Urban Spring / Life’s what you make it.

Hochbahntrasse, Gitschiner Straße © Kai von Kröcher, 2019

Hochbahntrasse, Wassertorghetto © Kai von Kröcher, 2019

Under the Bridge © Kai von Kröcher, 2019

 

Die Stadt sah damals genauso wie heute aus, nur waren erst zwei Läden vorhanden anstatt der drei, und die Pfirsichbäume am Straßenrand waren noch kleiner und verkümmerter als heute. +++ “Der Künstler formally not known hält sich gern in der Nähe der Hochbahn auf.” +++ Wenn Sie sich genau erinnern, bin ich damals von verschiedener Seite niederpolemisiert worden. Ich hatte so etwas gesagt, so von wegen, ich fände dieses elitäre Gehabe der Demonstranten gegen den Abriss von Teilen der East Side Gallery ziemlich albern und intolerant. Die nämlich hatten sich echauffiert, dass auch Old Hasselhoff nach Berlin kommen wollte und mitdemonstrieren. +++ Ich finde den Post von damals leider nicht mehr – aber ich schwöre Ihnen, so war’s. +++ Damals jedenfalls hatten, soweit ich mich richtig erinnere, da hatten auch Teile der Leserschaft hier Position gegen Hasselhoff bezogen und ihm ein Recht abgesprochen, sich gegen den Abriss der Mauersequenz einzusetzen. +++ Und jetzt lese ich neulich, Old Hasselhoff habe in einer Sendung des Schleimers Lanz. Da habe er meinem Lieblingspolitiker Patrick Lindner (FDP) öffentlich mal gesagt, dass dieser ein selbstgefälliger Schwätzer sei. So ungefähr jedenfalls – und ich sage Ihnen, der Hasselhoff ist okay! +++ Das wäre jetzt tatsächlich ein sehr guter Zeitpunkt, mich aus der Politik zurückzuziehen. Die also den Profis überlassen – da fiele mir an herausragender Stelle die schöne Julibert Klöckner ein – oder Björn the Hörn Höcke. Oder eben besagter Patrick Lindner, der in Wirklichkeit gar nicht Patrick heißt, sondern Petrick. +++ Beatrix vom Storch ist auch gut – und Peter Alteimer nicht schlecht. +++ Vielleicht aber bevorzugen Sie doch eher Andreas Nahles, der ist auch super. +++ Und ich meinerseits könnte den Sommer entspannt unter der Hochbahn verbringen – mein zurzeit liebster Ort…

 

Überschrift inspired by: Urban Spring © Kai von Kröcher, 2019

Überschrift also inspired by: Life’s What You Make It © Talk Talk, 1985

Textauszug aus: Die Ballade vom traurigen Café (Roman) © Carson McCullers, 1943

Under the Bridge © Red Hot Chili Peppers, 1991

Spanish Stroll / Die Ballade vom traurigen Café.

Tempelhofer Feld am Sonntag © Kai von Kröcher, 2019

 

Die Stadt selbst ist trostlos; da ist nicht viel außer der Baumwollspinnerei, den zweiräumigen Hütten für die Arbeiter, ein paar Pfirsichbäumen, einer Kirche mit zwei bunten Glasfenstern und einer schäbigen Hauptstraße von knapp hundert Metern Länge. +++ War das Lenin, der das damals gesagt hat? Das mit der Bahnsteigkarte und der Revolution? +++ Mal googeln… +++ Da sind Ihnen Zweifel gekommen, bei der Geschichte mit Stairway to Heaven, das ist mir schon klar.

 

Überschrift inspired by: Spanish Stroll © Mink deVille, 1977

Überschrift also inspired by/Textauszug aus: Die Ballade vom traurigen Café (The Ballad of the Sad Café, Novelle) © Carson McCullers, 1943

Eine Rennbahn halb im Schlamm versunken / An einem Sonntag im April.

Trabrennbahn Karlshorst © Kai von Kröcher, 2019

 

Eine Rennbahn halb im Schlamm versunken, ein alter Hase vom Verlier’n betrunken, ein blödes Wort von der Seite, ein Gesicht, das davon treibt im Gewühl. Ein Sprecher, der den falschen Sieg verkündet, ein alter Hase der im Bau verschwindet, ein Wiederseh’n mit einem Freund, der einen Spruch und deine Schulter klopfen will. +++ An einem Sonntag im April. +++ Ein Favorit will seinen Sturz begreifen, ein alter Hase lässt die Blicke schweifen. Ein blödes Wort von der Seite, ein Gesicht, das wieder auftaucht im Gewühl. +++ An einem Sonntag im April. +++ Ein Wind, der immer neuen Regen brachte, ein alter Hase, der verlegen lachte. Und ein Gefühl der Befreiung, als ich dir hoffnungslos verfiel. +++ Ist ja noch gar nicht April, aber den Text hätte ich trotzdem gerne selber geschrieben. Wenn Sie verstehen, wie ich das meine. Statt Bridge Over Troubled Water vielleicht. Auch meine Uhren hatte ich schon letzten Sonntag umgestellt, keine Ahnung, warum. +++ Übrigens habe ich gerade die Kommentarfunktion entdeckt und aktiviert, auf vielfachen Wunsch. Mal gucken, ob’s funktioniert – aber bitte keinen Blödsinn posten!

 

Überschrift inspired by/Lyrics: An einem Sonntag im April © Element of Crime, 1994

Bridge Over Troubled Water © Simon & Garfunkel, 1970

Love is a Truck / Come to where the Flavor is.

Marlboro Country, Sonnenallee © Kai von Kröcher, 2019

 

My name is Luka, I live on the second floor. +++ Morgen wieder konsumkritischer Off the Line Thursday!!!

 

Überschrift inspired by: Love is the Drug © Roxy Music, 1975

Überschrift also inspired by: Come to where the Flavor is (Slogan) © Philip Morris International, 1969

Lyrics: Luka © Suzanne Vega, 1987

Patrick Wolfgang “Christian” Lindner (*1979 in Wuppertal)

Im Reiche des Schwarzen Goldes / Fathers for Future.

Wassertorghetto © Kai von Kröcher, 2019

 

I’m not touched but I’m aching to be. +++ “Der Künstler formally not known blickt nicht hinter die Fenster; die Sicht auf die Leben derer darin bleibt teilnahmslos distanziert.” +++ Zum ersten Mal seit der Festplatten-Kernschmelze (Ihr seid solche Fucker berichtete) war ich gestern unterwegs mit dem Fotoapparat: “Okay”, werden Sie sagen, “aber das Bild ist irgendwie schief.” +++ Ich will Ihnen mal eine Geschichte erzählen, ein Blick durch die Augen des Spießbürgers in Punker-Anziehsachen. “Seit wann”, werden Sie fragen: “Seit wann trägt der denn jetzt Punker-Anziehsachen?”, aber das ist hier egal. +++ Die Geschichte ist eigentlich aber nur lustig, wenn man Im Reiche des schwarzen Goldes kennt, eines der unzähligen Abenteuer des pfiffigen Reporters Tim mit seinem treuen Gefährten Struppi, dem Hund. +++ Okay, jedenfalls begegnet mir neuerdings am Kanal eine junge Frau mit dem wohl absurdesten Haarschnitt, den ich in meinem Leben gesehen hab. Sonntag bin ich der Frau sogar unauffällig gefolgt – ich wollte die Reaktionen beobachten all derer, die ihr entgegen kamen. Jedenfalls hat sie so eine Frisur wie Schultze und Schulze in besagtem Band oben, nur dass man bei den Schultzens noch ein ganz bisschen vom Gesicht sieht. Also, die Haare sind rabenschwarz jedenfalls und einen (ungefähr) halben Meter nach oben toupiert. Vom Look her sieht das in etwa so aus wie bei diesen Wachsoldaten der englischen Queen mit ihren komischen Mützen. Bei der Frau am Kanal bloß fallen die Haare auch ins Gesicht und dann runter bis zu den Hüften. Falls Sie also zufällig gerade den Comic-Band zur Hand haben, schauen Sie mal kurz rein. Die Spaziergänger am Sonntag jedenfalls taten alle so auffällig unbeteiligt, so als wäre an dieser Frise absolut nichts aus der Norm Gefallenes – als kämen sie alle in Wahrheit nicht etwa aus einer Kleinstadt in Baden-Württemberg, sondern wohnten seit ihrer Geburt in dieser verrückten Großstadt. +++ Jetzt werden hier also verklemmte Schenkelklopfer auf Kosten bizarrer Frisuren gemacht, soso! +++ Liebe Geburtstagsgrüße heute an die Frau W. bei Amnesty International!

 

Überschrift inspired by: Tintin au Pays de l’or noir (Comic) © Hergé, 1939

Überschrift also inspired by: Fridays for Future (FFF, globale Schüler- und Studierendenbewegung für Klimaschutz, Initiatorin: Greta Thunberg)

Lyrics: Walk this World © Heather Nova, 1994

 

Beware of the Enkeltrick / Ich schäme mich Gedanken zu haben, die andere Menschen in ihrer Würde verletzen.

Krausenstraße (Repetition) © Kai von Kröcher, 2019

In Wahrheit beuge ich mich über die Brüstung, um in die Wohnung der Familie Wessely hineinzusehen, wo es Eheunglück in allen Facetten zu betrachten gibt. +++ “Der Künstler formally not known arbeitet mit Repetitionen, aber das hatten wir schon.” +++ Okay, das Foto hier heute hatten wir neulich schon einmal in anderer Form. +++ Beim Kinderwagen Walk heute früh starrte an einer Fußgängerampel ein älterer Mitbürger neugierig in Ottos Wagen: “Mein Enkel”, wollte ich sagen, aber er schwieg. +++ Was meinte ich gestern damit, Marzahn sei nicht bürgerlich, obwohl dort mein Patenkind wohnt? +++ Wenn ich so Sätze lese wie den in der Überschrift oben – dann komm’ ich mir endlos banal vor.

Überschrift inspired by: Enkeltrick, der

Überschrift also inspired by: Ich schäme mich Gedanken zu haben die andere Menschen in ihrer Würde verletzen © Mutter, 1990

Textauszug aus: Südbalkon (Roman) © Isabella Straub, 2013

Südbalkon / Amadeus, Amadeus.

Marzahn-Springpfuhl © Kai von Kröcher, 2019

Gonna get me a little oblivion, baby. +++ “Der Künstler formally not known begibt sich in bürgerliches Umfeld und kommt darin um.” +++ Mal ganz ohne Quatsch: Kinderwagen Walks ist doch sicher wieder kein richtiges Englisch, das kam mir doch gleich so verdächtig vor. +++ Von daher die gleiche Ansicht heute noch einmal – bloß ohne den Kinderwagen: Mit Photoshop lässt sich der nämlich “kinderleicht” rausretouchieren, den Unterschied werden Sie gar nicht bemerken! +++ Okay, Marzahn ist jetzt vielleicht nicht wirklich bürgerlich, aber, obwohl: Mein Patenkind zum Beispiel wohnt auch in Marzahn, was immer ich damit belegen will. Sie wohnt dort im Ortsteil Biesdorf, und was Sie vielleicht bisher nicht wussten: Biesdorf gemeinsam mit Kaulsdorf und Mahlsdorf bildet die immerhin größte zusammenhängende Ein- und Zweifamilienhaus-Siedlung der BRD! +++ Ein- und Zweifamilienhaus-Siedlungen stehe ich ambivalent gegenüber, wie man so schön sagt. In Ein- und Zweifamilienhaus-Siedlungen herumzulaufen und zu fotografieren, liebe ich auf der einen Seite wie mein eigenes, elendes Leben. Andererseits aber kann ich die Unmengen an Ein- und Zweifamilienhaus-Siedlungen in der zeitgenössischen Fotografie längst nicht mehr sehen, da überkommt mich sogleich eine bleierne Müdigkeit. +++ Auf meiner Webseite habe ich auch ein Bild zu dem Thema veröffentlicht, und zwar bei den Triptychonscha: https://kaivonkroecher.de/startseite/uncategorized/triptychen-2018

Überschrift inspired by: Südbalkon (Roman) © Isabella Straub, 2013

Überschrift also inspired by: Rock Me Amadeus © Falco, 1985

Lyrics: Perfect Blue Buildings © Counting Crows, 1993

Behind the Frame / Du bist wie ein Bild von Picasso.

Moschee, Skalitzer Straße © Kai von Kröcher, 2019

A church house gin house, school house outhouse on Highway Number Nineteen. +++ “Mit unvoreingenommenem Blick stellt der Künstler formally known as der Künstler not known den Menschen in seinen Fokus.” +++ Apropos: Wie stehen Sie persönlich eigentlich dazu, so am Sonntag oder am Wochenende im Allgemeinen? Sollte ein fünf Monate alter Säugling mit sanftem pädagogischen Druck – sollte der da am Wochenende dazu gebracht werden, spanische Vokabeln zu büffeln? +++ Im Internet bin ich vorhin auf eine B-Seite von Peter Orloff gestoßen, die kannte ich gar nicht. Um ehrlich zu sein, ich hatte auch von der A-Seite, von Baby Dadamda nämlich, noch nie was gehört. Man kann nicht wirklich behaupten, ich sei ein Experte in Peter-Orloff-Fragen. Die B-Seite übrigens heißt Du bist wie ein Bild von Picasso, und ich frage mich selbstverständlich, was könnte damit gemeint sein. Leider ist die Platte bei Youtube gesperrt, auch ist der Text nirgendwo abgedruckt. +++ Ich kann mich erinnern, als ich ein kleines Kind war: So, wie die Leute – in welchem Zusammenhang damals auch immer. Wie ehrfürchtig die Leute von Picasso seinerzeit sprachen, ich habe immer gedacht: ‘Boah, der muss aber echt gut malen können!’ +++ Apropos, wie finden Sie das Foto hier heute eigentlich da oben? Ich habe ein bisschen an den Reglern herumgespielt, das ist offensichtlich. So, wie Tame Impala das bei ihren Aufnahmesessions anscheinend auch immer machen. In Farbe sähe das in etwa so albern aus wie die Fototapete einer Shisha-Bar, naja, in Neukölln. Aber ein tolles Bild: die Moschee am Kottbusser Tor – gesehen, Sie wissen es, aus einem dritten Hinterhof heraus auf der Oranienstraße. +++ Könnte das wohl als Kompliment gemeint sein, dass einer so aussieht wie ein Picasso? +++ Den ersten Teil der Überschrift heute hatte ich mir gestern übrigens ausgedacht, ich kann nicht mal mehr sagen, warum: Behind the Frame – heute dann stolperte ich über den fragwürdigen Picasso, wo ich doch eigentlich nach Reinhard Mey gesucht hatte. Die Wege des Herrn sind unergründlich – und ganz am Ende stellt sich im Internet plötzlich heraus, es gibt tatsächlich einen Song Behind the Frame, und zwar von der Gruppe VOJD, die ich nicht kennen möchte.

.

Überschrift inspired by: Behind the Frame © VOJD, 2017

Überschrift also inspired by: Du bist wie ein Bild von Picasso © Peter Orloff, 1969

Lyrics: Nutbush City Limits © Ike & Tina Turner, 1973

Let It Happen © Tame Impala, 2015