A Forest / Number Eight and Number Nine Dream.

Groß Köris: Sister got bit by a copperhead snake in the woods behind the house © Kai von Kröcher, 2020

 

Und es steht vor Mäxchens Nase ein uralter, großer Hase, lacht und sagt: ‘Da staunst du wohl.’ +++ Fieses Bildformat heute, wider den Geist der ‘Generation Smartphone’ und ihrer Sehgewohnheiten. +++ Sagt man das so? +++ Haben Sie schon einmal von Donald Trump geträumt, dem amerikanischen Präsidenten? War mir bis vorgestern zumindest auch noch niemals passiert. Dann aber gleich zwei Nächte hintereinander: In der zweiten war ich Assistent Trumps hier in Germany, und ständig musste ich ihn von irgendwelchen Torheiten abhalten wie ein verzogenes, dickes Kind. +++ Was allerdings damit zu tun haben könnte, dass ich mit Otto oft die Geschichte von Mäxchen dem Karnickel lese: Der führt in seinem Kaninchenstall zwar ein rundum zufriedenes Leben, eines Nachts aber büxt er aus und begegnet im nahen Wald dem Osterhasen höchstpersönlich. Der im Affekt ihn zu seinem Assistenten erkiest, was etwa so viel heißt wie, dass er ihn ‘auserwählt’. Das Buch ist ein wunderschön illustriertes Märchen aus den Endvierzigerjahren; dementsprechend anachronistisch, vermittelt es dem jungen Leser eine bürgerliche Moral: Zu Ostern nämlich kehrt Mäxchen zu Ilse, Fritz und Minchen zurück, drei wohlerzogenen und adrett gekleideten Kindern. Erleichtert lässt er sich wieder in seinen engen Kaninchenstall sperren – und schwört bei seiner ehrlichen Seele, nie wieder in die fremde, weite Welt hinauszuwollen. +++ Nachdem ich die erste Nacht von dem Präsidenten Trump geträumt hatte, war am nächsten Tag das Internet zu Hause kaputt: Sehen Sie da einen Zusammenhang? +++ Was ich Ihnen übrigens unbedingt – unter uns Vogelkundlern. Was ich Ihnen seit einer Weile längst erzählt haben wollte: Letztens saßen Otto und ich am Urbanhafen im Gras. Otto hegt eine Leidenschaft, nämlich Steinchen ins Wasser zu werfen. Damit verbringen wir manchmal Stunden. Und natürlich schwammen da auch einige Exemplare der ‘Generation Schwanplage’ vor unserer Nase herum. “Du musst auf den Kopf zielen”, riet ich dem kleinen Mann: “Zwischen die Augen!” +++ Nein, das sagte ich selbstredend nicht: Ich gebe mein Bestes, den Jungen zu einem humanistischen Freigeist, äh, zu formen – mit Respekt vor Schöpfung und Kreatur. +++ Lange Rede, kurzer Sinn: Auf einmal jedenfalls ist einer der Schwäne untergetaucht wie eine Ente. Sekundenlang komplett von der Bildfläche verschwunden. Und dann plötzlich, plopp, wieder aufgetaucht.

 

Überschrift inspired by: A Forest © The Cure, 1980

Überschrift also inspired by: #9 Dream © John Lennon, 1974

Bildunterschrift inspired by: Summer of Drugs © Soul Asylum, 1993 (Cover)

Lyrics aus: Die Geschichte von Mäxchen dem Karnickel © Walter Liek (Text), Fritz Baumgarten (Bilder), Jos. Scholz-Mainz Verlag, Wiesbaden 1948 (?)

Cygnet Committee © David Bowie, 1969

Billy and the Strange Woodkid Desire / What do you want from Life.

In the dark I hear her voice and start to run: Groß Köris © Kai von Kröcher, 2020

 

If everything could ever feel this real forever. +++ Welche Berufs- und Aufstiegschancen würden Sie beispielsweise einem – nennen wir das Kind ruhig beim Namen: Welche Chancen rechnen Sie einem Baumfotografen, in diesem Fall einem Quereinsteiger, aus? +++ Was überhaupt wissen Sie über Baumfotografie – kennen und mögen Sie Baumfotografen? +++ Das Genre des, oder vielleicht besser gesagt: Das Witzige an einem Stevie-Wonder-Witz hat sich mir nie so recht erschließen wollen, da will ich Ihnen gegenüber ganz ehrlich sein. +++ Warum ich mich so sehr vor “den Lockerungen” fürchte? Auflösung der Pandemie. Wenn mich dann irgendwer fragt, wie haben Sie den Lockdown für Ihr persönliches Weiterkommen genutzt: Viel Kaffee getrunken, viel Internet. Einkommenssteuererklärung ’17 bis ’19 immer und immer wieder hin- oder hergeschoben, fotografisch nichts Neues. +++ Tati und Cécile jedenfalls haben vor Tagen schon wieder einen Song auf den Markt geworfen, dem kann ich mich abermals nicht entziehen: Strange Desire (hier klicken). +++ Abermals nicht entziehen. +++ Eine schöne Idee für ein Preisausschreiben fällt mir gerade ein: Ich gehe raus in den Wald und mache hier und da ein paar Fotos – und Sie erraten ganz einfach, wo genau diese Fotos entstanden sind. +++ Scheint erst einmal fies, aber nicht unlösbar. +++ Im Radio gestern gefiel mir ein Lied von den Foo Fighters. +++ Wirrung in Zeiten der Krise…

 

Überschrift inspired by: L’aérogramme de Los Angeles © Woodkid, 2018

Überschrift also inspired by: Pat Garrett and Billy the Kid (mit Kris Kristofferson, Bob Dylan) © Sam Peckinpah (Regie), USA 1973

Überschrift also inspired by: Strange Desire © Graf Tati & Cécile Dupaquier, 2020

Überschrift also inspired by: What Do You Want From Live © The Tubes, 1978

Bildunterschrift inspired by: A Forest © The Cure, 1980

Lyrics: Everlong © Foo Fighters, 1997

Stevie Wonder (* 13. Mai 1950 in als Stevland Hardaway Judkins Morris in Saginaw, Michigan), US-amerikanischer Soulsänger

Als die Bilder laufen lernten / The First Cut is the Deepest.

In Memoriam: Videodreh bei Groß oder Klein Köris © Kai von Kröcher, 2020

 

You said you moved to China Town that’s quite far away from where I live now. +++ Angeregt durch die Krise, man hat ja sonst nichts zu tun. Angeregt durch die Krise habe ich begonnen, mir Gedanken über den Zustand der Welt zu machen: Was läuft hier schief, wo liegt der Hase im Pfeffer. Gern möchte ich den Bürger auf diesen Exkurs hier mitnehmen – warum gibt es nicht endlich Schilder oben auf den Taxis, bei denen man auch tagsüber sieht, ob sie leuchten oder ob sie eben nicht leuchten? +++ Schon mal darüber nachgedacht? +++ Ein peinlicher Rechenfehler ist mir da bei meinem Sohn und dem Staubsauger im letzten Post neulich unterlaufen. Habe die ganze Angelegenheit noch einmal in Ruhe überschlagen: Der Bub ist jetzt auf den Tag beinah schon fast genau zwanzig Monate alt, in dem Alter kann man einem ruhig auch schon mal den Haushalt führen. +++ Die Überschrift heute war eigentlich für einen ganz anderen Post vorgesehen. +++ Seit Monaten hatte ich mir irgendwie immer latent ausgemalt, wie ich irgendwann wieder einmal durch einen der Wälder in Brandenburg streife. Dann meldete der Sänger und Songwriter Ben Hamilton sich letzte Woche bei mir, und wir fuhren gestern am Sonntag in einen der Wälder in Brandenburg. Der erste Mensch übrigens, dem ich seit dem Beginn der Maßnahmen des Merkelregimes außerhalb der Familie richtig begegnet bin, ich schwöre. +++ Übrigens pupstrocken da draußen, da sollte man keinen Scheiß bauen!

 

Überschrift inspired by: Als der Bilder laufen lernten (Mad Movies) © USA/GB, 1965 – 1967

Überschrift also inspired by: The First Cut is the Deepest © Rod Stewart, 1977 (Cover)

Lyrics: In My Head © Ilgen-Nur, 2019

In Memoriam © Ben Hamilton, 2020