Papa was a Rodeo / Baader kommt ganz groß in Mode.

MÜLLERSTRAßE © KAI VON KRÖCHER, 2018

I like your questioning eyebrows, you’ve made it pretty clear what you like. +++ Neulich, da hatte das Science-Magazin eine Studie veröffentlicht, ich kriege das nicht mehr zusammen. Es gab dazu ein Interview mit irgendwem irgendwo. Ich habe das Thema also sehr gründlich recherchiert, aber egal. Die Quintessenz jedenfalls ungefähr: “Von einer halben Million untersuchter Künstler sind insgesamt nur 240 spät entdeckt worden”, das heißt in etwa so viel wie, als Spätgebärender kannst du den ganzen Quatsch genau so gut sein lassen. Vielleicht besser gleich einen anständigen Beruf annehmen, davon gibt es ja heutzutage ausnehmend viele. +++ Oder, um es mit Old Billy Wilder zu sagen: “Die Lage ist hoffnungslos aber nicht ernst.” +++ Okay. +++ Aber eigentlich wollte ich die wenige Zeit heute mal nutzen, ein bisschen Werbung in uneigennütziger Sache zu machen. Im Club der anständigen Herzen lautet das Motto nämlich am Abend: Plattendrehen mit Yoko Mono aus Hamburg. +++ Und wissen Sie was? Nächste Woche kommen dann sogar auch noch Spit & Sawdust, das sind ja nun auch Long lost alte Bekannte! +++ Ach, so: Die Fernsehwerbung des Versandhauses Bader war mir neulich so unvermittelt im Kopf umhergeschwirrt, an die erinnert sich wohlweislich kaum niemand. Die Gnade der frühen Geburt. Weit hergeholt jedenfalls auch wieder so ‘ne Form der Duplizität der Ereignisse. Weil, a) fotografiere ich heute Abend den Terroristen Dellwo, und b) konnte unser Sohn Otto, und das ist kein Quatsch. Unser sehr junger und sehr supimäßiger Sohn Otto jedenfalls konnte bereits einen Endorsementvertag mit dem Otto-Versand Hamburg unterzeichnen, genau genommen per mündlicher Absprache – unter Edelleuten zählt noch immer das Wort! +++ Gibt es Bader eigentlich noch – oder auch Quelle?  +++ Ist ja egal, in fünf Jahren geht hier eh langsam das Licht aus.

Überschrift inspired by/Lyrics: Papa Was A Rodeo © The Magnetic Fields, 1999

Überschrift also inspired by: Bernd Andreas Baader (*1943 in München, †1977 in Stammheim), deutscher Terrorist

“Bader kommt ganz groß in Mode”, Werbeslogan des Versandhauses Bader

Eins, Zwei, Drei (mit Horst Buchholz, James Cagney, Liselotte Pulver u.a.) © Billy Wilder (Regie), USA 1961

Karl-Heinz Dellwo (*1952 in Opladen), ehemaliger deutscher Terrorist

Five Years © David Bowie, 1972

CLUB49 | Ohlauer Straße 31 | Berlin