Michael Platini / Die Synchronizität der Ereignisse.

Fiktives Vinyl: Ronnie – You’ll Dream Me in the End © Kai von Kröcher, 2014/2022

 

I don’t want to be adored, don’t want to be first in line. +++ „Ein Luftreiniger also“, werden Sie sagen: „Wein predigen und Wasser trinken – den Laubbläser will er uns schlechtreden, selbst aber den Luftreiniger AC 0820/10 von Philips!“ +++ Bevor Sie jetzt mehr zu meinen Beweggründen erfahren, kurz noch was anderes: Gestern war ein ausgesprochen produktiver Sonntag in der Historie des fiktiven Vinyls. Nicht nur, dass Michael Platini sein Debütalbum („Das Verlangen“, VÖ voraussichtlich noch diesen Monat). Dass nicht nur Platini seine erste Platte also angekündigt hat; vor allem die Nachfolge-LP von Ronnie hatte es mir angetan: You’ll Dream Me in the End, allein schon das Cover – in meinen Augen ein Meisterwerk, sensationell! Diese verträumte Melodie der Melancholie – das erinnert natürlich an Hopper. +++ Ich hatte die Schallplattenhülle von Ronnie also gerade fertig – da kam über einen privaten Messangerdienst die persönliche Nachricht vom Gentleman of the Year: Ronnie Hellström gestorben, zweifellos einer meiner Torhüterhelden der WM ’74! Hellström, Maier, Tomaszewski – und jetzt tot. Die Farben der Schweden damals wie heute blaugelb – wie die von Brasilien natürlich, der Ukraine, dem Braunschweiger Turn- und Sportverein Eintracht e.V. +++ Meinen Sie, es gibt Krieg? Könnte man als Künstler, ernsthafte Frage. Könnte man sagen, lassen Sie mich in Ruhe mit Ihrem Krieg? +++ Der eigentliche Fußball-Schock in diesem Jahr allerdings – Fußball interessiert mich prinzipiell ja nur noch zutiefst peripher. Der eigentliche Schock für mich aber war, das gebe ich zu: der vollkommen unerwartete Wechsel von Kruse nach Wolfsburg. Das kam auch an einem Sonntag letztens, kurz vor dem Tatort, in der Tagesschau abends. Als Romantiker hatte ich bis dahin gedacht: beinah schon märchenhaft, wie das da passt in der Wuhlheide – die sympathischen Underdogs und der Kruse! Als Profifußballer aber hat man mit Märchen natürlich wenig am Hut. Ich kenne Max Kruse ja nicht, also jetzt nicht persönlich. Aber vielleicht gefällt ihm Wolfsburg ganz einfach besser. So als Stadt, meine ich, das könnte man ja verstehen: Die Shoppingmöglichkeiten, die Infrastruktur, das Freizeitangebot, der Italiener in der Fußgängerzone, das Zentrum, der Altersaufbau der Bevölkerung, die Jahreswagen von VW – vielleicht sagt er sich, die City ist einfach geil. +++ Und seiner Frau gefällt es auch besser in Wolfsburg als im verfickten Berlin.

 

 

Überschrift inspired by: Das Verlangen © Michael Platini, 2022

Überschrift also inspired by: Carl Gustav Jung (* 26. Juli 1875 in Kesswil, Schweiz; † 6. Juni 1961 in Küsnacht, Kanton Zürich), Begründer der analytischen Psychologie

Lyrics: Hamburg Song © Keane, 2006

Edward Hopper (* 22. Juli 1882 in Nyack, New York; † 15. Mai 1967 in New York City), US-amerikanischer Maler

Folke „Ronnie“ Wallentin Hellström (* 21. Februar 1949 in Malmö; † 6. Februar 2022 in Beddingestrand), schwedischer Nationaltorhüter

Josef Dieter „Sepp“ Maier (* 28. Februar 1944 in Metten, Niederbayern), dt. Nationaltorhüter

Jan Tomaszewski (* 9. Januar 1948 in Breslau), polnischer Nationaltorhüter, Politiker

Max Bennet Kruse (* 19. März 1988), dt. Fußball- und Nationalspieler

Wege übers Land / Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

Otto, Osterspaziergang: Ein Mann geht (s)einen Weg © Kai von Kröcher, 2020

 

Chico war mein main Negro, U16-Kicker. Wir wollten Profis werden: er bei Ajax, ich am Mikro. +++ Eine etwas umständlich erzählte Geschichte vielleicht, doch brennt die mir gerade sehr unter den Nägeln: In meinen E- und D-Jugendjahren – weiter bin ich, glaube ich, gar nicht gekommen. Ralf jedenfalls stand immer im Tor. Der Sepp Maier, das kann man so sagen – der Sepp Maier von Grün-Weiß Vallstedt. Obwohl er ja Gladbach-Fan war, die gleichen Torwarthandschuhe wie Kleff. Nach der Schule jedenfalls haben wir im Dorf immer zusammen irgendwo rumgekickt. +++ Wencke Myhre, das muss ich jetzt ehrlich mal zugeben: die war mir irgendwie immer zu nassforsch, die mochte ich nicht. +++ Würde ich jetzt mein erstes Fotoalbum aus einem der letzten noch unausgepackten Umzugskartons hervorholen und aufschlagen, Ralf wäre bei sämtlichen Geburtstagsfeiern der Vor-Teenagerzeit mit dabei. Und mit dem Niedersächsischen Fußballbund waren wir einmal sogar in den Ferien irgendwo in Tirol in den Bergen, da hab ich noch Fix & Foxi gelesen – fünfundvierzig Jahre ist das jetzt her. +++ Um das für weniger sentimentale Hardboiler hier jetzt ein bisschen abzukürzen: Eher durch Zufall stieß ich bei Facebook gestern auf eine Nachricht, die hatte mir schon vor Wochen einer zugeschickt – die lag da in so einem Ordner, wo man nie reinguckt: „Vorgeschlagene Nachrichten“, war mir vorher nie aufgefallen. Auf dem Profilbild ein Mann in einem Gladbachtrikot. Lässt schön aus der Heimat grüßen, schreibt er. Und ob ich mein Photoshop-Problem in den Griff bekommen habe: Das Programm einfach mal rauswerfen und neu installieren, das würde oft helfen. +++ Ich meine, ich war ja nun echt bei Pontius und Pilatus – und wie die nicht alle hießen. Selbst Carlos Santana, IT-Guru der Lausitzer Straße: Selbst Carlos Santana nämlich himself hatte den Schwanz eingezogen. +++ Ralfs Eltern zum Beispiel, denen gehörte die erste Gastwirtschaft am Platze – wenn schlechtes Wetter war, dann kickten wir nachmittags einfach dort auf dem Großen Saal. Ralfs Geburtstage feierten wir in der Gaststube, sein Vater hatte das Endspiel von ’74 auf Super8. Dazu Spezi, Pommes und Halbe Hähnchen, ein Kinderparadies – fast habe ich noch den Geruch in der Nase. +++ Seitdem haben wir uns vom Feeling her nie wieder gesehen, und ein halbes Jahrhundert später nun kommt er da mit diesem Photoshop-Tipp um die Ecke. Was soll ich Ihnen erzählen: Der Trick hat ohne Quatsch reibungslos funktioniert, alles wieder tiptop! Diese ganzen nervigen Drecksprobleme – schwupps, aus der Welt! +++ Allerherzlichsten Dank, bester Ralf! Habe mich sehr über die Nachricht gefreut! Grüße zurück in die Heimat – und halte schön immer den Kasten sauber!

 

Überschrift inspired by: Wege übers Land (mit u.a. Ursula Karusseit, Armin Mueller-Stahl, Angelica Domröse, Manfred Krug) © Deutscher Fernsehfunk, DDR 1968 

Überschrift also inspired by: Er steht im Tor © Wencke Myhre, 1969

Lyrics: Erste Schritte / Retrospektive © Freundeskreis, 1999

Wolfgang Kleff (* 1946 in Schwerte), Deutscher Meister mit Mönchengladbach 1970, ’71, ’75, ’76 und ’77, DFB-Pokalsieger 1973, UEFA-Pokalsieger 1975 und ’79.

Wencke Myhre (* 1947 als Wenche Synnøve Myhre in Oslo), norwegische Schlagersängerin

Samba pa Ti © Santana, 1970

Deutschland – Niederlande 2:1 | WM-Finale | Olympiastadion, München | 7. Juli 1974