Verflickst und zugenäht / Die Reminiszenz.

Fiktives Vinyl: Schlotterbeck – die Reminiszenz © Kai von Kröcher, 2021/2022

 

His son is working for the Daily Mail – it’s a steady job, but he wants to be a paperback writer. +++ Schlotterbeck writer. +++ Im Treppenhaus vorhin, ich hatte den Sohn gerade zur Kita gebracht, ich liebe diese leicht diesigen, herbstlichen Morgen – heute gehen sie ins Theater: Paare, Passanten von Botho Strauß. +++ Spaß muss sein, aber ins Theater wollten sie wirklich – und das Café, wo ich auf dem Weg zurück von der Kita ein Croissant aß: in der Tat heißt das Nikolaus Strauß, solche Geschichten schreibt nur das Leben. +++ Apropos ‚Nikolaus‘: vergessen Sie den Einsendeschluss bitte nicht, tolle Gewinne warten auf Sie!* +++ Jedenfalls stapfte ich gerade die Treppen zur Wohnung hoch, da kam von oben jemand herunter. Eine ungefähr mitteljunge Frau mit Locken kam mir entgegen, ihr Gesicht im Gegenlicht nicht zu erkennen. Sie sagte „danke!“ und roch meiner Meinung nach ganz dezent nach 4711: Das gab ein Gefühl der Geborgenheit. Warum Kölnisch Wasser in gleichem Maße von jedem gedisst wird wie das Schießer-Feinripp-Unterhemd seinerzeit, habe ich nie eigentlich wirklich verstanden – ein ausgezeichneter Duft! +++ Apropos ‚Nikolaus‘: Langsam trudeln immer mehr Teilnehmende ein – interessanterweise gibt es bislang keine doppelten, äh, Plattencover. +++ Finden Sie das originell, dass ich nach dem 1:2 gegen Japan in der Überschrift schreibe: „Verflickst und zugenäht“? Vielleicht sind ja schon andere vor mir auf diesen Joke gekommen, er ist doch recht naheliegend. +++ Von der Auftaktniederlage hörte ich nur in den Acht-Uhr-Nachrichten, bisher habe ich alle Spiele boykottiert. Das interessiert zwar den Emir nur periphemir, die Weltmeisterschaft aber geht doch sowieso voll am Dingens vorbei, wie sagt man? +++ Was mir seit Wochen allerdings unter den Nägeln brennt: Schlotterbeck erinnert mich immer an Lisa Eckhart, wohl die Frisur – wie macht sich Götze?

 

Überschrift inspired by: Hansi Flick (* 24. Februar 1965 in Heidelberg), Trainer der deutschen Fußballnationalelf

Überschrift also inspired by: Die Reminiszenz © Schlotterbeck, 2022

Lyrics: Paperback Writer © The Beatles, 1966

Nico Cedric Schlotterbeck (* 1. Dezember 1999 in Waiblingen), deutscher Fußballspieler

Paare, Passanten (Kurzprosa) © Botho Strauß, 1981

Nikolaus Strauß | Geibelstr. 13, Ecke Wilmsstraße | Berlin-Kreuzberg

Katar 2022: Deutschland – Japan 1:2 (erstes Vorrundenspiel)

Chinesische Botschaft | Märkisches Ufer 54 | Berlin-Mitte

Lisa Eckhart (eigentlich Lisa Lasselsberger; * 6. September 1992 in Leoben, Steiermark), österreichische Kabarettistin

 * Die große Weihnachtsverlosung im Internet – Einsendeschluss ist der 6. Dezember (foto@kaivonkroecher.de)

Die objektive Kunst / Vielleicht hat noch nie ein Spiel gewonnen.

Das Licht fällt herein von der Wuhlheide: Manzur Kargar (Atelier, Köpenick) © Kai von Kröcher, 2021

Fotograf, von der Straße aus fotografiert: Kai Heimberg (Ausstellung, Kreuzberg) © Kai von Kröcher, 2021

 

Well I’m standing here looking at you, what do I see. +++ Zwei Fragen hätte ich dann doch heute einmal: Meinen Sie, auf eine Art könnte es hilfreich sein, den oder das Laptop einfach mal aus dem Fenster zu werfen – und gehen Sie am 25. April zu Heinz Rudolf Kunze? +++ Als ich im Geschirrspüler vorhin mit den Messern herumklapperte, plötzlich hatte ich Antmusic als Ohrwurm im Kopf. +++ Das obere Foto (oben) geht viral im Moment, wie man so sagt – vor Tagen war ich in irgendeinem Ordner darüber gestolpert, ich hatte gedacht: ‚Ist ja viel besser geworden, als ich es in Erinnerung hatte.‘ +++ War im Hochsommer ein spontaner Versuch gewesen: Künstlerfotografie, einfach mal draufgehauen. +++ Was ebenfalls super war, Heimbergs Ausstellung im Schaufenster für Kunst: Vom Feeling her richtig beseelt – und mit 2G+ ohne Maske völlig entspannt. Fotos zu machen, hatte ich dann aber doch wieder vergessen, war ich doch schließlich mit meinem Sohn da; und dann traf ich auch noch einen alten Freund wieder, den ich vom Feeling her – ich denke, das war Mitte der Neunziger in Mitte oder am Prenzlauer Berg irgendwo. Und dann diesen und jenen, und es war doch so schön. +++ Lange Rede, kurzer Sinn: Als ich mit Otto relativ spät mich endlich auf den Nachhauseweg machte und – getreu dem alten Motto Don’t Look Back in Anger. Ich drehte mich draußen kurz noch mal gutgelaunt um, dann schoss ich aus meiner Hüfte heraus schnell noch ein Ali-B.-Bild. +++ Ein Zitat meines Sohnes vom darauffolgenden Tage habe ich mir dann übrigens auch noch notiert: „Wer war denn die Frau, die Musik gemacht hat?“ „Anja Caspary – war die nett?“ „Nee.“ „Wieso das denn nicht?!“ „Die hat gar nicht mit mir gesprochen!“

 

Überschrift inspired by: objektive Kunst: Kunst, die objektiv ist

Überschrift also inspired by: Vielleicht hat noch nie ein Spiel gewonnen – Streetart-Mural mit Mario Götze, Savignyplatz © (mir) unbekannt, 2014

Lyrics: Antmusic © Adam and the Ants, 1980

Mario Götze (* 3. Juni 1992 in Memmingen), Schütze des 1:0-Siegtores im Endspiel von Rio, 2014

Der Wahrheit die Ehre Tour 2021: Heinz Rudolf Kunze und Verstärkung | Columbiahalle, 25. 4. 2022

Schaufenster, Raum für Kunst | Lobeckstr. 30 – 35 | Berlin-Kreuzberg

2G+: Corona bedingte Einlassbeschränkung auf Geimpfte oder Genesene mit jeweils gültigem (negativen) Corona-Schnelltest

Don’t Look Back in Anger © Oasis, 1996

Tatort – Das Prinzip Hoffnung (mit Ulrich Tukur, Lars Eidinger u.a.) © Hessischer Rundfunk/ARD, D 2021