Music, 1973

Überschrift also inspired by/Lyrics: Les anti-héros © Graf Tati & Cécile Dupaquier, 2020

Mario Barth deckt auf / The Markus Söderingstown Massacre.

Aliens international: Markus Söder (Bildmitte) steigt in den Hauptbahnhof ein © Kai von Kröcher, 2019/20

 

I don’t wanna be buried in a pet sematary. +++ Wittern Sie auch schon den Totalitarismus? +++ Sie werden lachen, aber komischerweise hatte ich dem Bild schon vor Wochen den schmissigen Arbeitstitel “Markus Söder” gegeben (oben) – damals noch ohne Vorahnung. +++ Sonntagabend war ich mit Otto nach Einbruch der Dunkelheit draußen, ich musste zum Briefkasten. Keine Einem-auf-die-Pelle-Rücker mehr auf der Straße, die Admiralbrücke bot eine kontemplative Sicht auf die Dinge: den schweigenden Hafen, die Schwäne, den alten Kutter Van Loon, die Sterne. Ich sagte zu Otto: “Schau mal, die Venus – der Abendstern.” Entspannt, wie es sein Signature Move ist – entspannt hob Otto den Blick, zeigte nach oben, dann sagte er: “Da!” +++ Ich erinnere mich explizit nur noch an Orion, den Himmelsjäger, doch der Himmel war voll und ich sagte zu Otto: “Krass, dieser Sternenhimmel! Den habe ich über Berlin noch nie so gesehen – kaum fährt die Zivilisation kurz mal runter, atmet das Universum tief durch!” +++ Habe ich das echt so gesagt? +++ Das Interview haben wir kurz vor der Sendung aufgezeichnet.

 

Überschrift inspired by: Mario Barth deckt auf! © Hauptstadthelden TV Produktion/RTL, D seit 2013

Überschrift also inspired by: Thank God For Mental Illness © The Brian Jonestown Massacre, 1996

Bildunterschrift inspired by: “Transrapid-Rede” © Edmund Stoiber, 2002

Lyrics: Pet Sematary © The Ramones, 1989

Hey Dealer © Die Sterne, 2019

Der Himmel über Berlin © Wim Wenders (Regie), D 1987