A Ecke O / Das große Silvester-Preisrätsel.

Dürften Sie eine Straßenkreuzung sein: Adalbert- Ecke Oranienstraße (Oktapolaris) © Kai von Kröcher, 2020

 

Ein Nachbar streut Salz auf die spiegelnden Straßen. +++ Stimmt nicht. +++ Auch eine merkwürdige Truppe, diese Blumfeld, werd ich nicht schlau draus. +++ Ist unser Mann bei Universal heute zufällig online? Ich würde jetzt nämlich, also, ich wäre bereit. Würde mein Œuvre verkaufen wollen, den kompletten Katalog, sozusagen. Wenn Sie denn Bildrechte überhaupt nehmen, da bin ich jetzt überfragt. Wäre zumindest ein interessantes Spekulationsobjekt: Der ganze Kladderadatsch, um den Ernst aus dem Anliegen zu nehmen. Alles zusammen also für ein etwa knappes Hundertstel von dem, was Sie meinen Quellen zufolge dem Sänger Bob Dylan neulich für seine Songrechte gezahlt haben? Klingt erst einmal übertrieben viel für einen Nachwuchskünstler, das müsste man durchrechnen. +++ Okay. +++ Apropos Fotos: Ende letzten Jahres war hier ja eine vielbeachtete Weihnachtsverlosung ausgerufen worden, das Bild Altenheim Böckhstraße seinerzeit ging in die Löwenstadt an der Oker. +++ Haben Sie zufällig schon einmal den Ausdruck gehört, es geht einem was unter die Haut? Sagt man ja gerne mal so, das übliche Geschwätz von der Straße. Allerdings gestern, ich saß gerade an dem Bild heute hier oben, an der Schrift sozusagen. Voll konzentriert, Zungenspitze zwischen den Zähnen. Neben dem Ohr, nah im Hintergrund, lief von KEØMA der Song Protected. Jetzt werden Sie vielleicht denken, was hört der für ‘ne Kacke, doch darum geht es hier nicht. Obwohl ich auf den Fokus fokussiert an meinem Bild oben saß, schob sich ein weiteres Bild vor mein geistiges Auge: Mit zwei scharfen Spachteln, vielleicht im OP-Raum – man löste meine Haut oder so in der Art von Knochen und Fleisch. Vorsichtig wurde sie angehoben – und dann schob sich die Stimme Kat Frankies lautlos und dunkel dazwischen, floss in mich hinein. +++ Lange Rede, kurzer Sinn – das Preisrätsel 2020 mit großer Bilderverlosung, Sie ahnen es schon: Die Bilderverlosung muss aus Gründen von Covid19 in diesem Jahr leider ausfallen – und dennoch bleibe ich stoisch dabei: die meisten Menschen mit Maske wirken attraktiver auf mich als einfach nur mit Gesicht.

 

Überschrift inspired by: A Ecke O © Winson, 2004

Überschrift also inspired by: Das große Silvester-Preisrätsel 2019

Lyrics: Schnee © Blumfeld, 2006

Protected © KEØMA, 2016

Me and You and a Dog Named Boo / Je reste négatif.

Trompe le Monde: So sah die Zukunft aus © Kai von Kröcher, 2020

 

Through the yard of blonde girls, through the river and the sea. +++ Das auf dem Bild ist natürlich nicht Ecke Schönhauser, das ist das Dia-Positiv zum vorigen Post, sozusagen. Sie erinnern sich – nur die Schrift, die musste ich neu machen, da fehlte anfangs ein ‘H’ hinter dem ‘T’. +++ Irgendwas ist ja immer. +++ Aber neulich jedenfalls stand ich Ecke Schönhauser, ich biss mir die Zähne aus an einer der tollsten Kreuzungen Berlins. Die Erinnerung hatte mich hierher getrieben. Jetzt knipste ich seit zwei, drei Stunden im und gegen den Uhrzeigersinn, verlor mich, stand unschlüssig auf einer der vielen Fahrbahnen herum, ließ mir von Leihtransporterfahrerinnen Tiernamen geben. Zwischendurch trank ich Kaffee beim türkischen Bäcker mit der historischen Hochbahn unprätentiös an der Wand. +++ Aß Croissants. +++ Und wurde für all meine Mühen schließlich versöhnt: Gerade lehnte ich desillusioniert wieder Ecke Schönhauser, da blieb plötzlich ein höflicher, junger Mann stehen. “Darf ich kurz eine Frage stellen?” “Ja, klar”, sagte ich. “Ich würde gern fotografieren lernen, geben Sie zufällig auch Unterricht?” +++ Honi soit qui mal y pense, ich fand das sehr ‘niedlich’. +++ Was mir zur heutigen Überschrift Niedliches einfällt: Es scheint wahnsinnig kompliziert, den Unterschied zwischen mir und dir, zwischen ich und du zu verstehen. Mein hervorragender Sohn sagt bisher meistens ‘du’, wenn er sich selbst meint. Weil wir ihn halt immer mit ‘du’ ansprechen. Und ‘ich’, wenn er zum Beispiel mich meint. Weil ich nun mal immer ‘ich’ sage, wenn ich mich meine. Das muss voll verwirrend sein, Mister Spock wäre längst wieder der Kopf geplatzt. Es klingt völlig absurd, wenn ich ihm dann erkläre: “Wenn du dich meinst, musst du sagen ‘ich’, wenn du von mir sprichst, heißt das ‘du’ – du bist ‘ich’, ich bin ‘du’…!”

 

Überschrift inspired by: Me and You and a Dog Named Boo © Lobo, 1971

Überschrift also inspired by: Négatif © Benjamin Biolay, 2003

Bildunterschrift inspired by: Trompe le Monde © Pixies, 1991

Bildunterschrift also inspired by: So sah die Zukunft aus © Winson, 2004

Lyrics: Yard of Blonde Girls © Jeff Buckley, 1998 (Cover)

Berlin – Ecke Schönhauser © Gerhard Klein (Regie), Wolfgang Kohlhaase (Drehbuch), DDR 1957

Honi Soit (La Première Leçon de Français) © John Cale, 1981