Turbinendefekt / No Church On Sunday.

Fiktives Vinyl: Bürkner – Besuch bei der Domina © Kai von Kröcher, 2006/2022

 

Last night I saw my parents, thought they had disowned me – they bought me dinner from McDonald’s because it’s my favorite. +++ Waren Sie schon einmal ratlos? Vorhin im Internet stieß ich auf die neuseeländische Sängerin Princess Chelsea, ich weiß nicht, ob Sie die kennen. Ratlos bin ich in dem Sinne, ob das nun einfach genial ist – oder vollkommener Mist. +++ Ebenfalls aus dem Internet, dort findet man viel: Edeka jedenfalls verkauft ab sofort keine Cola mehr, heißt es da – keine Coke. +++ Mögen Sie Bürkner? +++ Neulich, vor einigen Wochen, an einem sonnigen Sonntag wie heute. Manchmal lässt man sich halt einfach so treiben, und so saß ich nachmittags plötzlich in einem Linienbus im Süden Berlins. +++ Lichterfelde-Süd nach Mariendorf, ist aber eigentlich egal. +++ Jedenfalls sitze ich da, und spannender wird die Geschichte jetzt nicht mehr werden. Ich sitze da so auf einem Sitzplatz und schau aus dem Fenster. Eine Familie steigt ein – Vadder, Mutter und zwei Kids. Russen oder Ukrainer, denke ich so – das einzige ungefähr, was ich auf Russisch verstehe, ist это книга und хлеб. Wie gesagt, die Story ist ziemlich lahm: Der Vater mit dem einen Kind sitzt auf ’ner Sitzbank und stiert auf sein Handy. Um währenddessen das andere Kind, ein Mädchen, etwa zwei Jahre, in einem Buggy. Um das Mädchen bei Laune zu halten, setzt seine Mutter ihm eine Halbliter-PET-Flasche Coca-Cola an den Hals, die nuckelt es aus auf ex. +++ Apropos: Das Coverfoto heute wurde aufgenommen in einer Ortschaft an der Algarve, die heißt Odiáxere.

 

Überschrift inspired by: Nord Stream 1 – wurde im November 2011 in Betrieb genommen und verläuft von Выборг nach Lubmin bei Greifswald

Überschrift also inspired by/Lyrics: No Church On Sunday © Princess Chelsea, 2014

Odiáxere: Gemeinde im Kreis von Lagos im Distrikt Faro (Portugal)

Marmor, Stein und Eisen bricht / Love Reign o’er Me.

Schillingbrücke, aus dem 140er heraus fotografiert: Was he pushed or was he lead © Kai von Kröcher, 2020

 

Little do they know about the monkeys in my head. +++ Neulich machte ich mit meinem Sohn einen Schlenker. So würde Martenstein seine Kolumne auch anfangen, der Idiot. Den ich sonntags beim Brötchenholen immer treffe (Ihr seid solche Fucker berichtete). Wobei ‚treffen‘ nicht das richtige Wort ist. Das ist ein bisschen wie Didi & Stulle beim Kiss-Konzert damals. Sie erinnern sich: Didi & Stulle stehen beim Open-Air in der Menge, und irgendwann müssen sie geerdet feststellen, dass sie Kiss beide zwar voll kennen, Kiss sie selber aber voll nicht. +++ Jedenfalls war es am Nieseln, ich sagte zu meinem Sohn: „Wenn du magst, können wir hier heute mal durchlaufen.“ Eine beruhigte Wohngegend im Schatten der Urbanstraße. Ohne Sohn würde man diese Welten niemals betreten, aber letztens hatte er einen Aufstand gemacht, weil ich keine Lust auf Ghetto gehabt hatte. Sechzigerjahre vielleicht, ziemlich verwinkelt, düstere Durchgänge zum Gespenstergeheul machen. In einer Sackgasse ein Spielplatz. Weit und breit keine Seele, das Tageslicht kurz davor, vom Grauen ins Blaue zu kippen. +++ Düttmann-Siedlung, wusste ich auch nicht, nie gehört: benannt nach Werner Düttmann, der hat unter anderem die Verkehrskanzel Ku’damm Ecke Joachimsthaler Straße gebaut oder entworfen. Hinter Gardinen RTL2, ein verdammtes Klischee. In einer sogenannten Nestschaukel raste Otto durch Raum und Zeit, die Luft schmeckte nach Herbst. An einem der Fenster jedenfalls mit dem Rücken zum Hof ein blasser junger Mann mit kurzgeschorenen Haaren. Erinnerte mich von hinten spontan an den Jimmy aus Quadrophenia, bloß dass er keinen Parka anhatte, sondern dass er nackt war und sich gerade entspannt einen schrubbte. +++ Drafi Deutscher kam mir spontan in den Sinn, da war doch mal was: Ich nahm mir vor, ihn bei Gelegenheit zu googeln. +++ Eigentlich wollte ich heute nur dieses schöne Bild posten…

 

Überschrift inspired by: Marmor, Stein und Eisen bricht © Drafi Deutscher, 1965

Überschrift also inspired by: Love Reign o’er Me © The Who, 1973

Bildunterschrift inspired by: Zipperface © The Popgroup, 2016

Lyrics: Security Check © Sophie Hunger, 2020

Harald Martenstein (* 9. September 1953 in Mainz), dt. Journalist und Autor, u.a. Tagesspiegel, radioeins etc.

Didi & Stulle – einen drin (graphische Novelle, Band Nr. 1) © Fil/Reprodukt-Verlag, 1998

I Was Made For Lovin‘ You © Kiss, 1979

Düttmann-Siedlung, irgendwo zwischen Urban-, Graefe-, Jahnstraße und Hasenheide

Werner Düttmann (* 6. März 1921 in Berlin; † 26. Januar 1983 ebenda), dt. Architekt, Stadtplaner und Maler

Verkehrskanzel, Berlin-Charlottenburg: kastenförmige, gläserne Kanzel auf einem einzelnen Betonpfeiler in 4,5m Höhe, errichtet 1955 von Bruno Grimmek nach Plänen von Werner Klenke und Werner Düttmann 

Quadrophenia (u.a. mit Sting, Phil Daniels, basierend auf dem gleichnamigen Konzeptalbum von The Who) © Frank Roddam (Regie und Mitarbeit am Drehbuch), GB 1979

Quadrophenia © The Who, 1973

Drafi Deutscher (* 9. Mai 1946 in Berlin; † 9. Juni 2006 in Frankfurt am Main), dt. Sänger, Komponist, Musikproduzent

Schwarz Rot Senf / Die Schmach von Córdoba.

Duck Face (revisited): Ein Azubi startet durch © Berliner Verkehrsbetriebe, 1992/93

 

For I’m the type of guy who gives the girl the eye, everybody knows. +++ Schmach ist immer noch besser als Schande. +++ Seit meinem Umzug neulich liegt dieser abgelaufene Ausweis auf meinem Küchentisch (oben). Heute nahm Otto ihn in die Hand, imitierte das Duck Face und sagte – na, was könnte er denn wohl zum ersten Mal in seinem Leben gesagt haben?! +++ Gute Frage. +++ Heute kreierte Ottilie außerdem eine kulinarische Raffinesse: Sein Vollkornbrot mit Sonnenblumenkernen nämlich ließ er sich mit einem zarten Hauch von Butter, Hummus und feinem Senf bestreichen – und am Ende dick natürlich mit schwarzem Pfeffer bestreut. +++ Was er denn nun gesagt hat? Das interessiert Sie jetzt wirklich: Er zog, wie gesagt, dieses Duck Face, zeigte aufs Foto und … sagte: „Papa!“ +++ Er hat Papa gesagt! +++ Die letzten Tage saß ich mit ihm oft am Wasser, am Urbanhafen, hier vor der Tür. Inmitten der Zweiergruppen, in denen man sich nicht infizieren kann. Neulich flogen zwei Vögel vorbei, die gehörten nicht zu denen, die wir kannten: „Das könnten Kormorane sein“, sagte ich – „keine Ahnung, warum.“ Otto sah mich ernst an, dann schenkte er mir wieder einmal dieses Nicken. +++ Es waren dann, das habe ich recherchiert: Tatsächlich waren es Kormorane, die mag ja nicht jeder. +++ Einmal, da schlief er, wir hatten uns auf die Admiralbrücke gesetzt. Es dämmerte leicht. Der Himmel während Corona, das ist sicherlich Einbildung: Ich finde den meistens Hammer, fantastisches Blau. Dazu dieser Supermond über den Häusern, und in diesem Moment genau fliegt ein Fischreiher durch das Bild. +++ Der Typ auf dem Ausweis – warum hat der eigentlich nichts aus seinem Leben gemacht?

 

Überschrift inspired by: Schwarz Rot Gold (Fernsehserie mit Uwe Friedrichsen) © NDR, 1982 – 1996

Überschrift also inspired by: Deutschland – Österreich 2:3 | WM Argentinien | 21. Juni 1978

Lyrics: Wherever I Lay My Hat (That’s My Home) © Paul Young (Cover), 1983

„Die Schande von Gijón“: Deutschland – Österreich 1:0 | WM Spanien | 25. Juni 1982

Urban Spring / Life’s what you make it.

Hochbahntrasse, Gitschiner Straße © Kai von Kröcher, 2019

Hochbahntrasse, Wassertorghetto © Kai von Kröcher, 2019

Under the Bridge © Kai von Kröcher, 2019

 

Die Stadt sah damals genauso wie heute aus, nur waren erst zwei Läden vorhanden anstatt der drei, und die Pfirsichbäume am Straßenrand waren noch kleiner und verkümmerter als heute. +++ „Der Künstler formally not known hält sich gern in der Nähe der Hochbahn auf.“ +++ Wenn Sie sich genau erinnern, bin ich damals von verschiedener Seite niederpolemisiert worden. Ich hatte so etwas gesagt, so von wegen, ich fände dieses elitäre Gehabe der Demonstranten gegen den Abriss von Teilen der East Side Gallery ziemlich albern und intolerant. Die nämlich hatten sich echauffiert, dass auch Old Hasselhoff nach Berlin kommen wollte und mitdemonstrieren. +++ Ich finde den Post von damals leider nicht mehr – aber ich schwöre Ihnen, so war’s. +++ Damals jedenfalls hatten, soweit ich mich richtig erinnere, da hatten auch Teile der Leserschaft hier Position gegen Hasselhoff bezogen und ihm ein Recht abgesprochen, sich gegen den Abriss der Mauersequenz einzusetzen. +++ Und jetzt lese ich neulich, Old Hasselhoff habe in einer Sendung des Schleimers Lanz. Da habe er meinem Lieblingspolitiker Patrick Lindner (FDP) öffentlich mal gesagt, dass dieser ein selbstgefälliger Schwätzer sei. So ungefähr jedenfalls – und ich sage Ihnen, der Hasselhoff ist okay! +++ Das wäre jetzt tatsächlich ein sehr guter Zeitpunkt, mich aus der Politik zurückzuziehen. Die also den Profis überlassen – da fiele mir an herausragender Stelle die schöne Julibert Klöckner ein – oder Björn the Hörn Höcke. Oder eben besagter Patrick Lindner, der in Wirklichkeit gar nicht Patrick heißt, sondern Petrick. +++ Beatrix vom Storch ist auch gut – und Peter Alteimer nicht schlecht. +++ Vielleicht aber bevorzugen Sie doch eher Andreas Nahles, der ist auch super. +++ Und ich meinerseits könnte den Sommer entspannt unter der Hochbahn verbringen – mein zurzeit liebster Ort…

 

Überschrift inspired by: Urban Spring © Kai von Kröcher, 2019

Überschrift also inspired by: Life’s What You Make It © Talk Talk, 1985

Textauszug aus: Die Ballade vom traurigen Café (Roman) © Carson McCullers, 1943

Under the Bridge © Red Hot Chili Peppers, 1991