Josip Hoeckel / Tanz den Konrad Zuse.

Oranienstraße © Kai von Kröcher, 2019

I used to love caves stumble out into that pink sky. +++ Montag früh stand die Füßchenpolizei bei uns vor der Tür – ein Schreck in der Morgenstunde, das kann ich Ihnen aber sagen. Was war passiert: Bei Deko-Behrendt steht Helmut Kohl unter Verdacht, eine Der Papa vom kleinen Otto-Maske mitgehen lassen zu haben. Sagt man das so? Denunziert hat ihn Björn “Höcki” Höcke, der probiert gerade ein Joseph Goebbels Kostüm für Arme an (12,99 €), als ihm der Bundeskanzler verdächtig vorkommt. Daraufhin nimmt die Füßchenpolizei die Ermittlungen auf und klingelt uns um halb zehn aus dem Bett. +++ Der AnnenMayKantereit-Typ hatte am Ende dann übrigens doch nicht bei uns – sondern bei Leuten gepennt, die er kennt. +++ Bei Theresa May nämlich, Drowning Street No. 10, Spaß muss sein! +++ Wenn die Posts hier neuerdings formal nicht zu Ende gefeilt scheinen: Wie gesagt, den Takt im Moment gibt zum Beispiel der Mittagsschlaf vor – beim ersten Hahnenschrei ist der Bloggertraum aus. +++ Muss es korrektererweise nicht heißen: “Joseph Goebbels für Arme”-Kostüm? Ergäbe schon irgendwie ein bisschen mehr Sinn. Goebbels übrigens war früher Schlagzeuger der Deutsch Amerikanischen Freundschaft, der hat ganz nebenbei auch das Internet erfunden, ein Kosmopolit durch und durch – deshalb schreibt er sich auch mit “oe”. +++ Das Foto heute ist ein eigentlich schiefgegangenes Experiment: Oranienstraße an einem Samstagnachmittag. +++ In der Oranienstraße hatte Höcki seinerzeit auch den Computer erfunden, im Hinterhof der Hausnummer 6 nämlich – naja, ist nicht ganz richtig, aber Spaß muss schon sein.

Überschrift inspired by Björn Höcke (* 1972 in Lünen)

Überschrift also inspired by: Der Mussolini © D.A.F, 1981

Überschrift also inspired by: Konrad Zuse (*1910 in Deutsch-Wilmersdorf, heute Berlin †1995 in Hünfeld)

Lyrics: Caves © Gregory Alan Isakov, 2018

Deko-Behrendt | Hauptstraße 18 | 10827 Berlin

Dr. Joseph Goebbels (*1897 in Rheydt †1945 in Berlin)

Vagina Dialoques / You’re laughing, we’re carving your name in a tree.

SCHWERE SEE (REVISITED) I © KAI VON KRÖCHER, 2018

SCHWERE SEE (REVISITED) II © KAI VON KRÖCHER, 2018

»Kann man ihn nicht ein bisschen hin und her tragen oder schaukeln?«, fragt Pinneberg. »Ich glaube, ich habe mal gehört, das macht man, wenn kleine Kinder schreien.« »Das fang nur an!«, sagt Lämmchen empört. »Dann können wir überhaupt nichts anderes mehr tun als hin und her zu laufen und ihn wiegen.« »Aber vielleicht heute einmal, wo es sein erster Tag bei uns ist«, bittet Pinneberg. »Er soll es doch nett haben bei uns!« »Ich will dir was sagen«, sagt Lämmchen und ist sehr energisch. »Das fangen wir gar nicht erst an. Hör zu, die Schwester hat gesagt, das Beste ist, ihn durchbrüllen zu lassen, die ganzen ersten Nächte wird er brüllen. Wahrscheinlich …«, schränkt sie das Gesagte mit einem Blick auf ihren Mann noch ein. »Es kann ja auch anders kommen. Und man soll ihn auf keinen Fall aufnehmen. Schaden kann ihm das Brüllen nichts. Und dann gewöhnt er sich daran, dass er durch Brüllen nichts erreicht.« »Naja«, sagt Pinneberg. »Ich finde es aber ziemlich roh.« +++ In einem Punkt muss ich dem Donald Trump, ich finde den ja eigentlich nicht wirklich gut. Aber in der einen Sache, da hat er mal echt keinen Unsinn erzählt: im Winter ist es kälter als im Sommer. +++ Okay, ich hatte neulich geschrieben, den Otto erzögen wir streng nach neuester nationalsozialistischer Erziehungslehre, das war natürlich gelogen. Wer möchte sich ernsthaft vorstellen wollen, sein kleiner Murkel würde später womöglich einmal so wie der Höcke. +++ Bei dem Krawattenbild neulich, da dachte ich hinterher, könnte auch gut und gern eine weibliche Scheide sein: “Muschi aus Spannbeton” – würde sich super verkaufen. +++ Ginge es nur ums Verkaufen, wäre ich Gebrauchtwagenhändler geworden, das sagte ich schon. +++ Vorgestern ist etwas Großartiges im Leben eines jungen Vaters passiert: Die Gewordene kam abends nach Hause und wollte wissen, was wir den Tag lang so getrieben hätten. “Lustiges Füßchenspiel”, sagte ich – und aus der Erinnerung schlüpfte ich noch einmal in die verschiedenen Rollen und spielte das Spiel in seinem kompletten Dialogverlauf nach. Auftretende Personen: der kleine Otto, Ottos Füßchen (“Rechts” und “Links”), der dicke Walfisch, Helmut Kohl. Und als ich so meine Stimme verstellte, fing Otto plötzlich zum ersten Mal in seinem Leben an, aus vollstem Herzen zu lachen – am Ende lag dann die ganze kleine Familie unter dem Tisch. +++ Das interessiert Sie als Haifischkapitalisten da draußen natürlich nur herzlich wenig, das ist mir schon klar!

Überschrift inspired by: The Vagina Monoloques (Theaterstück) © Eve Ensler, 1995

Überschrift also inspired by: Aural Sculpture © The Stranglers, 1984

Textauszug aus: Kleiner Mann – was nun? (Roman) © Hans Fallada/Rowohlt Verlag, 1932

Hans Fallada (bürgerlich Rudolf Ditzen, *1893 in Greifswald, †1947 in Berlin), dt. Schriftsteller

Björn Höcke (*1972 in Lünen), dt. Politiker

Helmut Kohl (*1930 in Ludwigshafen, †2017 ebenda), dt. Bundeskanzler

17 Seconds / The Man with the Child in his Eyes.

PALAST DER REPUBLIK / POTSDAMER ECKE KURFÜRSTENSTRAßE © KAI VON KRÖCHER, 2008/2006

‘Elliott, das Schmunzelmonster’, wir singen ‘Elliott, das Schmunzelmonster’ / ‘Elliott, das Schmunzelmonster’, wir singen ‘Elliott, das Schmunzelmonster’! (… nach der Melodie von Es gibt nur 1 Rudi Völler beziehungsweise Guantanamera) +++ Etwas vermessen hier die Ambition mit dem Vater-Blog; die meisten meiner Freunde und Bekannten haben längst schon ein bis drei oder mehr Kinder, manche davon (Kinder/d.Red.) sind mittlerweile fast dreißig. +++ Otto ist, Sie ahnen es schon: Otto ist jetzt auch aus dem Gröbsten raus, da machen wir sprichwörtlich drei Kreuze. Er zieht sich sogar schon die Hosen selbst an, naja, noch nicht ganz. Aber durchschaut hat er längst, worum es beim Windelwechseln geht – und hilft bereits eifrig mit. Allerdings, und da will ich ganz ehrlich sein. Nach den ersten Fortschritten beim Sprechen, und da sind wir schon sehr enttäuscht. Das lassen wir Otto auch deutlich spüren, sonst hat er es im späteren Leben mal schwer: die Aussprache ist immer noch undeutlich – ehrlich gesagt, versteht man kein Wort. +++ Immerhin hatten wir schon etwas geliebäugelt mit einem ersten Vorstellungsgespräch bei einer der internationalen Fondsbanken: “Otto”, hatte ich ihm eindringlich geraten: “das wahre Geld liegt im spekulativen Geschäft!” +++ Die beiden Fotos jedenfalls (oben), die hatte ich fast im Affekt kombiniert: ‘Irgendwie passen sie gut’, dachte ich so. Und irgendwie nicht. +++ Kindheit ist eine verlorene Zeit, ich sagte es neulich schon. +++ Letzten Samstag, ich hängte mantra-mäßig die Wäsche auf. Da schoss mir ein Satz durch den Kopf, ich dachte, das sei vielleicht eine witzige Frage für den oder das Blog: “Was macht eigentlich Neneh Cherry?” +++ Okay. +++ Die beiden Fotos jedenfalls, die gehören zusammen wie die blau-weiße Hertha und der FC Union. Und wissen Sie was: das verbindende Element, der Missing Link ist das Fahrrad. +++ Mal ganz ohne Quatsch, und das meine ich wirklich ernst: Vor kurzem fing Otto zu lächeln an – erst noch ein bisschen unsicher, jetzt schon ganz souverän. Manchmal sogar erinnert es mich ein bisschen an das Schmunzeln von Elvis Presley, dem Sänger. In den ersten Wochen nach der Geburt nämlich, und da erzähle ich natürlich nichts Neues. Da schreit ein Baby, wenn es was braucht. Und wenn es nichts braucht, schläft es. Das ist halt schon von der Natur her so eingerichtet; für einen als Helikopterelternteil fühlt sich das immer ein bisschen undankbar an. Vom Feeling her kommt man sich vor wie ein Dienstleister: Kein ‘Bitte’, kein ‘Danke’ – nur vorwurfsvolles Geschrei, wenn etwas nicht passt. Und nun kommt’s: Wenn einem der kleine Otto jetzt ein bedingungslos offenes Lächeln schenkt, das bringt Eisen zum Schmelzen, das sage ich Ihnen!!! +++ Ich hängte Samstag am Vormittag also die Wäsche auf. +++ Die Geschichte langweilt Sie jetzt schon zu Tode, Sie fragen sich: ‘Wie geht es weiter mit Otto? Wird er später einmal in Aktionärsversammlungen sitzen, sie vielleicht sogar leiten?’ +++ Ich hängte also die Wäsche auf. Ich dachte, ich poste im Blog mal die Frage, was Neneh Cherry heute so macht. Das stellte ich mir sehr lustig vor, ich hatte seit Jahren nicht mehr an Neneh Cherry gedacht. Nebenbei lief bei radioeins die Wissenschaftsendung mit dem Karko W. Sky, da kam später ein Song, den fand ich ganz interessant: ‘Trip Hop vielleicht’, dachte ich so. Gesang eine Mischung aus der Band Paula und dem Man With the Child in His Eyes von Kate Bush. +++ Kong war das, ein brandneuer Song von Neneh Cherry, Sie ahnten es schon: Duplizität der Ereignisse! +++ Etwas noch viel Erschreckenderes passierte mir am Sonntag mit dem Ort Paradise in Kalifornien, doch darüber möchte ich schweigen.

Überschrift inspired by: Seventeen Seconds © The Cure, 1980

Überschrift also inspired by: The Man With the Child In His Eyes © Kate Bush, 1978

Lyrics: Pete’s Dragon (dt.: Elliott, das Schmunzelmonster) © Don Caffey (Regie), USA 1977

Rudi Völler, dt. Fußballer, Trainer und Manager (*1960 in Hanau)

7 Seconds © Youssou N’Dour/Neneh Cherry, 1994

Kong © Neneh Cherry, 2018

1987 © Paula, 2014

Otto (*15.9.2018, Berlin, Urban-Krankenhaus)