War Pigs / Der Zorn des Gitarrengottes.

Museum der bildenden Künste: Blick auf die Stadt Leipzig (16:9) © Kai von Kröcher, 2021

 

Der Alte kratzte sich schweigend am Kinn. Humboldt klopfte ihm auf die Schulter und wünschte viel Glück weiterhin. Bonpland wollte dem Alten Geld zustecken, aber der nahm nichts an. Das habe er ja nicht wissen können, sagte er. Man sei so weit weg von allem. Natürlich, sagte Bonpland. +++ Das war tatsächlich ein Schock: Vor ein paar Wochen im Internet hatte ich von der Ausstellung Broken Music Vol. 2 im Hamburger Bahnhof erfahren: „Früh erkannten Künstler*innen die kreativen Möglichkeiten der Schallplatte und verwandelten die Hüllen in ein künstlerisches Objekt“, heißt es da ungefähr. Wieder einmal sah ich mein Lebenswerk in Gefahr. Mit meinem Sohn Otto habe ich die Ausstellung dann besucht und mich selbst etwas beruhigt: Die meisten der Cover kannte ich zugegebenermaßen zwar nicht; alles in allem aber anscheinend real und nicht halbwegs fiktiv! +++ Vor Jahren war ich mal abends auf der A9 unterwegs, lange ist’s her. Ging wahrscheinlich auf zehn oder elf zu, im Radio lief eine Rocksendung mit Anja Caspary, den Namen habe ich mittlerweile vergessen. Auf Höhe Beelitz-Heilstätten, mit Betonung auf der vorletzten Silbe. Da legte sie War Pigs auf von Black Sabbath, womit sie bei mir natürlich genau an den Richtigen geraten war. +++ Habe ich mal erzählt, wie ich Ende der Neunziger frühabends mit einer Bekannten (und zum ersten Mal in meinem Leben auf Ecstasy)? Jedenfalls saßen wir da allein mit dem Barkeeper in der noch leeren Metal-Kneipe Blackpoint im Bötzowviertel – mit langem Ö. Wie Harald Glöööckler: Bööötzow! Endorphinblitze schossen mir durch Körper und Geist, und zappelnd und vollkommen euphorisiert redete ich auf den freundlichen Herrn hinter dem Tresen ein: „Der Laden ist scheiße, die Musik ist scheiße – aber du bist okay!“ So viel also zu Ozzy Osborne und seiner schon damals dementen Art der Phrasierung. +++ Anja Casparys einhüllende Stimme, die nächtlich vorbeifliegende Autobahn, Black Sabbath – das hatte durchaus etwas Hypnotisierendes. Und um endlich nun auf den Punkt zu kommen, verwirrte mich dieser irgendwie kehlige Gitarrensound – war der nicht bei Mick Ronson abgekupfert, vom Man Who Sold the World-Album von David Bowie geklaut?! +++ Oder hatte Mick Ronson sich da bei Black Sabbath bedient – ich weiß es bis heute nicht. +++ Jedenfalls waren meine oktapolaren Fotografien einstmals ja auch nicht ganz frei von Plagiatsvorwürfen, doch was kümmert es schließlich das Wildschwein?

 

Überschrift inspired by: War Pigs © Black Sabbatn, 1970

Überschrift also inspired by: Aguirre, der Zorn Gottes (mit Klaus Kinski u.a.) © Werner Herzog (Drehbuch, Regie), D 1972

Textauszug aus: Die Vermessung der Welt (fiktive Doppelbiografie) © Daniel Kehlmann, 2005

Broken Music Vol. 2 | Hamburger Bahnhof | Berlin-Mitte (bis 14. Mai 2023)

Fiktives Vinyl: Foto-Serie © Kai von Kröcher, 2021/2022

The Man Who Sold the World © David Bowie, 1970

Weihnachtsverlosung / Die apodiktische Pranke.

Fiktives Vinyl: Das Narrativ – Apodiktische Pranke © Kai von Kröcher, 2012/2022

 

So this is Christmas and what have you done. +++ Vielleicht sollte ich kurz noch darauf hinweisen: Bis morgen um Mitternacht besteht noch die Chance auf ein signiertes Plattencover Ihrer Wahl – digitaler C-Print auf 42 x 42 cm Karton! Senden Sie einfach bis dahin noch Titel und Interpret Ihres liebsten fiktiven Vinyls hier aus dem Blog an foto@kaivonkroecher.de, mein Sohn wird am Donnerstag dann aus allen Einsendungen den Gewinner ziehen. +++ Falls Sie übrigens mal einen Blick in die zerrissene Seele eines zeitgenössischen Künstlers werfen mögen: Mit dem Plattencover heute da oben habe ich so meine Probleme. Und weiß nicht, weshalb. Eigentlich doch ein schönes Motiv. Ich mag diese leichte Unschärfe auf dem Käfer, trifft genau meinen Nerv. +++ Was eine apodiktische Pranke sein soll, da müsste ich allerdings nachschlagen – vor ewigen Zeiten hatte ich das in einer Kultursendung aufgeschnappt. Es ging darin um die Sinfonie eines Komponisten, leider habe ich mir nichts dazu aufgeschrieben – wer, was, wann und wieso. Spätere Generationen von Kunsthistorikern hätten es einem gedankt. Aufgenommen wurde das Foto, vielleicht haben Sie es bereits längst erkannt: Die Tankstelle liegt an der Landstraße von Broistedt nach Salzgitter-Lebenstedt im östlichen Niedersachsen. Da, wo auf dem Parkplatz zum Beispiel auch Spargel-Lothar immer seinen Spargel verkaufte, ein magischer Ort. +++ Wie kontrovers literarische Rezeptionen doch ausfallen können: Fühlte mancher sich durch mein Gedicht „Soldaten“ neulich an Lennons Happy Xmas (War Is Over) erinnert oder Im Westen nicht Neues. So witterten andere gleich eine Verherrlichung des Militarismus in unseliger Landser-Roman-Tradition. +++ Ob unsere Weihnachtsverlosung den Hype um meine Person noch befeuert, so wie ich es mir insgeheim erhoffe? John Lennons Todestag immerhin jährt sich am Tag unserer Ziehung dann mittlerweile ja schon zum 42sten Mal, man mag es kaum glauben…

 

Überschrift inspired by: Die große Weihnachtsverlosung – Einsendeschluss Dienstag, 6. Dezember 2022 gegen Mitternacht

Überschrift also inspired by: apodiktisch – keinen Widerspruch zulassend

Lyrics: Happy Xmas (War Is Over) © John Lennon & Yoko Ono/Plastic Ono Band, 1971

Die große Weihnachtsverlosung / The Winner Takes It All.

Fiktives Vinyl: Brandström – Psychotische Episoden © Kai von Kröcher, 2008/2022

 

You think it’s a game that you play, but the winners lose it all someday. +++ So sieht es mal aus. +++ Okay, zusammen mit den Teilnahmebedingungen hier kurz noch ein letztes fiktives Plattencover (oben): Für ihr Debütalbum damals hatte die Gruppe Brandström aus Kempten sich für einen Traktor der italienischen Traditionsschmiede Fiat entschieden, der Berg hinten im Hintergrund könnte der Grünten sein. +++ Und hier also noch einmal die Teilnahmebedingungen, da machen wir uns mal nichts vor: Mitmachen darf erst einmal jeder, solange er/sie/es nicht gegen zivilisatorische Grundsätze verstößt. Quizfragen gibt es keine – alles was Sie tun müssen: Suchen Sie sich hier auf dem Blog einfach das fiktive Plattencover aus, das Ihnen am besten gefällt. Nehmen Sie sich ein bisschen Zeit und scrollen Sie in Ruhe nach unten! +++ Schreiben Sie Albumtitel und Interpret bitte in Ihre Mail und schicken Sie diese an foto@kaivonkroecher.de – zu gewinnen gibt es Ihr Lieblingsvinyl als 42x42cm Fine-Art-Print auf signiertem Karton. Einsendeschluss ist der 6. Dezember 2022 – aus allen Einsendungen wird mein Sohn den Hauptgewinn ziehen, der Rechtsweg ist ausgeschlossen! +++ Ich wünsche Ihnen Glück und Vergnügen!

 

Überschrift inspired by: Die große Weihnachtsverlosung © Ihr seid solche Fucker, 2022

Überschrift also inspired by: The Winner Takes It All © ABBA, 1980

Lyrics: The Winner Loses © Body Count, 1992

Fiatagri 45-66 DT (Baujahre 1985 – 1992)

Grünten: 1737,9 m ü. NHN hoher Bergrücken der Allgäuer Alpen

foto@kaivonkroecher.de

Howard Radetzky / Ja, ist denn in ungefähr 47 Tagen scho‘ Weihnachten.

Fiktives Vinyl: Busen – Der Teufel trägt Mieder © Kai von Kröcher, 2018/2022

 

Her name is Noelle, I have a dream about her. +++ Bevor wir also zum großen Weihnachtsrätsel in diesem Jahr kommen, hier kurz noch was anderes: Seit Tagen schwirrt mir ein Songfetzen im Kopf herum, so ein bisschen auf der Melodie von dem Lied Champs-Élysées. Kennen Sie vielleicht, ist von dem Sänger Joe Dassin – auch so ’ne Art Coverversion. +++ Das, was ich meine, geht aber ungefähr so: „Woah, Holly Golightly, hey, Holly Golightly…“ oder „Woah, Henry Mancini, hey, Henry Mancini…“ oder zum Beispiel: „Woah, Lukas Podolski, hey, Lukas Podolski“. Gerne auch Nancy Pelosi, Lukáš Hrádecký, oder war es nicht vielleicht sogar Franky-Boy Sinatra? Hinten dran jedenfalls immer eine Silbe mehr als bei diesem Élysée-Dingens, dadurch ’ne Ecke zackiger – ich werd‘ noch verrückt. +++ Nun weiter zum Weihnachtsrätsel: Aus allen hier auf dem Blog jemals veröffentlichten fiktiven Plattencovern suchen Sie sich in Ruhe bitte eins aus – am besten vielleicht einfach Ihr Lieblingsmotiv: Eine Mail mit dem Namen (der Platte/Anm.d.Red.) schicken Sie bitte bis Ablauf des diesjährigen Nikolaustages an foto@kaivonkroecher.de +++ War es am Ende nicht sogar wirklich Sinatra – ich bin mir fast sicher?! +++ Haben Sie übrigens dieses Traumtor von Lukas Podolski gesehen? Gornik Zabrze 4:1 bei  Pogon Stettin jetzt am Wochenende? Ein Hammer aus 50 Metern, müssen Sie unbedingt googeln! (Ihr seid solche Fucker empfiehlt Ecosia!) +++ Sollte zum Beispiel das heutige Album (oben) Ihr Favorit sein, schreiben Sie bitte in Ihre Mail: „die Band Busen: Teufel trägt Mieder“ – am besten noch mit dem Veröffentlichungsdatum versehen. +++ Zu gewinnen sollte es idealerweise auch etwas geben: Ihr Lieblingscover in 42x42cm als signierten Fine-Art-Print auf Karton!* +++  Ja, ist denn heut‘ scho‘ Weihnachten?! Als Glücksfee fungiert mein Sohn Otto, richtig oder falsch gibt es nicht, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. +++ Haha, dazu fällt mir eine sehr schöne Geschichte ein, wirklich sehr komisch: Meistens, wenn mein Sohn mit dem Papst in der Nähe vom Halleschen Tor unterwegs ist oder am Mehringplatz. Da komme ich dann mit der immerselben, rhetorischen Frage; halte den Kopf leicht schief und stelle mich absichtlich ein bisschen schwer von Kapée: „Was hat die Frau da neulich zu mir gesagt?!“ „Du alter Drecksack!“, antwortet mein Sohn – und dann feixen wir zwei uns ganz feierlich erst mal einen zurecht. +++ By the Way: Nikolaus fällt in diesem Jahr auf den 6. Dezember!

 

Überschrift inspired by: Frankie Sinatra © The Avalanches, 2016

Überschrift also inspired by: Ja, ist denn heut‘ scho‘ Weihnachten (Fernsehwerbung mit Franz Beckenbauer) © e-plus, 2000

Lyrics: Teenage Dirtbag © Wheatus, 2000

Les Champs-Élysées © Joe Dassin, 1969 (frz. Jason Crest-Adaption)

Moon River © Henry Mancini, 1961

Lukas Podolski (* 4. Juni 1985 in Gliwice, Polen als Łukasz Józef Podolski), dt.-poln. Fußball-Legende

foto@kaivonkroecher.de

 

* Abweichungen vorbehalten

Alpina Weiß / Schau in den Lauf, Hase.

Fiktives Vinyl: Eloise Golodkowski – Ich habe so vieles geahnt © Kai von Kröcher, 2013/2022

 

Ein kleines Zeichen auf deinem Handgelenk, dein neues Tattoo: Bitte sag mir, dass da nicht Carpe Diem steht. +++ Ich könnte jetzt googeln, aber es gibt doch, wenn man da unten von Karlsbad reinkommt. Thüringen oder Sachsen. Da gibt es doch einen Ort, der ist nach dem Kosmonauten Jähn benannt, Sigmund Jähn – war das nicht Jänschwalde? +++ Und wo wir gerade schon dabei sind: Was ist eigentlich aus meiner Anregung geworden, Bolsonaro einen Lauf in den Rachen zu drücken? Man sollte das Thema nicht auf die lange Bank schieben, ich sag es ja nur. +++ Zur Sicherheit habe ich die Sache jetzt mal gegoogelt, ich muss da wohl etwas durcheinandergebracht haben: Zwar gibt es (natürlich) einen Ort, in dem Sigmund Jähn zur Welt gekommen ist – aber anscheinend doch keinen, der nach ihm benannt ist. In einigen Gemeinden ist Jähn wenigstens Ehrenbürger; Straßen, Schulen und sogar Schiffe sind nach ihm benannt. Es war in der DDR damals übrigens von den Medien nicht darüber berichtet worden, dass Jähn kurz vor dem Start seines Raumfluges ein Enkel geboren war: Die Großvaterrolle habe nicht zu dem Image des verwegenen Weltraumhelden gepasst, heißt es bei Wikipedia. +++ Wahrscheinlich ist es für Sie jetzt ein Schock, aber die Musikgruppen und Stars auf den fiktiven Schallplattenhüllen sind alle ausgedacht, das heißt, es gibt sie in Wirklichkeit nicht. Deshalb trägt die Serie den Titel Fiktives Vinyl – „fiktiv“ nämlich in etwa bedeutet so viel wie „das stimmt nicht“.

 

Überschrift inspired by/Lyrics: Alpina Weiß © SIND, 2017

Überschrift also inspired by: Schau in den Lauf, Hase © Die Höchste Eisenbahn, 2013

Sigmund Jähn (* 13. Februar 1937 in Morgenröthe-Rautenkranz; † 21. Septemberg 2019 in Strausberg), erster Deutscher im Weltall

Eloise © Barry Ryan, 1968

Karlovy Vary (deutsch: Karlsbad), Kurort im Westen der Tschechoslowakei

Jair Messias Bolsonaro (* 21. März 1955 in Glicério/São Paulo), Präsident Brasiliens

From the Safest Places Come the Bravest Words / Nachtzug nach Nischni Nowgorod.

Fiktives Vinyl: Tibor Weitling – Nachtzug nach Nischni Nowgorod © Kai von Kröcher, 2007/2022

 

Jahre zieh’n wie ein Film vorüber im Café Miami. +++ Um es kurz zu machen, mein Plan war ein anderer gewesen: Wie Johnny Cash bis an sein Lebensende nur schwarze Anziehsachen trug, so hatte ich nach dem 24. Februar nichts mehr gepostet. Auch jetzt fühle ich mich nicht berufen, von meinem Sofa aus kluge Einschätzungen über einen Krieg abzugeben, den ich nicht nachempfinden kann. Weil ich ein gefühlsarmer Sack bin. Weil ich Krieg zum Glück nie aus der Nähe kennengelernt habe. Weder Osteuropa-Experte noch Militärstratege bin. Auch von Politik nur peripher eine Ahnung habe. Andererseits hätte ich es aber auch als zynisch empfunden, den Krieg einfach unkommentiert zu lassen, ihn nicht zu erwähnen und stoisch weiter meine putzigen Geschichtchen zu posten. +++ Zwischenzeitlich habe ich dann beobachtet, dass ich innerlich jeden abgeschossenen russischen Panzer zu bejubeln begann, als wäre der ganze Horror ein Fußballspiel – das fand ich dann irgendwie auch irritierend. +++ Gleichzeitig genoss ich es still und heimlich, nicht zwanghaft ständig irgendeine Sülze posten zu müssen, was mich seit Jahren eh keinen Schritt von der Stelle gebracht hatte. +++ Gestern in den unendlichen Weiten der brandenburgischen Kiefer aber, einem zwanglosen Stelldichein führender Medienvertreter, Künstler der verschiedensten Disziplinen und Jungs aus dem Showbiz. Da fiel gegen Ende – wie einst Tom Sawyer und Huckleberry Finn hatten wir längst ein paar gemeinsame Bahnen durch den Dahme-Umflutkanal gezogen. Da plötzlich fiel einem die Frage ein, warum ich denn so lange nichts mehr gepostet habe. Pipapo, sagte ich – Ukraine und so. Dieses und jenes, ich habe es Ihnen ja oben zusammengefasst. +++ Aus dem einen Dilemma ins nächste: Café Miami der guten Berliner Gruppe SIND scheint wohl eine Momentaufnahme der Corona-Zeit gewesen. Ich hatte den Song erst kennengelernt, als die Pandemie schon zu Ende war, die nächste Katastrophe längst im Gange. Sehr schönes Video, sehr schöner Song! +++ To cut a long story short: mein Bild heute stammt aus der Serie Die einhundert besten Langspielplatten der Welt und heißt Nachtzug nach Nischni Nowgorod.

 

Überschift inspired by: A New Dark Age © The Sound, 1981

Überschrift also inspired by: Nachtzug nach Nischni Nowgorod © Tibor Weitling, 2022

Lyrics: Café Miami © Sind, 2021

Sonderoperation zur Entstaatlichung der Ukraine

Tom Sawyers und Huckleberry Finns Abenteuer (Fernsehvierteiler nach Romanen von Mark Twain) © ZDF, BRD/F/RO 1968

To Cut a Long Story Short © Spandau Ballet, 1980

Deine Cornflakes zum Frühstück / Was Habecks Klimaplan uns kostet.

Fiktives Vinyl: Jürgen Stalin – Deine Cornflakes zum Frühstück © Kai von Kröcher, 2014/2022

 

I’d rather live in his world than live without him in mine. +++ Jürgen Stalin is back! Ein etwas sperriger Albumtitel, prekäre Verhältnisse suggerierend – musikalisch hingegen filigranster deutscher Funk & Soul mit erdiger Jon-Lord-Orgel.

 

Überschrift inspired by: Deine Cornflakes zum Frühstück © Jürgen Stalin, 2022

Überschrift also inspired by: „Strom, Sprit, Miete – was Habecks Klimaplan uns kostet“ (Bild-Aufmacher, Printausgabe, 12. Janur 2022) 

Lyrics: Midnight Train to Georgia © Glady’s Knight & the Pips, 1973

John Douglas „Jon“ Lord (* 9. Juni 1941 in Leicester, England; † 16. Juli 2012 in London), britischer Musiker

 

 

Audrey Hepburn / In den Schuhen von Hawaii.

Deep Fuck Records: Damien – Auf die Gier folgt die Panik (Teldec) © Kai von Kröcher, 2013/2022

 

Eins (acht), eins (acht), fünf, sieben. +++ Wissen Sie, was ich mir die Tage jetzt überlegt habe? Man könnte, weil das neue Jahr nun ja gerade angefangen hat. Man könnte den ganzen alten Scheiß doch einfach mal alten Scheiß sein lassen: Mund abputzen und weiter, auch so ’ne Redensart von mir. +++ Kennen Sie das Lied von den Schuhen von Audrey Hepburn? Die Vorstellung fand ich irgendwie immer abstoßend. Wie da so’n fleischiger Typ – wie der seine behaarten Käsequanten in die feinen Schühchen von Audrey Hepburn hineinzwängt: „Ich bin Balu, der Bär“, singt er dabei – ich hatte früher immer gedacht, das wäre die blöde Band Kettcar. Der Sänger von Erdmöbel seinerzeit hatte dabei sogar einen Debütroman geschrieben, den ich sehr schön fand, richtig schön. +++ Fiel mir bei den Zähnen von David Bowie zuletzt wieder ein. +++ Wissen Sie noch, was Momper damals gesagt hat? „Wir sind jetzt das glücklichste Volk von der Welt“ – gleich hinter Nord-Korea. +++ Ich musste auch daran denken, wie Bata Illic damals – haben Sie den auch immer verwechselt mit Costa Cordalis? Jedenfalls saß Bata Illic mal irgendwo im Fernsehen, lange vor Erfindung des Flachbild-Bildschirms. Da saß der in irgend so einer Sendung, und die Moderator:in meinte, grammatikalisch sei das falsch. Das mit dem Sand in den Schuhen. Sie hat das dann korrigiert und gesagt, soundso sei es richtig. Bata war das auf eine sympathische Art aber egal, er hat nur verlegen gekichert. +++ Wäre anders auch niemals ein Smash-Hit geworden: „Ich habe noch Sand aus Hawaii in den Schuhen.“ +++ Sand im Getriebe. +++ Oder meinte sie vielleicht mehr so den „Sand von Hawaii“ – hat jemand die Sendung gesehen? +++ Um hier mal zu spoilern, am kommenden Samstag wäre der Sänger David Bowie – wenn ich nicht irre, hätte er ohne Quatsch seinen 75. Geburtstag gefeiert. Und was mich daran jedesmal fasziniert: Nicht nur der britische Rockgigant hätte Geburtstag gehabt, auch Elvis Presley wurde an einem 8. Januar geboren – kein Geringerer als der King immerhin, das muss sich einer mal vorstellen. +++ Jetzt möchten Sie gern noch erfahren, mit wem ich gemeinsam Geburtstag habe? Lothar Matthäus und Bolsonaro. +++ Und wenn Sie heute mal ganz genau darauf achten, gibt es kein Logo der Plattenfirma mehr auf der Vorderseite (oben). Ist jetzt hinten drauf, wie bei den Echten – eine schöne Änderung der Gewohnheiten zu Jahresbeginn…

 

Überschrift inspired by: In den Schuhen von Audrey Hepburn © Erdmöbel, 2003

Überschrift also inspired by: Sand in den Schuhen aus Hawaii © Bata Illic, 1975

Lyrics: Graf Zahl © Paul Kalkbrenner, 2021

Ein langer Brief an September Nowak (Roman) © Markus Berges, 2012

„Wir Deutschen sind jetzt das glücklichste Volk von der Welt“: Walter Momper (ehem. Regierender Bürgermeister), Rathaus Schöneberg, 10. November 1989

Anita © Costa Cordalis, 1976

David Bowie (* 8. Januar 1947 in Brixton, London; † 10. Januar 2016 in New York City), britischer Sänger, Musiker, Komponist, Produzent, Schauspieler, Künstler

Elvis Presley (* 8. Januar 1935 in Tupelo, Mississippi; † 16. August 1977 in Memphis, Tennessee), US-amerikanischer Sänger und Schauspieler

Lothar Herbert Matthäus (* 21. März 1961 in Erlangen), dt. Rekordnationalspieler, Weltfußballer

Bolsonaro (* 21. März 1955 in Glicério, São Paolo), brasilianischer Staatsmann

Mein Hoffi / Selling England by the Pound.

Deep Fuck Records: Gabriela Peters – Part of the Scenery © Kai von Kröcher, 2021

 

I ride through the city’s backsides, I see the stars come out of the sky. +++ Komischer Typ, dieser Hasselhoff: Man weiß nie so genau, ob er einem nicht eine Falle stellt. Seltsamerweise musste ich vorgestern gerade erst an The Passenger denken. Und dass in meiner Vorstellung immer schwäbische Tanten aufspringen und die Tanzfläche stürmen, wenn die ersten Takte erklingen. Tanten in Batik-Klamotten, die sich crazy vorkommen. Rainer Haseloff aber (kleiner Scherz) – Rainer Haseloff gibt der Sache etwas Entspanntes, das könnte ein Hit werden. +++ Meiner Vermutung nach verbirgt sich hinter dem Pseudonym Gabriela Peters kein Geringerer als der spanische Ausnahmetrainer Pep Guardiola – hätten Sie’s geahnt?! +++ Meine Plattensammlung habe ich vor längerer Zeit an eine Freundin verkauft, die ich hiermit schön grüße: Hatte eigentlich eine Karte aus dem Urlaub schicken wollen – aber dann war die Woche vorbei, wie das immer so ist. Na, jedenfalls kann ich mir nicht mehr eben mal schnell eine Plattenhülle rausziehen und schauen, wie es „die Echten“ gemacht haben. In meiner Erinnerung nämlich ist das Logo des Labels doch eigentlich immer hinten, oder nicht? Aber das ist schon okay, Freiheit des Künstlers. +++ Selling England by the Pound – habe nie wirklich verstanden, was genau das bedeutet. Ausverkauf, irgendwie? England scheibchenweise verscherbeln? Könnte heute Abend zumindest ein Achtelfinal-Aus werden. Für Deutschland oder für England, da muss man kein Hellseher sein. +++ Das Auto (oben) übrigens stand Ende Januar hier am Planufer, bei Peter Gabriel damals im Original war es ein ’74er Lancia Flavia, der einem gewissen Storm Thorgerson gehörte – der hat seinerzeit auch das Cover gestaltet.

 

Überschrift inspired by: Getränke-Hoffmann | Dieffenbach- Ecke Graefestraße | 10967 Berlin

Überschrift also inspired by: Selling England by the Pound © Genesis, 1973

Lyrics: The Passenger © David Hasselhoff, 2021 (Cover)

Rainer Erich Haseloff (* 19. Februar 1954 in Bülzig), dt. Politiker

Peter Gabriel („1977 Album“) © Peter Gabriel, 1977

Euro 2020: England – Deutschland | Wembley Stadion, London | 29. Juni 2021 | Anpfiff: 18:00 Uhr

Storm Elvin Thorgerson (* 28. Februar 1944 in Potters Bar, England; † 18. April 2013 in England), brit. Grafikdesigner u.a. für Pink Floyd, Led Zeppelin, Genesis